Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
Ermittlungen

Frauenarzt in Dortmund soll Patientinnen fotografiert haben

02.07.2012 | 11:52 Uhr
Frauenarzt in Dortmund soll Patientinnen fotografiert haben
Die Staatsanwaltschaft Dortmund ermittelt gegen einen Frauenarzt. Foto:Roland Magunia/ddp

Dortmund.   Dortmunds Staatsanwaltschaft ermittelt gegen einen Frauenarzt, der Patientinnen ohne deren Einwilligung fotografiert oder gefilmt haben soll. Patientinnen, die am 8./11. Oktober 2010 und 26. April 2012 untersucht wurden, sollen sich bei der Polizei melden. Außerdem sollen Unregelmäßigkeiten bei den Abrechnungen des Arztes aufgefallen sein.

Die Staatsanwaltschaft Dortmund ermittelt mit der Polizei gegen einen niedergelassenen Frauenarzt aus Dortmund. Der Verdacht: Der Mediziner soll Fotos oder Filmaufnahmen von Patientinnen ohne deren Wissen angefertigt haben. In Juristen-Deutsch: „wegen des Verdachts der Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen."

Oberstaatsanwältin Dr. Ina Holznagel bestätigte die Ermittlungen. Der Beschuldigte steht in Verdacht, ohne Erlaubnis von Patientinnen Bildaufnahmen zwecks gynäkologischer Untersuchungen in einer Praxis in der Dortmunder Innenstadt angefertigt zu haben. Um was für Aufnahmen es sich handele, sei noch nicht bekannt. Es sei auch noch nicht klar, ob es sich um Bilder des Intimbereichs oder um andere Situationen handele. Die Polizei hatte Speichermedien und Computer aus der Arztpraxis zur weiteren Untersuchung beschlagnahmt.

Die Auswertung des Materials hat ergeben, dass verdächtige Aufnahmen an folgenden drei Tagen gefertigt wurden: am 8. Oktober 2010, 11. Oktober 2010 und 26. April 2012. Patientinnen, die an diesen drei Tagen entsprechende Untersuchungen haben vornehmen lassen, werden gebeten, sich mit der Polizei Dortmund (KK 12) unter der Rufnummer 0231/132-7441 in Verbindung zu setzen.

Verstoß gegen Paparazzi-Paragraf

Sollte der Arzt tatsächlich geheime Aufnahmen von seinen Patientinnen gemacht haben, würde es sich um einen Verstoß gegen § 201 des Strafgesetzbuches (Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs) handeln, den sogenannten Paparazzi-Paragrafen.

Desweiteren steht der Vorwurf im Raum, der Arzt habe sich Unregelmäßigkeiten bei seinen Abrechnung zu Schulden kommen lassen. Doch auch hier werde noch ermittelt, welcher Art diese Unregelmäßigkeiten gewesen sein könnten, so Holznagel.

str



Aus dem Ressort
Mutter des toten Babys muss in Untersuchungshaft
Totschlagsverdacht
Untersuchungshaft und Totschlagsverdacht: Nachdem am Dienstag in Kirchlinde ein totes Baby gefunden worden war, muss die 22-jährige Mutter des Mädchens in Untersuchungshaft. Das ordnete ein Richter wegen des dringenden Verdachts eines Totschlags an. Die Frau gab zu, das Baby allein im Keller...
Babyleiche: Schwester der Mutter schüttet Domian ihr Herz aus
Anruf in TV-Show
Da war selbst Sorgentelefon-Experte Domian geschockt: Die Schwester der Mutter des toten Babys von Kirchlinde hat in der Nacht zu Donnerstag in der gleichnamigen TV-Show angerufen. Joline (31) schüttete Domian ihr Herz aus - und gab verstörende Einblicke in das Seelenleben ihrer Schwester.
SPD und Grüne wollen 50 Prozent Ampelfrauen
Antrag in...
Eine Quote an der Fußgängerampel: Die Fraktionen von SPD und Grünen in der Bezirksvertretung Innenstadt-West wollen die Hälfte der Ampeln in diesem Teil der Innenstadt mit Ampelfrauen statt Ampelmännchen ausstatten. Jetzt soll die Verwaltung die Frage der Gleichberechtigung prüfen.
Prozess: Haftstrafe für Kabel-Bande
Raub auf Hoesch-Gelände
Dieser Job war lebensgefährlich: Monatelang hat eine Bande Starkstromkabel aus unterirdischen Kabelgängen der Firma Hoesch-Spundwand zerlegt und abtransportiert. Manche Leitungen standen noch unter Strom. Einer der Täter ist am Mittwoch verurteilt worden.
Mutter (22) muss nach Babyleichen-Fund in Untersuchungshaft
Babyleiche
Im Keller eines Wohnhauses in Dortmund hat die Polizei am Dienstagmorgen eine Babyleiche gefunden. Ein Bewohner des Hauses hatte die Polizei gerufen, weil er eine größere Menge Blut auf dem Kellerboden entdeckt hatte. Die Mutter (22) muss wegen dringenden Totschlagsverdachts in Untersuchungshaft.
Fotos und Videos
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke
Totes Neugeborenes gefunden
Bildgalerie
Fotostrecke