Das aktuelle Wetter Dortmund 21°C
Gesundheit

Forscher am Dortmunder MPI suchen neue Mittel gegen seltenen Krebs

15.12.2012 | 08:00 Uhr
Forscher am Dortmunder MPI suchen neue Mittel gegen seltenen Krebs
„Es gibt nicht „den einen“ Krebs, hieß es beim Max-Planck-Institut.Foto: Jan-Peter Kasper

Dortmund.   Krebs ist die zweithäufigste Todesursache in Dortmund. Bei einem Vortrag zur Krankheit erklärte Prof. Roger Goody vom Max-Planck-Institut Dortmund, warum er "personalisierte" Therapien nutzt - und warum die Methoden der Pharmabranche kritisch seien.

„Krebs ist nicht die eine Krankheit“, leitete gestern MPI-Direktor Prof. Roger Goody vom Max-Planck-Institut Dortmund ein. Er begrüßte den Tumor-Spezialisten Prof. Martin Schuler vom Tumorzentrum Essen - sowie 120 interessierte Zuhörer.

480.000 Menschen erkranken jedes Jahr an Krebs , leitete Schuler ein. Für jeden Zweiten gibt es mit heutigen Medikamenten eine Heilung. Für die anderen 50 Prozent müssen noch maßgeschneiderte Lösungen gefunden werden.

Personalisierte Therapie

Schuler setzt dabei auf „personalisierte“ Therapien. „wir müssen den Tumor besser charakterisieren, um die Behandlungsergebnisse zu verbessern“, formulierte Schuler. Verbesserte bildgebende Verfahren seien ein erster Schritt dahin.

Beispiel Lungenkrebs . Es gibt mindestens 20 verschiedene Formen, die teils auch ohne das ungesunde Rauchen entstehen. Wie bei der 30-jährigen Sportlerin. Als sie in die Essener Uni-Klinik kam, war sie bereits komplett durchmetastasiert. Für diesen konkreten Tumor hatte Schuler die richtigen Tabletten parat. Afatinib, das es noch nicht in der Apotheke gebe, habe gewirkt. Schuler: „Der Tumor hat sich fast komplett aufgelöst.“ „Gezielt eingesetzt, sind neue Medikamente also von großem Nutzen für einzelne Patienten.“

Der Schlüssel zum Erfolg seien Hemmer, die die Signalübertragung der entarteten Zellen blockieren. Wie ein Schlüssel ins Schloss müssten diese neuen Mittel exakt passen. Schuler berichtete von einem speziellen Lungenkrebs, den nur ein Prozent aller Patienten haben. Die Chemo-Therapie habe keine Wirkung gezeigt, aber das Mittel Crizotinib habe „dramatisch gut angesprochen“.

Während in Europa noch endlose klinische Studien bis zur Zulassung des Mittels folgen müssten, sei das Präparat in den USA inzwischen zugelassen, äußerte Schuler leise Kritik.

Hoffnung und Skepsis

Kritisch war auch die Bemerkung, dass die die Pharmabranche „unverschämt hohe Preise“ für derartige neue Krebs-Präparate verlange. Preise, die das Budget des Gesundheitswesens sprengen. Die Kostenträger erfänden ihrerseits Beschränkungen, um teure erfolgversprechende Therapien zu verhindern. „Eine perverse Situation“, so Schuler.

Er mischte leise Skepsis in seinen Vortrag und wagte einen Blick in die Zukunft: Selbst wenn noch für den einen oder anderen speziellen Tumor wirksame Mittel gefunden werden können, der Krebs insgesamt ist noch lange nicht besiegt.

Gerald Nill


Kommentare
Aus dem Ressort
Nordstadt-Politikerin will keine Kopftücher mehr sehen
Islamfeindlichkeit
Wegen eines islamfeindlichen Leserbriefs steht Gerda Horitzky in der Kritik. Darin warnt die Vorsitzende der CDU Innenstadt-Nord und stellvertretende Bezirksbürgermeisterin in der Nordstadt vor einer muslimischen Unterwanderung. Außerdem wolle sie mal eine Zeit ohne Kopftücher" erleben.
1000 Menschen demonstrieren in der City gegen Israel
Nahost-Konflikt
Eine Großdemonstration ist am Samstagnachmittag durch die Dortmunder City gezogen: Nach Polizeiangaben haben etwa 1000 Menschen gegen die israelischen Angriffe auf den Gaza-Streifen protestiert. Unter den Demonstranten befanden sich auch stadtbekannte Neonazis.
Offene Geschäfte und Konzerte locken Tausende an
Kreuzviertel bei Nacht
Das Kreuzviertel hat am Freitagabend einmal mehr kräftig gefeiert. Zur mittlerweile zehnten Auflage der beliebten Reihe Kreuzviertel bei Nacht machten knapp 40 Einzelhändler, Institutionen des Viertels und Gastronomen mobil. Das gefiel allerdings nicht unbedingt allen Menschen im Kreuzviertel.
"Keine Kopftücher mehr sehen" - Kritik an CDU-Politikerin
Islamfeindlichkeit
Wegen eines islamfeindlichen Leserbriefs steht Gerda Horitzky in der Kritik. Darin warnt die Vorsitzende der CDU Innenstadt-Nord in Dortmund und stellvertretende Bezirksbürgermeisterin in der Nordstadt vor einer muslimischen Unterwanderung. Außerdem wolle sie mal eine "Zeit ohne Kopftücher" erleben.
15 Feuerwehreinsätze nach Gewitter
Am Freitagabend
Das heftige Gewitter am frühen Freitagabend hat auch die Feuerwehr beschäftigt: 15-mal musste sie ausrücken. Es seien aber nur kleinere Einsätze gewesen, heißt es von der Feuerwehr: Keller drohten überzulaufen, eine Straße stand unter Wasser und ein Baum ist umgekippt.
Fotos und Videos
Kreuzviertel bei Nacht
Bildgalerie
Fotostrecke
Demonstration gegen Israel
Bildgalerie
Fotostrecke
Essen auf dem Festi Ramazan
Bildgalerie
Fotostrecke