Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Leser-Aktion

Fernweh nach Flughafen-Führung

12.08.2012 | 15:09 Uhr
Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.   Ein schöner Nachmittag, es ist kurz vor 15 Uhr. Am Info-Schalter des Flughafens Dortmund warten 25 Leser unserer Zeitung auf den Start der Besichtigungstour, zu der sie im Rahmen der Aktion „Schöne Ferien!“ eingeladen sind.

Ein schöner Nachmittag, es ist kurz vor 15 Uhr. In der Departure-Halle des Airports Dortmund erwarten Touristen ihren Abflug nach Kattowitz oder Palma. Am Info-Schalter warten 25 Leser unserer Zeitung auf den Start der Besichtigungstour, zu der sie im Rahmen der Aktion „Schöne Ferien!“ eingeladen sind.

Ihr Kapitän heißt Otto Wessel, ist 66 und hat vier Jahrzehnte lang auf dem Airport, der damals noch ein Flugfeld war, gearbeitet: „als Mädchen für alles, vom Hallenwart bis zum Fahrer der Geschäftsführung“. Seit sechs Jahren betreut er Besuchergruppen. „Der Flughafen ist mein Zuhause. Hier habe ich mein Leben verbracht“, begrüßt der Anführer sein heutiges Bodenpersonal: „Ich zeig’ Euch alles, was Ihr gesehen haben müsst.“

Platzpatronen gegen Vögel

Los geht’s auf der Zuschauerterrasse, wo Wessels Stimme gegen einen Airbus A 320 der Wizzair ankämpft, der auf dem Vorfeld die Motoren warmlaufen lässt: „In Dortmund kommen Strom und Kerosin bequem von unten. Die Leitungen liegen unterirdisch. Das gibt’s in Düsseldorf und in Frankfurt nicht.“

Nach der Sicherheitskontrolle klettern die Besucher in den Bus. Dirk Siebert, der Fahrer, nimmt Kurs auf die Startbahn. Otto Wessel gibt übers Bus-Mikro einige Erläuterungen. Zur Zahl der Passagiere („in diesem Jahr zwei Millionen“), zum Nachtflugverbot oder zum Thema Vogelverbrämung. „Wir haben hier 94 Vogelarten. Aber Vögel neben der Startbahn? Geht gar nicht!“, erklärt er: „Deshalb schießt die Feuerwehr mehrmals am Tag mit Raketen und Platzpatronen.“ Plötzlich steht der Bus mitten auf dem voll beleuchteten Rollfeld. Die Passagiere staunen.

BVB-Feier am Flughafen

Weiter geht’s. Vorbei an der Motoren-Testhalle. Vorbei am Polizeihubschrauber, der mit Wärmebildkamera und Super-Suchscheinwerfer ausgerüstet ist.

Ein „Panther“ mit 1000 PS

Nächster Halt: die Fahrzeughalle der Feuerwehr. Hier lauert das Löschfahrzeug „Panther“. Das hat 1000 PS, kostet 1,7 Millionen Euro und schießt aus seiner Wasserkanone 6000 Liter pro Minute. Elias Luft (6), Moritz Kail (5) und seine Schwester Margarita (4) – alle aus Dortmund – dürfen sich ans Lenkrad setzen. Ein tolles Erlebnis! Papa Christoph Kail macht Fotos.

Gerade landet ein Airbus 319 der Germanwings. Während das Flugzeug entladen wird, parkt der Besucherbus vor der Ankunftshalle. Am Gepäckband gibt der Guide noch ein paar Erläuterungen zur Logistik. 17.10 Uhr. Ende der Führung.

„Und wenn Ihr jetzt Fernweh bekommen habt“, witzelt Otto Wessel: „Oben in der Halle könnt Ihr noch verlockende Last-Minute-Tickets kaufen!“

Von Rolf Langenhuisen



Kommentare
13.08.2012
11:11
Fernweh nach Flughafen-Führung
von Distanz5 | #1

Eieieiei, da kommen Redaktion und Werbung aber ziemlich na aneinander...

Aus dem Ressort
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Unheimliche Einbruchsserie in der Gartenstadt
Seit Juli
Zwei maskierte Männer stehen spätabends in einem Jugendzimmer in der Gartenstadt. Das ist der Auftakt einer unheimlichen Einbruchserie in der südlichen Gartenstadt. Seit Juli folgt dort ein Einbruch auf den anderen.
Stadt plant Rückkehr von Katastrophenschutz-Sirenen
Für große Gefahrenlagen
Ältere Dortmunder kennen die Heultöne noch - wenn nicht aus dem Krieg, so doch zumindest von den regelmäßigen Probealarmen, die es bis in die 1990er Jahre gab. Jetzt könnte es eine Rückkehr der Sirenen auf Dortmunds Dächer geben. Wir haben eine Hörprobe.
Messerstecherei in Nordstadt - Mann schwer verletzt
Schüchtermannstraße
Erst gab es Streit, dann wurde das Messer gezückt: Bei einer Messerstecherei ist am Freitagmorgen ein 36 Jahre alter Dortmunder schwer verletzt worden. Das Opfer war in einem Caf in der Nordstadt mit einem 24-Jährigen aneinander geraten. Nach ersten Erkenntnissen schwebte der Mann zwischenzeitlich...
Jesiden-Demo mit 1000 Teilnehmern zieht zum Friedensplatz
Protest gegen IS-Miliz
Es könnte die bisher größte Jesiden-Demo in Dortmund werden: Für heute Nachmittag ist ein Protestzug mit 1000 Teilnehmern von der Nordstadt in die City angemeldet. Es wird voraussichtlich zu Verkehrsbehinderungen kommen, besonders auf dem Wall.
Fotos und Videos
Phoenix-See und Weihnachtsbaum - Dortmund von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke