Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
Verbrechen

Frau in Dortmund täuschte Überfall auf Tankstelle vor und fesselt sich selbst

07.08.2012 | 14:55 Uhr
Frau in Dortmund täuschte Überfall auf Tankstelle vor und fesselt sich selbst
Foto: WAZ FotoPool

Dortmund.   Aus Geldmangel hat eine 20-Jährige in Dortmund einen Überfall auf eine Tankstelle vorgetäuscht. Der Aufwand war groß: Die Frau verkleidete sich, „überfiel“ die Tankstelle und fesselte sich sogar selbst an ein Rohr. Videoaufnahmen überführten sie jetzt.

Ein Räuber betritt vermummt eine Tankstelle, bedroht eine Angestellte mit einer Schusswaffe und fesselt die Frau anschließend. So schilderte eine 20-Jährige einen Überfall auf eine Tankstelle an der Märkischen Straße in Dortmund. Nach Studium der Videoaufzeichnungen fand die Polizei jedoch heraus, dass der Überfall nur vorgetäuscht war.

Nach Angaben der Polizei hatte sich das vermeintliche „Opfer“ mit einem Kapuzenpullover verkleidet und der Überwachungskamera den Überfall im Kassenbereich der Tankstelle vorgespielt.

Danach habe sie sich selbst gefesselt und mit Kabelbindern an einem Rohr in der Toilette festgebunden. Als Grund für das vorgetäuschte Verbrechen habe die Frau Geldmangel angegeben.



Kommentare
08.08.2012
01:18
Frau in Dortmund täuschte Überfall auf Tankstelle vor und fesselt sich selbst
von drstransky | #1

Wie krank ist das denn? "Echter" hätte es gewirkt, wenn sie auf sich selbst auch noch geschossen hätte ........

Aus dem Ressort
"Arschkopfstraße 15" — Randalierer pöbelt Polizisten an
Randale
"Jungs, euch hat die Gestapo geschickt"; "Ich wohne in der Arschkopfstraße 15"; "Ihr Spinner gehört zurück ins dritte Reich". Es war ein Feuerwerk der Geschmacklosigkeiten, das sich Beamte der Bundespolizei von einem Lüner im Dortmunder Hauptbahnhof gefallen lassen mussten. Auslöser war ein Saft.
Hausbesetzer müssen Kirche bis Samstagabend räumen
Enscheder Straße
Die Hausbesetzer der ehemaligen Albertus-Magnus-Kirche in der Nordstadt müssen Gebäude und Gelände bis Samstagabend räumen. Der Kirchenvorstand hat am Dienstagabend beschlossen, die Duldung von einer Woche nicht zu verlängern. Wie die linken Aktivisten darauf reagieren werden, ist noch unklar.
Zweijähriger alleine unterwegs - S-Bahn fuhr ohne Mutter los
Bahn
Ohne seine Mutter unternahm ein Zweijähriger am Dienstag in Dortmund eine unfreiwillige Reise in einer S-Bahn. Die 30-Jährige hatte noch am Ticketautomaten gestanden, als die Bahn samt Sohn losfuhr. Mitarbeiter von Bahn und Bundespolizei halfen bei der Familienzusammenführung.
Grüner Kettenraucher überklebt Tabakwerbung in Dortmund
Sucht
Der Dortmunder Landtagsabgeordnete Mario Krüger von den Grünen vernichtet täglich eine Schachtel Zigaretten. Als Kind wuchs er im blauen Dunst seiner Eltern und anderer Raucher auf. Jetzt fordert er ein Verbot von öffentlicher Tabakwerbung. Am Mittwoch beging er dafür eine Straftat.
Borussia Dortmund wird für Arbeit gegen Rassismus geehrt
Preis
Die in den vergangenen Monaten intensivierte Anti-Rassismus-Arbeit von Borussia Dortmund wird von offizieller Seite gewürdigt: Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) zeichnet den BVB mit dem zweiten Platz beim Julius-Hirsch-Preis aus. Den ersten Platz belegen Fans eines Dortmunder Dauerrivalen.
Fotos und Videos
Landtagsabgeordneter überklebt Tabakwerbung neben Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
Pastoralverbund feiert Errichtungsfeier
Bildgalerie
Fotostrecke
Ein Blick in die besetzte Nordstadt-Kirche
Bildgalerie
Fotostrecke
Seed im Westfalenpark
Bildgalerie
Fotostrecke