Flaschenabfüllung von "Thier Pils" in Dortmund beendet

Das ist eine der letzten Flaschen "Thier Pils". Sie werden seit dem 1. August nicht mehr produziert.
Das ist eine der letzten Flaschen "Thier Pils". Sie werden seit dem 1. August nicht mehr produziert.
Foto: Dieter Menne
Eine Tradition ist zu Ende gegangen: Am 31. Juli endete die Flaschenproduktion des "Thier Pils" in Dortmund. 161 Jahre wurde das Pils gebraut.

Dortmund.. Ein Stück Dortmunder Biertradition ist verschwunden: Zum 31. Juli hat die Radeberger Gruppe die Flaschenproduktion des "Thier Pils" eingestellt. Lediglich als Fassbier ist die Sorte noch in einigen Gaststätten erhältlich.

"Die Entscheidung, Thier Pils nicht mehr in Flaschen anzubieten, ist uns keineswegs leicht gefallen", erklärte Andreas Thielemann von der Radeberger Gruppe als Sprecher der Dortmunder Brauereien auf Anfrage. "Dennoch", so sagt er, "haben uns der Markt und seine Entwicklungen, die wir laufend beobachten, letztlich zu diesem Schritt bewegt."

161 Jahre Biertradition

Offensichtlich war der Umsatz zu schlecht. Und ob in nächster Zeit weitere Dortmunder Biermarken ebenfalls nicht mehr oder nur eingeschränkt produziert werden, ist offen. Die Radeberger Gruppe braut insgesamt noch sieben Dortmunder Traditionsmarken: DAB, Kronen, Ritter, Stifts, Union, Hansa und eben Thier.

Das Thier-Pils wird seit 1854 in Dortmund gebraut und gehört somit seit 161 Jahren zu der einstmals größten Bierstadt Europas. Weltweit wurde in den Nachkriegsjahrzehnten nur im amerikanischen Milwaukee mehr Bier gebraut.

Laut Sprecher Andreas Thielemann stellt der Einschnitt beim "Thier Pils" nicht den Anfang vom Ende der Dortmunder Markenvielfalt dar: "Den Liebhabern der Dortmunder Biere können wir eines versichern: Wenn eine Marke oder Sorte entsprechend nachgefragt wird, dann bieten wir sie selbstverständlich gerne an."