Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Flüchtlinge

Flüchtlinge müssen noch eine Nacht in Turnhalle schlafen

10.10.2012 | 15:59 Uhr
Flüchtlinge müssen noch eine Nacht in Turnhalle schlafen
Eine Turnhalle als Notunterkunft: 130 Flüchtlinge werden noch eine weitere Nacht dort bleiben.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.  130 Flüchtlinge insgesamt haben die Nacht auf Feldbetten in den Brügmann-Turnhallen verbracht – und werden weitere 24 Stunden in dieser Notunterkunft bleiben. Um diesen Aufschub hat das Land NRW die Stadt Dortmund gebeten, weil es sich nicht in der Lage sieht, eine eigene Notunterkunft einzurichten.

Sie haben Karteikarten umhängen und bewegen sich zwischen Absperrbändern. 130 Flüchtlinge insgesamt haben die Nacht auf Feldbetten in den Brügmann-Turnhallen verbracht – und werden weitere 24 Stunden in dieser Notunterkunft bleiben. Um diesen Aufschub hat das Land NRW die Stadt Dortmund gebeten. Das sieht sich zurzeit nicht in der Lage, eine eigene Notunterkunft einzurichten.

500 Plätze am Wochenende

Derweil ist der Flüchtlingsstrom aktuell abgeebbt. Am Dienstag hatte in der Erstaufnahmeeinrichtung in Hacheney ein Aufnahmestopp verhängt werden müssen. In der Spitze 880 Menschen hatten das für maximal 350 Asylbewerber ausgelegte Heim völlig überfüllt; die Ausweichstelle in Derne ist ebenfalls randvoll.

Windpocken-Erkrankungen erschwerten das Krisenmanagement . Um die Flüchtlinge von der Straße zu holen und ihnen zumindest ein Dach über dem Kopf bieten zu können, wurden die Sporthallen in der Innenstadt von Feuerwehr und Hilfsorganisationen als Übergangsquartiere hergerichtet.

Die 500 Plätze reichen nicht aus

24 Stunden. Dass das Land das Ultimatum der Stadt Dortmund nicht würde einhalten können, schien vorhersehbar. Die Einrichtung eines eigenen Notquartiers war aber auch daran gescheitert, dass sich andere Städte wenig kooperativ zeigten: so hatten zwei große Städte in der Rheinschiene ihre Hilfe strikt abgelehnt. „Eine fünfte Einrichtung wird am Wochenende provisorisch an den Start gehen“, zeigte sich Ordnungsdezernent Wilhelm Steitz am Mittwoch dennoch zuversichtlich.

„500 Plätze, das ist schon mal was, reicht aber nicht aus, um den Rückstau abzuarbeiten“. Und wird natürlich die Frist überschreiten. „Wir wollen nicht, dass sich das verfestigt“, blieb Steitz am Mittwoch bei 24 Stunden. Dass die Notunterkunft vermutlich länger herhalten muss?

„Faktisch kann ich das nicht verweigern, denn dann würde ich es auf dem Rücken der Leute austragen. Und ich kann die schlecht in einen Gelenkbus setzen und zum Landtag fahren“.

350 Asylbewerber in einer Nacht allein in Dortmund

Ein politisches Problem also – und eines, dessen Ausmaß zurzeit nicht einzuschätzen ist. Noch gehe die Stadt Dortmund aber davon aus, dass die Erstaufnahme-Zweigstelle in Derne eine Notlösung ist, die nur bis Ende des Jahres gilt.

Allerdings: 350 Asylbewerber in einer Nacht allein in Dortmund – das habe es zuletzt Anfang der 90er Jahre gegeben zu Bürgerkriegszeiten im ehemaligen Jugoslawien. „Sind das jetzt saisonale Schwankungen oder wird das ein Dauerzustand?“ Dann, hob Steitz die Schultern, „reden wir nicht mehr über Derne. Sondern darüber, wie viele Turnhallen wir noch haben“.

Anja Schröder



Aus dem Ressort
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Unheimliche Einbruchsserie in der Gartenstadt
Seit Juli
Zwei maskierte Männer stehen spätabends in einem Jugendzimmer in der Gartenstadt. Das ist der Auftakt einer unheimlichen Einbruchserie in der südlichen Gartenstadt. Seit Juli folgt dort ein Einbruch auf den anderen.
Stadt plant Rückkehr von Katastrophenschutz-Sirenen
Für große Gefahrenlagen
Ältere Dortmunder kennen die Heultöne noch - wenn nicht aus dem Krieg, so doch zumindest von den regelmäßigen Probealarmen, die es bis in die 1990er Jahre gab. Jetzt könnte es eine Rückkehr der Sirenen auf Dortmunds Dächer geben. Wir haben eine Hörprobe.
Messerstecherei in Nordstadt - Mann schwer verletzt
Schüchtermannstraße
Erst gab es Streit, dann wurde das Messer gezückt: Bei einer Messerstecherei ist am Freitagmorgen ein 36 Jahre alter Dortmunder schwer verletzt worden. Das Opfer war in einem Caf in der Nordstadt mit einem 24-Jährigen aneinander geraten. Nach ersten Erkenntnissen schwebte der Mann zwischenzeitlich...
Jesiden-Demo mit 1000 Teilnehmern zieht zum Friedensplatz
Protest gegen IS-Miliz
Es könnte die bisher größte Jesiden-Demo in Dortmund werden: Für heute Nachmittag ist ein Protestzug mit 1000 Teilnehmern von der Nordstadt in die City angemeldet. Es wird voraussichtlich zu Verkehrsbehinderungen kommen, besonders auf dem Wall.
Fotos und Videos
Phoenix-See und Weihnachtsbaum - Dortmund von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke