Das aktuelle Wetter Dortmund 22°C
Im Freischütz

Festliche Stimung beim Großen Chor

21.12.2009 | 18:44 Uhr
Festliche Stimung beim Großen Chor

Dortmund. Das Konzert des „Großen Chores” ist für so viele Dortmunder eine weihnachtliche Pflichtveranstaltung, dass im letzten Jahr der Festsaal des „Freischütz” restlos ausverkauft war. Das diesjährige 48. Konzert gab es zweimal - ein Angebot, das vom Publikum gerne angenommen wurde.

Mit Franz Schubert und Felix Mendelssohn Bartholdy begannen der Dortmunder Männergesangverein und der Polizeichor (Leitung: Herbert Grunwald) mit Werken des 19. Jahrhunderts, um dann europäische Weihnachtslieder in heiteren Arrangements des Dirigenten vorzustellen - vom flotten walisischen „Deck the hall” bis hin zum wehmütigen „Schlaf mein Kindlein” aus Russland. Der Dortmunder Kammerchor erwies sich nicht nur bei einer stimmungsvollen Bearbeitung des alten Liedes „Maria durch ein' Dornwald ging” als ein ausgewogenes Vokalensemble, das von seiner Leiterin Margitta Grunwald gut vorbereitet worden war. Alle Chöre zusammen bildeten den „Großen Chor”, dessen Klangwucht beim schlesischen „Hosianna” von einem siebenköpfigen Frauenchor kontrastiert wurde.

Dass der Stargast Johannes Groß („German Tenors”) kurzfristig absagen musste, wurde durch den Auftritt zweier Künstler vom Musiktheater im Revier Gelsenkirchen mehr als kompensiert: Die Sopranistin Nadine Trefzer und Jan Ciesielski (Tenor) präsentierten auf charmante Art italienische Opernarien, u.a. „O mio babbino caro” aus Giacomo Puccinis Einakter „Gianni Schicchi”. Pianist Christoph Greven meisterte auch die kurzfristig erarbeiteten Werke auf gewohnt souveräne Weise.

Mit ihrer frischen Unbefangenheit sangen sich die Schüler der Friedrich-Ebert-Grundschule in die Herzen der Zuschauer: Gemeinsam mit ihrer Schulleiterin Rita Mölders zeigten die Kinder großes Engagement - nicht nur im Chor, sondern auch bei der hervorragenden Moderation und toll einstudiertem Sologesang.

Foto: Knut Vahlensieck

Burkhard Sauerwald



Kommentare
Aus dem Ressort
Vater wegen 156-fachen Kindesmissbrauchs vor Gericht
Prozess
Mehr als 150 Mal soll ein Vater seine beiden Kindern sexuell missbraucht haben. Bei den ersten Übergriffen waren die Kinder erst vier Jahre alt. Seit Mittwoch wird dem 39-jährigen Dortmunder vor dem Landgericht Dortmund der Prozess gemacht. Zum Auftakt musste seine Tochter aussagen.
Polizei räumt besetzte Kirche in Dortmunder Nordstadt
Polizei-Aktion
Die Dortmunder Polizei räumt eine besetzte Kirche in Dortmunds Nordstadt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft geht es darum, Hinweise auf Personen zu finden, die am Wochenende Steine auf Polizisten und Demonstranten geworfen haben sollen. Wegen der Aktion ist die Enscheder Straße gesperrt. 
Polizei durchsucht besetzte Kirche in der Nordstadt
Enscheder Straße gesperrt
Polizeieinsatz an der besetzten Albertus-Magnus-Kirche in der Nordstadt. Beamte durchsuchen derzeit das Gebäude der entweihten Kirche nach Hinweisen auf Personen, die am Samstag Polizisten und Demonstranten mit Steinen beworfen haben. Die Enscheder Straße ist gesperrt. Unsere Reporter sind vor Ort.
Kartellamt verhängt Millionen-Bußgeld gegen Bergbaufirmen
Preisabsprachen
Deilmann-Haniel aus Dortmund muss wegen Preisabsprachen ein Bußgeld zahlen. Das Bundeskartellamt hat gegen fünf Bergbau-Unternehmen eine Millionenbuße von insgesamt 17,4 Millionen verhängt. Auch Thyssen Schachtbau aus Mülheim ist von der Strafzahlung betroffen.
Metalldiebe reißen Gasleitung ab - Explosionsgefahr
Gefahr
In einem leerstehenden Dortmunder Mehrfamilienhaus haben Unbekannte am Donnerstag Kupferleitungen aus dem Keller aus den Wänden gerissen — doch die Gasleitung war noch offen. Die Feuerwehr rückte aus und stellte in dem Keller ein explosives Gemisch fest. Die Polizei leitete Ermittlungen ein.
Fotos und Videos
Polizei durchsucht besetzte Kirche
Bildgalerie
Fotostrecke
Rundgang durch die neue Galerie G18
Bildgalerie
Fotostrecke
Sommerfest in der Asylbewerber-Erstaufnahme Hacheney
Bildgalerie
Fotostrecke