Das aktuelle Wetter Dortmund 26°C
Im Freischütz

Festliche Stimung beim Großen Chor

21.12.2009 | 18:44 Uhr
Festliche Stimung beim Großen Chor

Dortmund. Das Konzert des „Großen Chores” ist für so viele Dortmunder eine weihnachtliche Pflichtveranstaltung, dass im letzten Jahr der Festsaal des „Freischütz” restlos ausverkauft war. Das diesjährige 48. Konzert gab es zweimal - ein Angebot, das vom Publikum gerne angenommen wurde.

Mit Franz Schubert und Felix Mendelssohn Bartholdy begannen der Dortmunder Männergesangverein und der Polizeichor (Leitung: Herbert Grunwald) mit Werken des 19. Jahrhunderts, um dann europäische Weihnachtslieder in heiteren Arrangements des Dirigenten vorzustellen - vom flotten walisischen „Deck the hall” bis hin zum wehmütigen „Schlaf mein Kindlein” aus Russland. Der Dortmunder Kammerchor erwies sich nicht nur bei einer stimmungsvollen Bearbeitung des alten Liedes „Maria durch ein' Dornwald ging” als ein ausgewogenes Vokalensemble, das von seiner Leiterin Margitta Grunwald gut vorbereitet worden war. Alle Chöre zusammen bildeten den „Großen Chor”, dessen Klangwucht beim schlesischen „Hosianna” von einem siebenköpfigen Frauenchor kontrastiert wurde.

Dass der Stargast Johannes Groß („German Tenors”) kurzfristig absagen musste, wurde durch den Auftritt zweier Künstler vom Musiktheater im Revier Gelsenkirchen mehr als kompensiert: Die Sopranistin Nadine Trefzer und Jan Ciesielski (Tenor) präsentierten auf charmante Art italienische Opernarien, u.a. „O mio babbino caro” aus Giacomo Puccinis Einakter „Gianni Schicchi”. Pianist Christoph Greven meisterte auch die kurzfristig erarbeiteten Werke auf gewohnt souveräne Weise.

Mit ihrer frischen Unbefangenheit sangen sich die Schüler der Friedrich-Ebert-Grundschule in die Herzen der Zuschauer: Gemeinsam mit ihrer Schulleiterin Rita Mölders zeigten die Kinder großes Engagement - nicht nur im Chor, sondern auch bei der hervorragenden Moderation und toll einstudiertem Sologesang.

Foto: Knut Vahlensieck

Burkhard Sauerwald


Kommentare
Aus dem Ressort
Lebensgefahr - DEW nimmt Nordstadt-Haus vom Netz
Münsterstraße
"Gefahr für Leib und Leben": DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert.
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Nach 37 Jahren
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Baroper Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt - wir erklären den Fall.
Mann muss aus Auto geschnitten werden
Bayrische Straße
Schwerer Unfall in Eving: An der Bayrischen Straße sind am Freitagmittag zwei Autos kollidiert. Vier Personen wurden dabei laut Polizei verletzt. Ein Schwerverletzter musste von der Feuerwehr aus seinem Auto geschnitten werden. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort.
Lebensgefahr — Dortmunder Versorger nimmt Haus vom Netz
Problemhaus
Der Dortmunder Energie- und Wasserversorger DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert. Die Situation war offenbar lebensgefährlich.
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Wohnen
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Dortmunder Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt — wir erklären den Fall.
Fotos und Videos
Fritz Eckenga im Spiegelzelt
Bildgalerie
Fotostrecke
Im Atelier von Osman Xani
Bildgalerie
Fotostrecke
So entsteht die Energie-Plus-Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
So sieht es derzeit im Fredenbaumpark
Bildgalerie
Fotostrecke