Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
Unternehmensberatung

Fünf Millionen mehr für den Brandschutz

14.06.2012 | 04:00 Uhr

Dortmund.   Eigentlich sollte Unternehmensberater Rinke der Dortmunder Feuerwehr zeigen, wo sie sparen kann — aber Einsparpotenzial fanden die Prüfer nicht. Im Gegenteil: Die Stadt muss in den kommen den Jahren mächtig draufzahlen.

Noch immer kam, wenn die Dortmunder die teure Feuerwehr betriebswirtschaftlich auf den Prüfstand nahmen, das Gegenteil von dem heraus, was unterm Strich stehen sollte. So auch jetzt wieder. Einsparpotenzial? Der Prüfer, die Rinke Sicherheits- und Unternehmensberatung GmbH, fand nicht das Geringste. Im Gegenteil: Der Preis für den Brandschutz steigt in den nächsten Jahren spürbar an. Im nächsten Jahr um 3,74 % und bis 2019 sogar um 8,6 %.

Was bei einem Jahresbudget, das (ohne Rettungsdienst) bisher bei 56 Millionen Euro liegt, voll durchschlägt auf den Not leidenden Haushalt. Für 2013, so die erste Fortschreibung des 2001 in Kraft getretenen Brandschutzbedarfsplans, muss Stadtkämmerer Jörg Stüdemann erst einmal „nur“ 2,1 Mio Euro mehr locker machen als im laufenden Jahr. In 2014 und 2015 wachsen die Zuschussbedarfe gegenüber 2012 schon auf 3,2 bzw. 4,1 Mio Euro. Das (vorläufige) Ende der Fahnenstange wird 2019 erreicht: Da soll das Jahresbudget bei 60,6 Mio liegen - ein Plus von 4,8 Mio gegenüber diesem Jahr.

Erst 2019 soll das Personaldefizit ausgeglichen sein

Dabei hat die Verwaltungsspitze schon alles getan, um den Kostenanstieg zu dämpfen. Die Verstärkung durch 44 zusätzliche Planstellen allein im Innendienst, auf die das Stadtamt 37 - wegen der stetig gestiegenen Anforderungen eigentlich sofort Anspruch hätte, wird der Feuerwehr nur häppchenweise zugestanden.

Erst in 2019 soll das in 2011 von Rinke ermittelte Personaldefizit voll ausgeglichen sein. Man darf gespannt sein, welche neuen Personalrückstände sich bis dahin aufgebaut haben werden.

Doch nicht nur beim Personal - mit mehr als 30 Millionen der größte Kostenblock - drückt die Feuerwehr der Schuh. Die kräftigen Preissprünge beim Tanken und beim Einkauf medizinischen Verbrauchsmaterials machen der Amtsleitung schon länger schwer zu schaffen. Zudem gilt es künftig, neue Fahrzeuge und Geräte zu kaufen sowie Baumaßnahmen zu tätigen, deren Ausschreibung die Feuerwehr - zwecks Rettung des Haushalts - zum Teil seit Jahren schon zurückgestellt hatte. Den Brandschutzbedarfsplan bis 2019 wird erst der neue Rat (im Herbst) verabschieden.

Feuerwehr probt Ernstfall

Rolf Maug



Kommentare
07.09.2012
12:35
Fünf Millionen mehr für den Brandschutz
von wiebeler | #3

Und wie man sieht hat der Bürger kein Interesse an seiner Wehr

14.06.2012
15:40
Fünf Millionen mehr für den Brandschutz
von nothdurft | #2

Ich würde auf die neuen Wassersparschläuche umrüsten.

14.06.2012
08:53
Fünf Millionen mehr für den Brandschutz
von drengler | #1

Mit einer gewissen klammheimlichen Freude vernimmt man, dass die Stadtverwaltung und Teile der Politik - hier insbesondere die Grünen - die Feuerwehr als Spardose auserkoren hatten, die es mit Hilfe externer und versierter Beratungsunternehmen zu knacken galt. Und - nun so was! Die Prüfer und Berater weisen auf Defizite hin und empfehlen auch noch eine Aufstockung des Budgets. Das dürfte die Grünen schwer treffen, die hinter den Kulissen schon von 3-5 Millionen Euro jährlich (!) aus dem Topf de Feuerwehr hofften um damit "grüne" Politik zu gestalten - was auch immer das bedeuten sollte.

Aber - mal ganz im Ernst - wer 10,2 Millionen Euro pro Jahr zusätzlich für ein Skandalprojekt wie den U-Turm ausgeben kann, der sollte auch 5 Millionen für die Sicherheit der siebtgrössten Stadt Deutschlands und insbesondere der hier lebenden Menschen übrig haben.

Aus dem Ressort
Dortmunder verübte brutalen Überfall auf Villa am Tegernsee
Raub
Spektakulärer Überfall aufgeklärt: Im Januar ist die Villa eines betuchten Ehepaars am Tegernsee äußerst brutal ausgeraubt worden. Die Täter machten eine Beute von 1,3 Millionen Euro. Mehr als zehn Monate nach der Tat hat die Polizei zwei Verdächtige gefasst — sie wohnen in Dortmund und Lünen.
Ampelfrauen sind in ganz Dortmund möglich
Gleichberechtigung
Ampelfrauen an Dortmunds Fußgängerampeln beschäftigen weiter die Stadt. Nachdem die Bezirksvertretung Innenstadt-West das Thema auf die Tagesordnung gebracht hatte, sagte jetzt ein Stadtsprecher: "Die Ampelfrauen könnte es in ganz Dortmund geben".
Flüchtlinge ziehen in alte Abendrealschule
Asyl-Unterkunft
Wegen der steigenden Zahl von Flüchtlingen muss die Stadt jetzt handeln: Sie macht die alte Abendrealschule im Unionviertel zur Notunterkunft für die hilfsbedürftigen Menschen. Ende kommender Woche werden 40 bis 60 Flüchtlinge in das Gebäude an der Adlerstraße ziehen.
Mutter des toten Babys muss in Untersuchungshaft
Totschlagsverdacht
Untersuchungshaft und Totschlagsverdacht: Nachdem am Dienstag in Kirchlinde ein totes Baby gefunden worden war, muss die 22-jährige Mutter des Mädchens in Untersuchungshaft. Das ordnete ein Richter wegen des dringenden Verdachts eines Totschlags an. Die Frau gab zu, das Baby allein im Keller...
Babyleiche: Schwester der Mutter schüttet Domian ihr Herz aus
Anruf in TV-Show
Da war selbst Sorgentelefon-Experte Domian geschockt: Die Schwester der Mutter des toten Babys von Kirchlinde hat in der Nacht zu Donnerstag in der gleichnamigen TV-Show angerufen. Joline (31) schüttete Domian ihr Herz aus - und gab verstörende Einblicke in das Seelenleben ihrer Schwester.
Fotos und Videos
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke
Totes Neugeborenes gefunden
Bildgalerie
Fotostrecke