Das aktuelle Wetter Dortmund 27°C
Nahverkehr

Freie Fahrt mit Fußball-Tickets gilt nicht immer

15.02.2013 | 12:21 Uhr
Freie Fahrt mit Fußball-Tickets gilt nicht immer
Vorsicht ist geboten beim Fahren mit geliehenen Fußball-Dauerkarten.Foto: WR

Dortmund.  Eintrittskarten für Spiele der Fußball-Bundesliga gelten in Nordrhein-Westfalen in der Regel auch als Fahrscheine für Busse und Bahnen. Doch Vorsicht ist geboten, wenn ein Fan mit einer geliehenen Karte unterwegs ist. Denn der VRR schaut genau hin.

Markus W. aus Dortmund staunte nicht schlecht. Nach dem Spiel von Borussia Dortmund gegen den Hamburger SV wollte der BVB-Fan nachts, gegen 0.30 Uhr, mit der S-Bahn vom Dortmunder Hauptbahnhof nach Dortmund-Mengede fahren. Eigentlich kein Problem, hatte W. doch eine Dauerkarte in der Tasche. Und die gilt an Spieltagen für Hin- und Rückfahrt im gesamten Gebiet des Verkehrverbundes Rhein-Ruhr (VRR).

In der S-Bahn wurde der 27-Jährige jedoch von einem Security-Mitarbeiter kontrolliert. "Ich habe dem meine Karte gezeigt und mir nichts dabei gedacht", so W. Doch der Kontrolleur wollte zusätzlich zur Dauerkarte auch noch den Personalausweis sehen. Das Problem: W. hatte nur eine geliehene Dauerkarte. Mit der geht er nun im zweiten Jahr zu jedem Heimspiel des BVB. "Ich habe noch nie Probleme gehabt", sagt W. Doch jetzt gilt er als Schwarzfahrer , weil auf der Dauerkarte ein anderer Name steht. "Ich habe die Welt nicht mehr verstanden", klagt BVB-Fan W.

Bescheinigung vom Verleiher der Karte

Und das ist korrekt, weiß Johannes Bachteler, Pressesprecher des VRR: "Wenn die Dauerkarte personalisiert ist, ist auch der Fahrschein personalisiert." Das Fußball-Ticket sei dann genauso personengebunden wie etwa ein Ticket 1000. W. hätte sich vom Verleiher der Dauerkarte eine Bescheinigung ausstellen lassen müssen, die ihn als rechtmäßigen Inhaber des Tickets ausweist. Um nun nicht mit 40 Euro fürs Schwarzfahren zur Kasse gebeten zu werden, soll W. die Bestätigung des Verleihers bei der Bahn nachreichen.

Lesen Sie auch:
Ticket-Automaten - Kunde entdeckt Programmierfehler

Ein Programmierfehler bei den Fahrkartenautomaten hat Bahn-Kunden über mehrere Wochen verärgert. Im Detail ging es um Bahncard-Nutzer, die auf bestimmten Verbindungen ein "Cityticket" nutzen wollten. Erst auf Beschwerde eines Kunden räumt die Bahn den Fehler ein - nach längerem Schriftverkehr.

DSW21 sind kulanter

Wäre der BVB-Fan nicht mit der S-Bahn, sondern mit dem Bus nach Mengede gefahren, wäre ihm der Ärger wohl erspart geblieben. Denn die Dortmunder Stadtwerke DSW21 sehen die Sache mit den Dauerkarten wesentlich kulanter als der VRR. "Wer eine gültige Dauerkarte oder eine andere für den VRR gültige Tageskarte vorzeigt, kann damit fahren", sagt DSW21-Sprecher Bernd Winkelmann. Ob und welcher Name auf dem Ticket stehe, sei nicht maßgeblich. Denn schließlich sei auf Tageskarten gar kein Name aufgedruckt. Die Karte gelte am ganzen Spieltag von Betriebsbeginn bis Betriebsschluss. "Wir freuen uns über jeden, der lieber mit dem Bus oder der Stadtbahn zum Stadion fährt, statt ins Auto zu steigen", so Winkelmann.

Stefan Reinke


Kommentare
18.02.2013
14:26
Freie Fahrt mit Fußball-Tickets gilt nicht immer
von Strasser | #10

Was für eine unlogische Idioten-Nummer des VRR. Das VRR-Ticket ist mit der Dauerkarte bereits bezahlt und gilt an den Spieltagen. Und ob nun X oder Y damit fährt, ist so egal wie nur was, da das gleiche Prinzip ja auch für Tageskarten beim VRR angewendet wird - da ist es auch egal, wer das Tagesticket erworben hat und wer es gerade benutzt. Wichtig ist doch, dass man ein gültiges Ticket vorzeigen kann.

Solche Idioiten-Nummern sind keine Werbung für den ÖPNV und schon gar nicht für den VRR!

17.02.2013
04:10
Freie Fahrt mit Fußball-Tickets gilt nicht immer
von AMSTERDAMNED | #9

Bin schon lange weg aus Deutschland. Die Bahn bzw. in diesem Fall der VRR scheinen immer noch die gleichen dummen kundenunfreundlichen Fehler zu machen. Dieses sog. Fussball-Fahrschein-Ticket gilt nur in Verbindung mit Spielen, ist also bis auf wenige Stunden zeitlich begrenzt und nur der Träger des Fussball-Tickets kann damit fahren.
Der Bahn bzw dem VRR entsteht kein Schaden. Aber man will lieber Kunden verprellen, warum auch immer. Als ich noch in Deutschland wohnte liess ich den Personalausweis immer zu Hause liegen. Probleme bekam ich nie. Vielleicht ist das ein Tipp und Sie schlagen gegen die Bürokratie zurück? Ausweis zu Hause liegen lassen, und immer freundlich bleiben.

16.02.2013
13:23
Freie Fahrt mit Fußball-Tickets gilt nicht immer
von DerFritze | #8

Grundsätzlich fahre ich ja eigentlich gern mit der Bahn, aber solche Geschichten schaffen es immer wieder, dass ich (und andere, denen ich sowas weitererzähle) einen großen Bogen um die Bahn machen ...

15.02.2013
22:49
Ludwig und sein Führerschein
von Klartext | #7

"Ich komme wenn nötig eh mit Fahrer zu den Auswärtsspielen des großen FCB."

Was bleibt Dir anderes übrig, wo sie Dir doch die Fleppe weggenommen haben. Wenn man Deine Kommentare liest, kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass Du wohl häufiger "unter Strom" stehst.

15.02.2013
17:13
Freie Fahrt mit Fußball-Tickets gilt nicht immer
von LudwigII | #6

#4 Widersruch. Also in meinem Artikel steht im letzten Abschnitt, dass sich DSW21 gerade genau anders, nämlich kulanter verhält. Es wird sogar das Beispiel der Busfahrt angeführt. Nach Ihren eigenen Kriterien scheiden Sie als Kontrolleur dann schon einmal aus ;-) Mir kann es ja egal sein, aber diese ewige miese Stimmung im Ruhrgebiet fällt doch auf. Ich komme wenn nötig eh mit Fahrer zu den Auswärtsspielen des großen FCB.
Königliche Grüße

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

15.02.2013
16:03
Freie Fahrt mit Fußball-Tickets gilt nicht immer
von DerschlaueDad | #5

Es ist vollkommen richtig das genau kontrolliert wird, wer da in der Bahn sitzt.
Schliesslich sorgen die Fußballfans immer wieder für Sachbeschädigungen in Bussen und Bahnen.

1 Antwort
Freie Fahrt mit Fußball-Tickets gilt nicht immer
von Ohlixer | #5-1

Super schlau, Dad! Das hat ja mal mit der Frage gar nichts zu tun!

15.02.2013
13:47
Freie Fahrt mit Fußball-Tickets gilt nicht immer
von Widerspruch | #4

Die meisten Verkehrsbetriebe wie VRR und DSW 21 schicken nun mal meistens schlecht ausgebildetes Personal zum kontrollieren los. Was will man da schon erwarten. Viele Schwierugkeiten im OEPNV koennte vermieden werden, wenn man gut bezahltes und ausgebildetes Personal auf die Kunden "loslaesst". Die Frage ist eigentlich ob die Verkehrsbetriebe daran ein Interesse haben!!!

15.02.2013
13:39
Freie Fahrt mit Fußball-Tickets gilt nicht immer
von Der.Luedenscheider | #3

Es heisst in den AGBs: "kommt ein Beförderungsvertrag ausschließlich zwischen dem Ticketinhaber und dem von ihm in Anspruch genommenen Verkehrsunternehmen, in dessen Namen der Veranstalter den im Preis des Tickets enthaltenen Fahrkostenanteil einzieht, zustande. " Derjenige, der das Ticket mit sich führt, ist rechtlich gesehen der Inhaber. Eigentümer desTickets ist aber derjenige, der auf dem Ticket draufsteht. In Dortmund z. B. ist eine private Weitergabe erlaubt: "Im Falle der persönlichen Verhinderung dürfen Tickets ausnahmsweise unter Beachtung des nachstehenden Abs. (2) weitergegeben werden."

Entweder sind hier die AGBs nicht sauber (dann müsste drin stehen, dass ein Beförderungsertrag ausschliesslich mit dem EIGENTÜMER zustande kommt) oder aber der Security Mann hatte keine Ahnung. Ich denke eher letzteres... Was sagt denn der Verein dazu?

15.02.2013
13:14
Das ist totaler Blödsinn!
von evanesence | #2

Was ist denn zum Beispiel mit Ehepaaren, die beide eine Dauerkarte besitzen, aber beide Karten z.B. auf den Ehemann registriert sind, um den Verwaltungsaufwand beim BVB zu sparen?!? Darf die Frau dann nicht Bahn fahren und der Mann bekommt, als Besitzer von gleich zwei "Fahrscheinen", sogar noch Geld wieder oder ein Getränk umsonst? Ist klar...

15.02.2013
12:39
Freie Fahrt mit Fußball-Tickets gilt nicht immer
von Nordstaedtler | #1

Die Strafe ist eine absolute Unverschämtheit. Ein reines Bahn-Ticket kann man personalisieren, schließlich fahren die Bahnen immer. Ein Fußballspiel findet jedoch zu einer bestimmten Zeit statt. Für diesen Zeitraum hat der Dauerkarteninhaber den Eintritt gezahlt, zudem die zugehörigen Anteile für die VRR-Nutzung. Die Dauerkarte ist von Vereinsseiten übertragbar auf andere. Das Recht zur VRR-Nutzung soll dann jedoch auf dem Eigentümer der Karte verbleiben?
Und ein Einzelkartenkäufer, der nur alle Jubeljahre ins Stadion geht, darf seine Karte inklusive Fahrtberechtigung kurzfristig weitergeben, ein treuer Dauerkartenkäufer, der zufällig mal nicht kann und einem Freund mit der Weitergabe der Karte einen gefallen tut, darf das nicht?

Unfug!

Aus dem Ressort
Wer kennt diesen mutmaßlichen EC-Karten-Räuber?
Opfer mit Flasche...
Die Polizei sucht mit einem Foto nach einem mutmaßlichen EC-Karten-Dieb. Die Karte war Ende Mai bei einem brutalen Überfall in der Nordstadt geraubt und noch am selben Tag an einer Tankstelle in der Bornstraße benutzt worden.
Das ist alles am Phoenix-See verboten
Foto-Überblick
Grillen, baden, tauchen? Am Phoenix-See ist das verboten - und noch vieles mehr. Das Radfahr-Verbot an Teilen des Sees ist da nur der jüngste Verbots-Neuzugang. Damit Besucher wissen, wie sie sich richtig verhalten, haben wir alle Verbote in einer Fotostrecke zusammengetragen.
Rathaus-Krawalle: Ermittler haben 68 Personen im Fokus
Neonazi-Angriff am...
Die Staatsanwaltschaft ermittelt nach den Rathaus-Krawallen am Kommunalwahl-Abend momentan gegen 68 namentlich bekannte Personen - 22 aus der Neonazi-Szene, 46 aus dem linken und bürgerlichen Lager. Das haben die Auswertungen der Videos aus der Wahlnacht des 25. Mai ergeben.
Ermittler haben nach Rathaus-Überfall 68 Personen im Fokus
Kommunalwahl
Die Staatsanwaltschaft ermittelt nach den Rathaus-Krawallen am Kommunalwahl-Abend in Dortmund momentan gegen 68 namentlich bekannte Personen — 22 aus der Neonazi-Szene, 46 aus dem linken und bürgerlichen Lager. Das haben die Auswertungen der Videos aus der Wahlnacht des 25. Mai ergeben.
22-jähriger Dortmunder stürzte mit Segelfugzeug in den Tod
Unglück
Unter Trauer und Entsetzen macht die Nachricht bei ehemaligen Schülern des Ruhrtal-Gymnasiums in Schwerte die Runde: Der 22-jährige Dortmunder, der am 12. Juli beim Absturz eines Segelflugzeugs am Edersee zu Tode kam, hatte mit ihnen vor drei Jahren Abitur gemacht — als einer der Jahrgangsbesten.
Fotos und Videos