Das aktuelle Wetter Dortmund 9°C
Unternehmensberatung

Fünf Millionen mehr für den Brandschutz

14.06.2012 | 04:00 Uhr

Dortmund.   Eigentlich sollte Unternehmensberater Rinke der Dortmunder Feuerwehr zeigen, wo sie sparen kann — aber Einsparpotenzial fanden die Prüfer nicht. Im Gegenteil: Die Stadt muss in den kommen den Jahren mächtig draufzahlen.

Noch immer kam, wenn die Dortmunder die teure Feuerwehr betriebswirtschaftlich auf den Prüfstand nahmen, das Gegenteil von dem heraus, was unterm Strich stehen sollte. So auch jetzt wieder. Einsparpotenzial? Der Prüfer, die Rinke Sicherheits- und Unternehmensberatung GmbH, fand nicht das Geringste. Im Gegenteil: Der Preis für den Brandschutz steigt in den nächsten Jahren spürbar an. Im nächsten Jahr um 3,74 % und bis 2019 sogar um 8,6 %.

Was bei einem Jahresbudget, das (ohne Rettungsdienst) bisher bei 56 Millionen Euro liegt, voll durchschlägt auf den Not leidenden Haushalt. Für 2013, so die erste Fortschreibung des 2001 in Kraft getretenen Brandschutzbedarfsplans, muss Stadtkämmerer Jörg Stüdemann erst einmal „nur“ 2,1 Mio Euro mehr locker machen als im laufenden Jahr. In 2014 und 2015 wachsen die Zuschussbedarfe gegenüber 2012 schon auf 3,2 bzw. 4,1 Mio Euro. Das (vorläufige) Ende der Fahnenstange wird 2019 erreicht: Da soll das Jahresbudget bei 60,6 Mio liegen - ein Plus von 4,8 Mio gegenüber diesem Jahr.

Erst 2019 soll das Personaldefizit ausgeglichen sein

Dabei hat die Verwaltungsspitze schon alles getan, um den Kostenanstieg zu dämpfen. Die Verstärkung durch 44 zusätzliche Planstellen allein im Innendienst, auf die das Stadtamt 37 - wegen der stetig gestiegenen Anforderungen eigentlich sofort Anspruch hätte, wird der Feuerwehr nur häppchenweise zugestanden.

Erst in 2019 soll das in 2011 von Rinke ermittelte Personaldefizit voll ausgeglichen sein. Man darf gespannt sein, welche neuen Personalrückstände sich bis dahin aufgebaut haben werden.

Doch nicht nur beim Personal - mit mehr als 30 Millionen der größte Kostenblock - drückt die Feuerwehr der Schuh. Die kräftigen Preissprünge beim Tanken und beim Einkauf medizinischen Verbrauchsmaterials machen der Amtsleitung schon länger schwer zu schaffen. Zudem gilt es künftig, neue Fahrzeuge und Geräte zu kaufen sowie Baumaßnahmen zu tätigen, deren Ausschreibung die Feuerwehr - zwecks Rettung des Haushalts - zum Teil seit Jahren schon zurückgestellt hatte. Den Brandschutzbedarfsplan bis 2019 wird erst der neue Rat (im Herbst) verabschieden.

Feuerwehr probt Ernstfall

Rolf Maug



Kommentare
07.09.2012
12:35
Fünf Millionen mehr für den Brandschutz
von wiebeler | #3

Und wie man sieht hat der Bürger kein Interesse an seiner Wehr

14.06.2012
15:40
Fünf Millionen mehr für den Brandschutz
von nothdurft | #2

Ich würde auf die neuen Wassersparschläuche umrüsten.

14.06.2012
08:53
Fünf Millionen mehr für den Brandschutz
von drengler | #1

Mit einer gewissen klammheimlichen Freude vernimmt man, dass die Stadtverwaltung und Teile der Politik - hier insbesondere die Grünen - die Feuerwehr als Spardose auserkoren hatten, die es mit Hilfe externer und versierter Beratungsunternehmen zu knacken galt. Und - nun so was! Die Prüfer und Berater weisen auf Defizite hin und empfehlen auch noch eine Aufstockung des Budgets. Das dürfte die Grünen schwer treffen, die hinter den Kulissen schon von 3-5 Millionen Euro jährlich (!) aus dem Topf de Feuerwehr hofften um damit "grüne" Politik zu gestalten - was auch immer das bedeuten sollte.

Aber - mal ganz im Ernst - wer 10,2 Millionen Euro pro Jahr zusätzlich für ein Skandalprojekt wie den U-Turm ausgeben kann, der sollte auch 5 Millionen für die Sicherheit der siebtgrössten Stadt Deutschlands und insbesondere der hier lebenden Menschen übrig haben.

Aus dem Ressort
Urteil könnte Plan der Rechtsextremen durchkreuzen
Gruppe im Rat
Ein aktuelles Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster könnte die Absicht der beiden Rechtsextremen im Rat vereiteln, als Ratsgruppe 42.540 Euro zu kassieren. Aber auch Die Linke & Piraten müssen um ihren gemeinsamen Fraktionsstatus bangen.
Kinder und Jugendlichen helfen Polizei bei Kontrollen
Blitzmarathon am 18....
Die Polizei in Nordrhein-Westfalen bereitet den siebten 24-Stunden-Blitzmarathon vor. Neben NRW wirken alle anderen Bundesländer mit. Kinder und Jugendliche sollen der Polizei in Dortmund vor den Kontrollen und beim Blitzmarathon am 18. September helfen. Wichtiges Medium ist dabei das Internet.
Platzverweise gegen 63 von 103 Personen
Nordstadt
Seit April 2014 gilt in den Straßen rund um den Nordmarkt abends und nachts "Durchfahrt verboten". Doch die Schilder allein reichen nicht. Mit Kontrollen muss das Ordnungsamt das Recht auf Ruhe der Anwohner durchsetzen.
54-Jähriger bei Unfall auf der B1 schwer verletzt
Stadtbahnlinie gesperrt
Um 19.31 Uhr am Dienstagabend ist ein Motorradfahrer auf der B1 verunglückt. In Richtung Unna war der linke Fahrstreifen auf Höhe der Voßkuhle für mehrere Stunden gesperrt. Mittlerweile gibt es genauere Details zum Unfallhergang.
Drei Stadtbahn-Auto-Kollisionen in zwei Stunden
Ein Schwerverletzter
Im Dortmunder Stadtbahn-Netz ist es am Dienstag zu einer ungewöhnlichen Häufung von Unfällen gekommen. Innerhalb von zwei Stunden gab es drei Zusammenstöße mit anderen Fahrzeugen. Auf der Bornstraße erfasste eine Bahn ein Auto, der Fahrer wurde eingeklemmt und schwer verletzt. Auch zwei andere...
Fotos und Videos
Abbau der Kokerei Kaiserstuhl 2003
Bildgalerie
Fotostrecke
BVB-Profi Neven Subotic besucht Marie-Reinders-Realschule
Bildgalerie
Fotostrecke
High-Heels-Workshop in Hörde
Bildgalerie
Fotostrecke
Tedi-Cup
Bildgalerie
Fotostrecke