Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Gesundheit

Forscher am Dortmunder MPI suchen neue Mittel gegen seltenen Krebs

15.12.2012 | 08:00 Uhr
Forscher am Dortmunder MPI suchen neue Mittel gegen seltenen Krebs
„Es gibt nicht „den einen“ Krebs, hieß es beim Max-Planck-Institut.Foto: Jan-Peter Kasper

Dortmund.   Krebs ist die zweithäufigste Todesursache in Dortmund. Bei einem Vortrag zur Krankheit erklärte Prof. Roger Goody vom Max-Planck-Institut Dortmund, warum er "personalisierte" Therapien nutzt - und warum die Methoden der Pharmabranche kritisch seien.

„Krebs ist nicht die eine Krankheit“, leitete gestern MPI-Direktor Prof. Roger Goody vom Max-Planck-Institut Dortmund ein. Er begrüßte den Tumor-Spezialisten Prof. Martin Schuler vom Tumorzentrum Essen - sowie 120 interessierte Zuhörer.

480.000 Menschen erkranken jedes Jahr an Krebs , leitete Schuler ein. Für jeden Zweiten gibt es mit heutigen Medikamenten eine Heilung. Für die anderen 50 Prozent müssen noch maßgeschneiderte Lösungen gefunden werden.

Personalisierte Therapie

Schuler setzt dabei auf „personalisierte“ Therapien. „wir müssen den Tumor besser charakterisieren, um die Behandlungsergebnisse zu verbessern“, formulierte Schuler. Verbesserte bildgebende Verfahren seien ein erster Schritt dahin.

Beispiel Lungenkrebs . Es gibt mindestens 20 verschiedene Formen, die teils auch ohne das ungesunde Rauchen entstehen. Wie bei der 30-jährigen Sportlerin. Als sie in die Essener Uni-Klinik kam, war sie bereits komplett durchmetastasiert. Für diesen konkreten Tumor hatte Schuler die richtigen Tabletten parat. Afatinib, das es noch nicht in der Apotheke gebe, habe gewirkt. Schuler: „Der Tumor hat sich fast komplett aufgelöst.“ „Gezielt eingesetzt, sind neue Medikamente also von großem Nutzen für einzelne Patienten.“

Der Schlüssel zum Erfolg seien Hemmer, die die Signalübertragung der entarteten Zellen blockieren. Wie ein Schlüssel ins Schloss müssten diese neuen Mittel exakt passen. Schuler berichtete von einem speziellen Lungenkrebs, den nur ein Prozent aller Patienten haben. Die Chemo-Therapie habe keine Wirkung gezeigt, aber das Mittel Crizotinib habe „dramatisch gut angesprochen“.

Während in Europa noch endlose klinische Studien bis zur Zulassung des Mittels folgen müssten, sei das Präparat in den USA inzwischen zugelassen, äußerte Schuler leise Kritik.

Hoffnung und Skepsis

Kritisch war auch die Bemerkung, dass die die Pharmabranche „unverschämt hohe Preise“ für derartige neue Krebs-Präparate verlange. Preise, die das Budget des Gesundheitswesens sprengen. Die Kostenträger erfänden ihrerseits Beschränkungen, um teure erfolgversprechende Therapien zu verhindern. „Eine perverse Situation“, so Schuler.

Er mischte leise Skepsis in seinen Vortrag und wagte einen Blick in die Zukunft: Selbst wenn noch für den einen oder anderen speziellen Tumor wirksame Mittel gefunden werden können, der Krebs insgesamt ist noch lange nicht besiegt.

Gerald Nill



Kommentare
Aus dem Ressort
Das sind die Kandidaten für den Dortmunder des Jahres
Abstimmung läuft
Die drei Kandidaten stehen fest, ab jetzt zählt jede Stimme: Die Wahl zum Dortmunder des Jahres 2014 startet am Samstag. Das sind die drei Kandidaten für den wichtigsten Dortmunder Ehrenamtspreis.
Vierköpfige Bande überfällt Seniorenpaar zu Hause
Überfall
Überfall auf ein Ehepaar in Eving: Vier Männer sind am Donnerstag in die Wohnung eines Seniorenpaars eingedrungen. Sie erbeuteten laut Polizei einen "hohen" Geldbetrag. Der Fall erinnert an einen brutalen Raub vom Montag in Witten, bei dem eine 79-Jährige brutal überfallen wurde.
Tickets für Kraftklub und Thees Uhlmann an der Abendkasse
Visions-Festival
Am Samstag ist es soweit: Mit einem hochkarätig besetzten Festival in der Westfalenhalle feiert das Dortmunder Musikmagazin Visions sein 25-jähriges Bestehen. Thees Uhlmann, Royal Republic, Marcus Wiebusch und Kraftklub geben sich die Ehre. Für spontane Fans gibt es noch Tickets an der Abendkasse.
Brüder sollen BVB-Ordner im Stadion misshandelt haben
Gewalt
Beim Spiel des BVB gegen Augsburg im April 2013 sollen sich zwei Fans aus Ahlen mit einer Reihe Stadion-Ordner angelegt haben. Seit Freitag beschäftigt der Fall das Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft den Brüdern vor, die Ordner misshandelt zu haben. Die Fans haben eine ganz andere Version.
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Seuche
Keines der Krankenhäuser in Dortmund könnte im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Die Sicherheitsstandards für die Isolation eines Ebola-Kranken sind einfach zu hoch.
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Martener Kindergarten hat neue Spielgeräte
Bildgalerie
Fotostrecke