Das aktuelle Wetter Dortmund 8°C
Leser-Aktion

Fernweh nach Flughafen-Führung

12.08.2012 | 15:09 Uhr
Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.   Ein schöner Nachmittag, es ist kurz vor 15 Uhr. Am Info-Schalter des Flughafens Dortmund warten 25 Leser unserer Zeitung auf den Start der Besichtigungstour, zu der sie im Rahmen der Aktion „Schöne Ferien!“ eingeladen sind.

Ein schöner Nachmittag, es ist kurz vor 15 Uhr. In der Departure-Halle des Airports Dortmund erwarten Touristen ihren Abflug nach Kattowitz oder Palma. Am Info-Schalter warten 25 Leser unserer Zeitung auf den Start der Besichtigungstour, zu der sie im Rahmen der Aktion „Schöne Ferien!“ eingeladen sind.

Ihr Kapitän heißt Otto Wessel, ist 66 und hat vier Jahrzehnte lang auf dem Airport, der damals noch ein Flugfeld war, gearbeitet: „als Mädchen für alles, vom Hallenwart bis zum Fahrer der Geschäftsführung“. Seit sechs Jahren betreut er Besuchergruppen. „Der Flughafen ist mein Zuhause. Hier habe ich mein Leben verbracht“, begrüßt der Anführer sein heutiges Bodenpersonal: „Ich zeig’ Euch alles, was Ihr gesehen haben müsst.“

Platzpatronen gegen Vögel

Los geht’s auf der Zuschauerterrasse, wo Wessels Stimme gegen einen Airbus A 320 der Wizzair ankämpft, der auf dem Vorfeld die Motoren warmlaufen lässt: „In Dortmund kommen Strom und Kerosin bequem von unten. Die Leitungen liegen unterirdisch. Das gibt’s in Düsseldorf und in Frankfurt nicht.“

Nach der Sicherheitskontrolle klettern die Besucher in den Bus. Dirk Siebert, der Fahrer, nimmt Kurs auf die Startbahn. Otto Wessel gibt übers Bus-Mikro einige Erläuterungen. Zur Zahl der Passagiere („in diesem Jahr zwei Millionen“), zum Nachtflugverbot oder zum Thema Vogelverbrämung. „Wir haben hier 94 Vogelarten. Aber Vögel neben der Startbahn? Geht gar nicht!“, erklärt er: „Deshalb schießt die Feuerwehr mehrmals am Tag mit Raketen und Platzpatronen.“ Plötzlich steht der Bus mitten auf dem voll beleuchteten Rollfeld. Die Passagiere staunen.

BVB-Feier am Flughafen

Weiter geht’s. Vorbei an der Motoren-Testhalle. Vorbei am Polizeihubschrauber, der mit Wärmebildkamera und Super-Suchscheinwerfer ausgerüstet ist.

Ein „Panther“ mit 1000 PS

Nächster Halt: die Fahrzeughalle der Feuerwehr. Hier lauert das Löschfahrzeug „Panther“. Das hat 1000 PS, kostet 1,7 Millionen Euro und schießt aus seiner Wasserkanone 6000 Liter pro Minute. Elias Luft (6), Moritz Kail (5) und seine Schwester Margarita (4) – alle aus Dortmund – dürfen sich ans Lenkrad setzen. Ein tolles Erlebnis! Papa Christoph Kail macht Fotos.

Gerade landet ein Airbus 319 der Germanwings. Während das Flugzeug entladen wird, parkt der Besucherbus vor der Ankunftshalle. Am Gepäckband gibt der Guide noch ein paar Erläuterungen zur Logistik. 17.10 Uhr. Ende der Führung.

„Und wenn Ihr jetzt Fernweh bekommen habt“, witzelt Otto Wessel: „Oben in der Halle könnt Ihr noch verlockende Last-Minute-Tickets kaufen!“

Von Rolf Langenhuisen



Kommentare
13.08.2012
11:11
Fernweh nach Flughafen-Führung
von Distanz5 | #1

Eieieiei, da kommen Redaktion und Werbung aber ziemlich na aneinander...

Aus dem Ressort
AWO-Kitas werden Freitag bestreikt
Tarifkonflikt
Warnstreik bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO): Am Freitag wollen zum wiederholten Mal die Beschäftigten von Kitas, Seniorenzentren, Küchen und Behindertenwerkstätten ihre Arbeit niederlegen.
Umbau des Dortmunder Hauptbahnhofs startet mit der U-Bahn
Verkehr
Es ist eines der wichtigsten Bauvorhaben in Dortmunds Stadtbahn-Netz: Am Mittwoch hat die Erweiterung der U-Bahnhofs unter dem und am Hauptbahnhof begonnen. 37 Millionen Euro werden in den kommenden fünf Jahren verbaut. Auch der heißersehnte Umbau des Bahnhofs rückt näher.
Warum das Selfie von "Dr. Voice" mit Samu Haber verschwand
The Voice of Germany
Mit einer überraschenden Aktion hat der Dortmunder Dr. Martin Scheer einen bleibenden Eindruck bei "The Voice of Germany" hinterlassen. Frech zückte der Mathematik-Dozent der TU Dortmund auf der Bühne sein Handy und bat Coach Samu Haber um ein Selfie. Doch wenig später löschte er das Bild.
Einbrecher räumten kompletten Kühlschrank leer
Raub
In die Begegnungsstätte der Arbeiterwohlfahrt in Dortmund-Husen ist am Wochenende eingebrochen worden. Ein Fernseher, Küchengeräte und Geschirr mussten dran glauben. Außerdem räumten die Täter den Kühlschrank leer. Die AWo reagiert mit Unverständnis - und setzt eine Belohnung für Zeugenhinweise aus.
Badegast lässt über 1000 Euro in Umkleide liegen
Solebad Wischlingen
Seine Vergesslichkeit ist einem Badegast des Solebads Wischlingen am Dienstagabend beinahe teuer zu stehen gekommen. Der 48 Jahre alte Halterner ließ in der Umkleide des Bads sein Portmonnaie mit über 1000 Euro Bargeld zurück. Das es nicht verschwand, verdankt der Mann der Ehrlichkeit eines...
Fotos und Videos
Ausstellung 'Foto Stories' im Depot
Bildgalerie
Fotostrecke
Bilder aus Sila Sahins Karriere
Bildgalerie
Fotostrecke
Foto-Projekt "Wir: echt Nordstadt"
Bildgalerie
Fotostrecke