Das aktuelle Wetter Dortmund 8°C
Dortmund

Fiona - und das Gefühl für Schnee

22.01.2013 | 00:13 Uhr

Schnee ist schön. Das fand ich schon immer. Und Fiona scheine ich da angesteckt zu haben – zumindest, wenn sie zu Hause im Warmen sitzt und mit großen Augen aus dem Fenster schauen kann auf dieses weiße Geflock, dieses Treiben und Toben.

Anders sieht es da schon aus, wenn es nach draußen geht. Denn das setzt voraus, dass die kleine Möhre mindestens folgende Anziehprozeduren über sich ergehen lassen muss: Thermostrumpfhose unter die normalen Klamotten, Schneeanzug (mit Taille, ja man achtet jetzt schon auf die Figur, muss sich dann aber auch reinquetschen lassen), und die gute Mütze. Haben sie schon mal die Wandlung von einem süßen Baby zu einem rotgesichtigen, schreienden, wütenden Bündel erlebt?


Da ist die Verwandlung von Dr. Bruce Banner in den grünen Kraftprotz Hulk nichts dagegen. Ich hoffe jedes Mal, dass die Nachbarn nicht die Polizei rufen, weil es klingt, als würden wir unser Kind misshandeln – dabei versuchen wir nur, sie wetterfest zu machen. Fehlt noch: Auftragen der Wind- und Wettercreme - kurze Schreipause, weil es gut riecht – und dann ab in den Kinderwagen.

Das allerdings klappt mittlerweile auch nur noch unter Aufbietung großer Verrenkungskünste (Flugzeuggeräusche sind das mindeste!), sonst geht die Schreiattacke direkt wieder los. Ist Fiona endlich im Wagen, muss ich noch irgendwie in die Stiefel kommen, Jacke drüber, Mütze auf – und raus! Dort drohe ich, unmittelbar zu gefrieren, weil ich so geschwitzt bin, dass ich zum Eiszapfen mutiere. Hilft ja nix, das Kind will geschoben werden. Und spätestens jetzt, in dem mittlerweile ordentlich hohen Schnee, ist echte Muskelkraft gefragt. Meinerseits versteht sich.

Fiona liegt bestenfalls nun fröhlich glucksend in ihrer roten Tasche. Ich hingegen schwitze und schwanke weiter. Erkältung, ahoi. Wenn ich nächste Woche nichts schreiben kann, wissen sie ja jetzt warum.



Empfehlen
Themenseiten
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
22.01.2013
18:02
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

22.01.2013
11:11
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

22.01.2013
10:10
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

autoimport
Fotos und Videos
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Welcher Stand ist der schönste?
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Unveränderlich: Neue Semesterticket-Preise stehen fest
Diskussion in der Uni
Im Gespräch zwischen Vertretern des Verkehrsbunds Rhein-Ruhr (VRR) und Studenten über die Preiserhöhung des Semestertickets gibt es noch immer keine Einigung. Luis Jos Castrillo, Vorstandsmitglied des VRR, hat mit Studenten der TU und FH diskutiert. Wir waren dabei.
"In Dortmund gewinnt der Billigste"
Bus-Skandal
Nach dem Skandal um nicht angeschnallte Kinder im Bus einer Transportfirma aus Asseln besteht bei den Unternehmen Ärger darüber, dass ein "schwarzes Schaf" die Schlagzeilen bestimmt. TRD-Geschäftsführerin Anja Fischer erklärt, wie es in der Branche aussieht - und wie es zu dem Skandal kommen konnte.
Sieben Tage, sieben Fragen - unser Dortmund-Quiz
Testen Sie Ihr Wissen
Na, haben Sie in den vergangenen sieben Tagen gut aufgepasst? Wir stellen Ihnen sieben Fragen zu sieben Nachrichten aus Dortmund. Machen Sie mit und finden Sie heraus, wie gut Sie informiert sind!
Polizei kontrolliert in der Nordstadt fast 500 Menschen
Schwerpunkteinsatz
Bei einem siebenstündigen Schwerpunkteinsatz hat die Polizei in der Nordstadt rund 500 Menschen und beinahe 119 Fahrzeuge kontrolliert. Ziel sei die Bekämpfung der Straßenkriminalität. Es ist nicht der erste Einsatz dieser Art und auch im nächsten Jahr soll will die Polizei Präsenz zeigen.
Polizei nimmt Serieneinbrecher fest
Fahndungserfolg
Ein Serieneinbrecher ist am Freitag der Polizei ins Netz gegangen. Der Mann, der in der Nordstadt festgenommen wurde, soll für eine Reihe von Wohnungseinbrüchen in der Region verantwortlich sein.