Das aktuelle Wetter Dortmund 17°C
Im Freischütz

Festliche Stimung beim Großen Chor

21.12.2009 | 18:44 Uhr
Festliche Stimung beim Großen Chor

Dortmund. Das Konzert des „Großen Chores” ist für so viele Dortmunder eine weihnachtliche Pflichtveranstaltung, dass im letzten Jahr der Festsaal des „Freischütz” restlos ausverkauft war. Das diesjährige 48. Konzert gab es zweimal - ein Angebot, das vom Publikum gerne angenommen wurde.

Mit Franz Schubert und Felix Mendelssohn Bartholdy begannen der Dortmunder Männergesangverein und der Polizeichor (Leitung: Herbert Grunwald) mit Werken des 19. Jahrhunderts, um dann europäische Weihnachtslieder in heiteren Arrangements des Dirigenten vorzustellen - vom flotten walisischen „Deck the hall” bis hin zum wehmütigen „Schlaf mein Kindlein” aus Russland. Der Dortmunder Kammerchor erwies sich nicht nur bei einer stimmungsvollen Bearbeitung des alten Liedes „Maria durch ein' Dornwald ging” als ein ausgewogenes Vokalensemble, das von seiner Leiterin Margitta Grunwald gut vorbereitet worden war. Alle Chöre zusammen bildeten den „Großen Chor”, dessen Klangwucht beim schlesischen „Hosianna” von einem siebenköpfigen Frauenchor kontrastiert wurde.

Dass der Stargast Johannes Groß („German Tenors”) kurzfristig absagen musste, wurde durch den Auftritt zweier Künstler vom Musiktheater im Revier Gelsenkirchen mehr als kompensiert: Die Sopranistin Nadine Trefzer und Jan Ciesielski (Tenor) präsentierten auf charmante Art italienische Opernarien, u.a. „O mio babbino caro” aus Giacomo Puccinis Einakter „Gianni Schicchi”. Pianist Christoph Greven meisterte auch die kurzfristig erarbeiteten Werke auf gewohnt souveräne Weise.

Mit ihrer frischen Unbefangenheit sangen sich die Schüler der Friedrich-Ebert-Grundschule in die Herzen der Zuschauer: Gemeinsam mit ihrer Schulleiterin Rita Mölders zeigten die Kinder großes Engagement - nicht nur im Chor, sondern auch bei der hervorragenden Moderation und toll einstudiertem Sologesang.

Foto: Knut Vahlensieck

Burkhard Sauerwald



Kommentare
Aus dem Ressort
Dortmund hat eine der größten Kinder-Bibliotheken
Bücherei
Mit 10.000 Büchern hat die neue Präsenzbibliothek für Kinder- und Jugendliteratur in Dortmund-Dorstfeld eröffnet. Im bislang ungenutzten Raum im Schulte-Witten-Haus können Schüler Lesungen besuchen oder in ihren Lieblingsbüchern schmökern. Möglich gemacht hat die neue Bibliothek das Internet.
Haus in der Nordstadt nach Brand unbewohnbar
Feuer
Ein schwerer Brand hat ein Mehrfamilienhaus in der Nordstadt unbewohnbar gemacht. Mehrere Meter hoch schlugen die Flammen am Donnerstagabend aus den Fenstern einer Wohnung im zweiten Stock. 56 Feuerwehrleute kämpften eine Stunde lang gegen das Feuer. Nun ermittelt die Polizei die Brandursache.
Rosenviertel leidet unter Thier-Galerie
Gewerbe
Sechs Leerstände, wo früher kaum ein Ladenlokal zu bekommen war: Im Dortmunder Rosenviertel sind Mieter und Vermieter derzeit unzufrieden. Ein Grund: Seit der Eröffnung der Thier-Galerie 2011 fehlen die Kunden. Die Immobilieneigentümer haben nach kreativen Lösungen gesucht - und eine gefunden.
Dortmund droht auf 650.000 Euro Schaden sitzen zu bleiben
Veruntreuung
Schlechte Nachrichten für die Stadt Dortmund: Nach dem Untreue-Skandal in der Bezirksverwaltungsstelle in Hombruch könnte die Behörde auf einem großen Teil des Schadens von rund 650.000 Euro sitzen bleiben. Die Richterin sparte am Donnerstag im Arbeitsgericht nicht mit Kritik an der Stadt.
Zwei Obelisken erinnern an getötete Zwangsarbeiter
Feierliche Enthüllung
Sie waren Kriegsgefangene aus der Sowjetunion, die in Dortmund als Zwangsarbeiter schuften mussten. Viele kamen ums Leben. Unter den Toten sind auch einige Kinder. Für 22 wurden am Freitag zwei Obeliske mit Namen auf dem katholischen Friedhof an der Nierstefeldstraße feierlich enthüllt.
Fotos und Videos
Phoenix-See und Weihnachtsbaum - Dortmund von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke