Das aktuelle Wetter Dortmund 24°C
Brisante Verhandlungen

Flüchtlinge in die LWL-Klinik? Stadt und Klinik schweigen

05.03.2016 | 02:10 Uhr
Die LWL-Klinik in Aplerbeck.
Die LWL-Klinik in Aplerbeck.Foto: Bauerfeld (Archiv)

Aplerbeck.  300 Flüchtlinge könnten bald in zwei Häusern der LWL-Klinik in Aplerbeck untergebracht werden. Doch die aktuellen Verhandlungen der Stadt mit der LWL-Klinik haben hohe Brisanz. Der Grund ist das Schweigen auf beiden Seiten. Nun machen die Anwohner mobil.

Bereits am 17. März, so lauten Informationen aus gut unterrichteten Kreisen, soll ein Gebäude der beiden fraglichen Häuser 17 und 18 leergezogen werden.

Anwohner der Allerstraße, die sich seit Jahren durch die benachbarte Forensik für psychisch kranke Täter belastet sehen, sammeln Unterschiften für umfassende, zeitnahe Informationen durch die Stadt. Der Aplerbecker Jürgen Ginzel wandte sich an Bezirksbürgermeisterin Barbara Blotenberg, sie möge einen Vorstoß im Sozialdezernat von Birgit Zoerner unternehmen, um die Anwohner unverzüglich zu unterrichten.

Er erhielt in einer Mail von Barbara Blotenberg deren Antwort: "Ich habe mich umgehend bei dem zuständigen Mitarbeiter der Stadtverwaltung erkundigt und ergänzend auch im Büro von Frau Zoerner angerufen. Beide teilten mir mit, dass keine weiteren Flüchtlingsunterkünfte im Stadtbezirk geplant sind."

Henning Müller-Späth, für die Bürgerliste Mitglied in der Bezirksvertretung Aplerbeck, bezeichnet die Antwort aus dem Zoerner-Büro schlichtweg als Lüge. Anke Widow aus dem Presseamt der Stadt spricht von einer "Missdeutung". Statt "geplant" hätte es "entschieden" heißen müssen. Und zu einer Flüchtlings-Unterkunft auf dem Klinik-Gelände des LWL gebe es noch keinen Beschluss.

Diese Redaktion erfuhr aber, dass zuletzt am Donnerstag zwischen LWL und der Stadt verhandelt wurde. Die beiden Gebäude Nummer 17 und 18 sollen nach Verlegung von insgesamt 120 Patienten und anschießender Renovierung eingezäunt werden. Die Bewirtschaftung der Gebäude soll über eine Öffnung der Allerstraße zur Leni-Rommel-Straße erfolgen.

Ulrike Böhm-Heffels

Kommentare
07.03.2016
13:29
Flüchtlinge in die LWL-Klinik? Stadt und Klinik schweigen
von Feodora | #4

Das alles ist ein Witz, es zeigt nur die Hilflosigkeit der Stadt.
Man sollte sich ernsthafte Gedanken machen, dann klappt es auch mit einer
Lösung.

Funktionen
Fotos und Videos
Baugerüst eingestürzt
Bildgalerie
Fotostrecke
Gerüstunfall
Bildgalerie
Fotostrecke
So war das Kinderfest in der Erbpacht-Siedlung
Bildgalerie
Fotostrecke
So viel zu sehen, so wenig Zeit: Rundgang Kunst an der Uni
Bildgalerie
Fotostrecke
11623332
Flüchtlinge in die LWL-Klinik? Stadt und Klinik schweigen
Flüchtlinge in die LWL-Klinik? Stadt und Klinik schweigen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/fluechtlinge-in-die-lwl-klinik-stadt-und-klinik-schweigen-id11623332.html
2016-03-05 02:10
Dortmund