Das aktuelle Wetter Dortmund 6°C
Flüchtlinge

Flüchtlinge müssen noch eine Nacht in Turnhalle schlafen

10.10.2012 | 15:59 Uhr
Flüchtlinge müssen noch eine Nacht in Turnhalle schlafen
Eine Turnhalle als Notunterkunft: 130 Flüchtlinge werden noch eine weitere Nacht dort bleiben.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.  130 Flüchtlinge insgesamt haben die Nacht auf Feldbetten in den Brügmann-Turnhallen verbracht – und werden weitere 24 Stunden in dieser Notunterkunft bleiben. Um diesen Aufschub hat das Land NRW die Stadt Dortmund gebeten, weil es sich nicht in der Lage sieht, eine eigene Notunterkunft einzurichten.

Sie haben Karteikarten umhängen und bewegen sich zwischen Absperrbändern. 130 Flüchtlinge insgesamt haben die Nacht auf Feldbetten in den Brügmann-Turnhallen verbracht – und werden weitere 24 Stunden in dieser Notunterkunft bleiben. Um diesen Aufschub hat das Land NRW die Stadt Dortmund gebeten. Das sieht sich zurzeit nicht in der Lage, eine eigene Notunterkunft einzurichten.

500 Plätze am Wochenende

Derweil ist der Flüchtlingsstrom aktuell abgeebbt. Am Dienstag hatte in der Erstaufnahmeeinrichtung in Hacheney ein Aufnahmestopp verhängt werden müssen. In der Spitze 880 Menschen hatten das für maximal 350 Asylbewerber ausgelegte Heim völlig überfüllt; die Ausweichstelle in Derne ist ebenfalls randvoll.

Windpocken-Erkrankungen erschwerten das Krisenmanagement . Um die Flüchtlinge von der Straße zu holen und ihnen zumindest ein Dach über dem Kopf bieten zu können, wurden die Sporthallen in der Innenstadt von Feuerwehr und Hilfsorganisationen als Übergangsquartiere hergerichtet.

Die 500 Plätze reichen nicht aus

24 Stunden. Dass das Land das Ultimatum der Stadt Dortmund nicht würde einhalten können, schien vorhersehbar. Die Einrichtung eines eigenen Notquartiers war aber auch daran gescheitert, dass sich andere Städte wenig kooperativ zeigten: so hatten zwei große Städte in der Rheinschiene ihre Hilfe strikt abgelehnt. „Eine fünfte Einrichtung wird am Wochenende provisorisch an den Start gehen“, zeigte sich Ordnungsdezernent Wilhelm Steitz am Mittwoch dennoch zuversichtlich.

„500 Plätze, das ist schon mal was, reicht aber nicht aus, um den Rückstau abzuarbeiten“. Und wird natürlich die Frist überschreiten. „Wir wollen nicht, dass sich das verfestigt“, blieb Steitz am Mittwoch bei 24 Stunden. Dass die Notunterkunft vermutlich länger herhalten muss?

„Faktisch kann ich das nicht verweigern, denn dann würde ich es auf dem Rücken der Leute austragen. Und ich kann die schlecht in einen Gelenkbus setzen und zum Landtag fahren“.

350 Asylbewerber in einer Nacht allein in Dortmund

Ein politisches Problem also – und eines, dessen Ausmaß zurzeit nicht einzuschätzen ist. Noch gehe die Stadt Dortmund aber davon aus, dass die Erstaufnahme-Zweigstelle in Derne eine Notlösung ist, die nur bis Ende des Jahres gilt.

Allerdings: 350 Asylbewerber in einer Nacht allein in Dortmund – das habe es zuletzt Anfang der 90er Jahre gegeben zu Bürgerkriegszeiten im ehemaligen Jugoslawien. „Sind das jetzt saisonale Schwankungen oder wird das ein Dauerzustand?“ Dann, hob Steitz die Schultern, „reden wir nicht mehr über Derne. Sondern darüber, wie viele Turnhallen wir noch haben“.

Anja Schröder



Aus dem Ressort
Bombenentschärfung - Übersicht über die betroffenen Straßen
Evakuierung
Wegen einer 1,8 Tonnen schweren Luftmine müssen am Sonntag rund 17.000 Menschen in Dortmund ihre Häuser verlassen. Jetzt hat die Stadt die Liste der betroffenen Straßen und ein Bild mit dem Evakuierungsradius veröffentlicht. Ab neun Uhr morgens müssen alle Betroffenen ihre Häuser verlassen haben.
Papierstapler begräbt Arbeiter unter sich - Lebensgefahr
Unfall im Hafen
Schwerer Arbeitsunfall im Dortmunder Hafen: Ein Angestellter einer Recycling-Firma ist am Freitagmittag unter einem tonnenschweren Papier-Stapler begraben worden. Er musste vor Ort wiederbelebt worden. Er schwebt in akuter Lebensgefahr.
Bombenentschärfung: Stadt veröffentlicht Liste der betroffenen Straßen
Evakuierung am Sonntag
Wegen einer 1,8 Tonnen schweren Luftmiene müssen am Sonntag rund 17.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Jetzt hat die Stadt die Liste der betroffenen Straßen samt Hausnummern veröffentlicht. Wir stellen sie als PDF-Datei zur Verfügung.
Wieder Mängel bei Schulbussen in Dortmund
Polizeikontrolle
Bei Schulbuskontrollen in Dortmund hat die Polizei am Freitagmorgen erneut Mängel an Bussen festgestellt. Aufgefallen waren wieder Busunternehmen vor der Max-Wittmann-Förderschule, wo Kinder vor einiger Zeit mit Spanngurten an die Sitze gefesselt wurden.
Versuchte Vergewaltigung: 18-Jähriger entblößte sich
Tiefgarage Steinstraße
Der 18-Jährige, der eine junge Frau in der Nacht zu Sonntag in eine Tiefgaragen-Einfahrt zog, hat wohl tatsächlich versucht, die 21-Jährige zu vergewaltigen. Davon geht die Staatsanwaltschaft jedenfalls derzeit aus. Denn der Täter bedrängte sein Opfer massiv und entblößte sich.
Fotos und Videos
Alarm im Kindergarten
Bildgalerie
Fotostrecke
"Heavy Metal" in der Dasa
Bildgalerie
Fotostrecke
Raserunfall mit zwei Verletzten
Bildgalerie
Fotostrecke