Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
Flüchtlinge

Flüchtlinge müssen noch eine Nacht in Turnhalle schlafen

10.10.2012 | 15:59 Uhr
Flüchtlinge müssen noch eine Nacht in Turnhalle schlafen
Eine Turnhalle als Notunterkunft: 130 Flüchtlinge werden noch eine weitere Nacht dort bleiben.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.  130 Flüchtlinge insgesamt haben die Nacht auf Feldbetten in den Brügmann-Turnhallen verbracht – und werden weitere 24 Stunden in dieser Notunterkunft bleiben. Um diesen Aufschub hat das Land NRW die Stadt Dortmund gebeten, weil es sich nicht in der Lage sieht, eine eigene Notunterkunft einzurichten.

Sie haben Karteikarten umhängen und bewegen sich zwischen Absperrbändern. 130 Flüchtlinge insgesamt haben die Nacht auf Feldbetten in den Brügmann-Turnhallen verbracht – und werden weitere 24 Stunden in dieser Notunterkunft bleiben. Um diesen Aufschub hat das Land NRW die Stadt Dortmund gebeten. Das sieht sich zurzeit nicht in der Lage, eine eigene Notunterkunft einzurichten.

500 Plätze am Wochenende

Derweil ist der Flüchtlingsstrom aktuell abgeebbt. Am Dienstag hatte in der Erstaufnahmeeinrichtung in Hacheney ein Aufnahmestopp verhängt werden müssen. In der Spitze 880 Menschen hatten das für maximal 350 Asylbewerber ausgelegte Heim völlig überfüllt; die Ausweichstelle in Derne ist ebenfalls randvoll.

Windpocken-Erkrankungen erschwerten das Krisenmanagement . Um die Flüchtlinge von der Straße zu holen und ihnen zumindest ein Dach über dem Kopf bieten zu können, wurden die Sporthallen in der Innenstadt von Feuerwehr und Hilfsorganisationen als Übergangsquartiere hergerichtet.

Die 500 Plätze reichen nicht aus

24 Stunden. Dass das Land das Ultimatum der Stadt Dortmund nicht würde einhalten können, schien vorhersehbar. Die Einrichtung eines eigenen Notquartiers war aber auch daran gescheitert, dass sich andere Städte wenig kooperativ zeigten: so hatten zwei große Städte in der Rheinschiene ihre Hilfe strikt abgelehnt. „Eine fünfte Einrichtung wird am Wochenende provisorisch an den Start gehen“, zeigte sich Ordnungsdezernent Wilhelm Steitz am Mittwoch dennoch zuversichtlich.

„500 Plätze, das ist schon mal was, reicht aber nicht aus, um den Rückstau abzuarbeiten“. Und wird natürlich die Frist überschreiten. „Wir wollen nicht, dass sich das verfestigt“, blieb Steitz am Mittwoch bei 24 Stunden. Dass die Notunterkunft vermutlich länger herhalten muss?

„Faktisch kann ich das nicht verweigern, denn dann würde ich es auf dem Rücken der Leute austragen. Und ich kann die schlecht in einen Gelenkbus setzen und zum Landtag fahren“.

350 Asylbewerber in einer Nacht allein in Dortmund

Ein politisches Problem also – und eines, dessen Ausmaß zurzeit nicht einzuschätzen ist. Noch gehe die Stadt Dortmund aber davon aus, dass die Erstaufnahme-Zweigstelle in Derne eine Notlösung ist, die nur bis Ende des Jahres gilt.

Allerdings: 350 Asylbewerber in einer Nacht allein in Dortmund – das habe es zuletzt Anfang der 90er Jahre gegeben zu Bürgerkriegszeiten im ehemaligen Jugoslawien. „Sind das jetzt saisonale Schwankungen oder wird das ein Dauerzustand?“ Dann, hob Steitz die Schultern, „reden wir nicht mehr über Derne. Sondern darüber, wie viele Turnhallen wir noch haben“.

Anja Schröder



Aus dem Ressort
Dortmunder Firmen haben kein Interesse an Opelanern
200 Anschreiben, kein...
Ende des Jahres schließt das Opel-Werk in Bochum - und damit ist auch die Zukunft von 500 Dortmunder Opelanern offen. Auf einen neuen Job in ihrer Heimatstadt sollten sie jedoch lieber nicht spekulieren. Eine Umfrage der Arbeitsagentur unter knapp 200 Dortmunder Unternehmen lieferte ein...
"Gefährliche Pfandringe" - Häme und Spott für Dortmund
Pfandringe
Pfandringe an öffentlichen Mülleimern sind eine unkontrollierbare Gefahrenquelle, zumindest nach Meinung der EDG. Unsere Nutzer reagieren auf diese Nachricht mit Spott und Unverständnis. Wenn schon Pfandringe für die Dortmunder Bürger zu gefährlich sind, wie sieht es denn mit Pflastersteinen aus?
Weniger statt mehr Radfahrer in Dortmund
Verkehrs-Studie
Zwölf Prozent Radverkehrs-Anteil in Dortmund bis 2015 bleiben wohl ein Traum. Die Stadt räumt ein, das große verkehrspolitische Ziel verfehlt zu haben und muss sogar zugeben, dass der bisher angenommene Radler-Anteil von 10 Prozent am Verkehrsaufkommen offensichtlich zu hoch gegriffen war.
Umwelttag für eine saubere Nordstadt
Pilotprojekt an der...
Was Recycling ist, wusste fast kein Kind aus der Klasse 3b an der Nordmarkt Grundschule. Das haben sie aber im Zuge des Umwelttags in Kooperation mit der EDG gelernt. In unserer Fotostrecke zeigen wir, was es für die Schüler zu erleben gab.
„Minority Report“ wird in Dortmund zum Kammerspiel
Schauspiel
Auch starke Film- und Prosavorlagen schüchtern die Dortmunder Theatermacher nicht ein. Am Schauspiel ist jetzt eine hochgradig kreative und spannende Adaption von „Minority Report“ zu sehen. Phil K. Dicks Zukunftsvision machte Spielberg zu einem Kinoerfolg.
Fotos und Videos
Umwelttag an der Nordmarkt Grundschule
Bildgalerie
Fotostrecke
Dortmunds hässlichste Kaffeetassen
Bildgalerie
Fotostrecke
Familientag in Huckarde
Bildgalerie
Fotostrecke
Verfall im Schrebergarten
Bildgalerie
Lost Place