Fliegerbombe in Dortmund wurde erfolgreich entschärft

Wegen der Entschärfung einer Fliegerbombe (Archivbild) mussten in Dortmund rund 1200 Anwohner evakuiert werden.
Wegen der Entschärfung einer Fliegerbombe (Archivbild) mussten in Dortmund rund 1200 Anwohner evakuiert werden.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
In Dortmund ist am Abend eine Fliegerbombe entschärft worden. Sie war bei einer Luftbildauswertung aufgefallen. Rund 1200 Anwohner waren betroffen.

Dortmund.. In Dortmund ist eine britische Fliegerbombe erfolgreich entschärft worden. Wie die Stadt mitteilte, machte Feuerwerkerin Tanya Beimel die 250 Kilo schwere Bombe um 19.53 Uhr unschädlich. Der Sprengkörper war bei einer routinemäßigen Luftbildauswertung im Zuge einer Baumaßnahme an der Hohenfriedbergerstraße 34 in Dortmund-Mitte gefunden worden.

Aus Sicherheitsgründen musste das umliegende Gebiet in einem Radius von 250 Metern evakuiert werden. Von der Evakuierung sind rund 1200 Anwohner betroffen, sowie Teilbereiche des Westfalenparks. Mitarbeiter des Ordnungsamts gingen von Haus zu Haus, um die Bewohner zum Verlassen der Häuser aufzufordern und den gesperrten Bereich zu verlassen.

Der Verkehr auf der Märkischen Straße war laut Mitteilung der Stadt von den Sperrmaßnahmen nicht betroffen.

Seit 15.30 Uhr war auch der Eingang zum Westfalenpark an der Baurat-Marx-Allee geschlossen. Im Park waren das Regenbogenhaus, die Kleinbahn und das Viva Café betroffen. Alle Veranstaltungen in der Altenakademie wurden abgesagt.

Der ungefähre Evakuierungsradius: