Das aktuelle Wetter Dortmund °C
Bäckerei Feldkamp

„Feldkamp hat Löhne nicht gezahlt“

24.10.2012 | 17:58 Uhr
„Feldkamp hat Löhne nicht gezahlt“
Foto: dapd

Dortmund.  Bäcker Ralf wartet seit Juli auf seinen Lohn. Er hat allein fast 10.000 Euro an Forderungen an Frank Feldmann.

Bäcker Ralf hatte an seinem Geburtstag im September keinen einzigen Euro mehr und hat an Arbeitgeber Frank Feldkamp derzeit Forderungen von fast 10.000 Euro. Zuletzt hat er einen Teil vom Juli-Entgelt erhalten.

Empört über Aussage

Dass dieser Mann ebenso wie sein Gewerkschafts-Vertreter Manfred Sträter empört auf die Aussage von Frank Feldkamp reagieren, dass die Sache mit den ausstehenden Löhnen „erledigt und alles ausgeglichen“ sei? Und das ist nicht das einzige Beispiel, das die Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten als Gegenbeweis anführt.

Mitarbeiter warten auf Geld

Während Frank Feldkamp sich zusammen mit Investoren um die Übernahme der ehemaligen Bäckerei Westermann in Bergkamen bemüht, warten seine Mitarbeiter in Dortmund auf ihr Geld: Sabine (die Namen sind anonymisiert), Verkäuferin, hat seit Juli 2012 kein Entgelt mehr bekommen. Anja, Verkäuferin, wird das zweite Mal vor dem Arbeitsgericht um ihr September-Geld kämpfen. Sie hat inzwischen gekündigt und arbeitet ihrer Aussage nach bei einem „guten“ Bäcker. Verkäuferin Susanne sollte ihr August-Entgelt überwiesen bekommen und wartet noch immer. Jennifer, 17 Jahre und Auszubildende, hat selber das „Ausbeutungsverhältnis“ gekündigt und ihr August-Geld nicht erhalten. Nadine, Verkäuferin, steht, sollte das September-Geld nicht überwiesen werden, bald das dritte Mal vor dem Arbeitsgericht, kündigt Manfred Sträter an.

Anja Schröder



Kommentare
26.10.2012
19:42
„Feldkamp hat Löhne nicht gezahlt“
von donjose | #3

Was soll das Genöhle um ausstehende Gehälter.So ein Unternehmer hat wichtige Dinge zu tun.(Firma vergrößern)Gehälter zu zahlen ist eine nachgeordnete Tätigkeit die ruhig mal warten kann.Die Leute sollen froh sein,das sie in einer warmen Bächerei arbeiten dürfen und nicht auf der kalten Strasse rumlungern müssen.

26.10.2012
13:19
„Feldkamp hat Löhne nicht gezahlt“
von kahevo | #2

Die Staatsanwaltschaft sollte rechtzeitig wegen
Insolvenzverschleppung ermitteln. Nachher ist das Geschrei groß
und niemand sollte etwas gewußt haben. Solche Machenschaften(kein Geld für Gehälter aber Geld für einen Zukauf) riechen übel zum Himmel. Gibt es keine Ermittlungen
auf Verdacht????

25.10.2012
20:44
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Dortmunds erste Notebook-Klasse soll Pionierarbeit leisten
Schule
Im Unterricht an deutschen Schulen finden Computer so gut wie nicht statt. An einer Dortmunder Schule gibt es seit Beginn des Schuljahres die stadtweit einzige Notebook-Klasse. Nach und nach sollen die Rechner fest in den Unterricht integriert werden. Eine Nachbarstadt ist da schon viel weiter.
Bombenattrappe am alten Hauptzollamt - Gebäude geräumt
Entschärfer vor Ort
Bombenalarm am ehemaligen Hauptzollamt an der Hainallee: Dort ist am Freitagmorgen ein verdächtiges Paket mit Drähten gefunden worden. Das Gebäude wurde evakuiert. Ein Bombenentschärfer untersuchte das Drahtgebilde - und gab schließlich Entwarnung.
Entwarnung nach Bombenalarm am alten Dortmunder Hauptzollamt
Evakuierung
Bombenalarm am ehemaligen Dortmunder Hauptzollamt an der Hainallee: Dort ist am Freitagmorgen ein verdächtiges Paket mit Drähten gefunden worden. Das Gebäude wurde evakuiert. Ein Bombenentschärfer wurde gerufen und gab schließlich Entwarnung. Die Polizei hat einen möglichen Verdächtigen.
Patient bekommt nach falscher OP 20.000 Euro Schmerzensgeld
Krankenhaus
Späte Genugtuung für einen 49-jährigen Ex-Patienten des Evangelischen Krankenhauses Bethanien in Dortmund-Hörde: Das Oberlandesgericht Hamm hat dem Mann 20.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen, weil er im Januar 2007 unnötig und zudem auch noch falsch an der Bandscheibe operiert worden ist.
IS-Terroristen nutzen Technik von Dortmunder Neonazis
Terror
Der Internet-Dienst „0x300“ wird offenbar auch von der islamischen Terrormiliz genutzt. Anbieter der Technik ist der Dortmunder Rechtsextremist Dennis Giemsch, der Server steht in den USA. Das NRW-Innenministerium sieht keine Anhaltspunkte für eine bewusste Zusammenarbeit zwischen „IS“ und Nazis.
Fotos und Videos