Flughafen Dortmund macht 17,9 Millionen Euro Verlust

Der Verlust des Flughafens Dortmund für das Jahr 2015 beträgt nach vorläufigen Zahlen 17,9 Millionen Euro. Damit lief es besser als geplant. Das für den Flughafen und die EU-Kommission maßgebliche Betriebsergebnis liegt bei minus 3,6 Millionen Euro. Flughafen-Chef Mager sieht den Airport "im Plan" - aber auch Unwägbarkeiten in 2016.

Dortmund.. Vergangenen Freitag (11. März) tagte der Aufsichtsrat des Flughafens Dortmund. Ihm hat Flughafen-Geschäftsführer Udo Mager die vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2015 vorgelegt (die endgültigen folgen im Juni). Danach betragen die Verluste für das abgelaufene Geschäftsjahr 17,9 Millionen Euro - geplant hatte der Flughafen mit einem Verlust von 19,2 Millionen Euro.

Verlust von 100.000 Passagieren kompensiert

Um Vorgaben der EU-Kommission zu erfüllen, muss der Flughafen Dortmund bekanntlich bis Ende 2023 ein ausgeglichenes Betriebsergebnis erreichen. Das Betriebsergebnis lässt Verluste durch Abschreibungen, Zinsen und hoheitliche Aufgaben außer Acht und betrug 2015 minus 3,6 Millionen Euro. Auch hier habe sich das Ergebnis laut Planung (minus 3,9 Millionen Euro) verbessert. Man liege auf dem Weg zum ausgeglichenen Ergebnis 2023 "im Plan", so Mager.

Dass der Flughafen 2015 bessere Ergebnisse erzielte als geplant, begründete Mager vor allem mit geringeren Personal- und Materialkosten sowie dem Anstieg der Passagierzahlen um rund 20.000 auf 1,985 Millionen Fluggäste.

Mager freue es besonders, "dass es gelungen ist, den mit der Einstellung der Mallorca-Verbindung durch
Airberlin verbundenen Verlust von über 100.000 Passagieren" mit anderen Verbindungen zu kompensieren und sogar noch zu wachsen.

Ergebnisse 2015 fielen schlechter aus als 2014

Es fällt auf, dass die Ergebnisse des Flughafens für 2014 mit einem Defizit von 17,4 Millionen Euro und einem Betriebsergebnis von minus 2,2 Millionen Euro besser waren als 2015. Das hänge, so Mager, unter anderem damit zusammen, dass der Flughafen 2014 noch die Fluggastkontrolle selbst übernommen und damit Erlöse erwirtschaftet habe. Seit 2015 hat die Bezirksregierung Münster diese Aufgabe anderweitig vergeben.

Mager wies zudem darauf hin, dass der Weg zum ausgeglichenen Betriebsergebnis bis 2023 nicht linear verlaufe: "Auf dieser Wegstrecke gibt es Schwankungen." Für ihn sei wichtig, 2015 ein besseres Ergebnis erzielt zu haben als geplant.

Rückgang bei Türkei-Flügen befürchtet

Minus 19,2 Millionen Euro lautet die Prognose für das Jahresergebnis 2016, "gegen die wir anarbeiten werden", sagte Mager. Beim Betriebsergebnis strebe man erneut einen Verlust unterhalb von 4 Millionen Euro an, um im Plan zu bleiben.

Sorgen bereitet Mager die weltpolitische Lage, die dazu führe, dass bestimmte Destinationen nicht mehr so stark nachgefragt werden. Von Dortmund aus gehen Flüge nach Antalya und Ankara in die Türkei - hier wird von Reise-Veranstaltern in diesem Jahr mit weniger Passagieren gerechnet. Solche Dinge "kann man nicht vorhersehen", so Mager.

Weil die Fluggesellschaft Vueling diese Verbindungen eingestellt hat, fehlen dem Flughafen Dortmund im Sommerflugplan die Ziele Barcelona und Faro. Vergangene Woche auf der Internationalen Tourismus-Börse (ITB) habe man viele Gespräche mit Airline-Vertreten geführt, sagte Mager. Womöglich könne sich hier noch etwas tun.