Das aktuelle Wetter Dortmund 20°C
Dortmund

FDP: Nächster Offenbarungseid des OB

12.03.2008 | 20:06 Uhr

Nicht, dass der OB die fast 50 000 Dortmunder Straßenlaternen auf die stromsparende LED-Technik umrüsten will, stößt bei den Oppositionsfraktionen im Rat auf Widerspruch. Wohl aber, dass sich Dr. ...

... Langemeyer erst jetzt um die Frage kümmert, wie teuer nächtlich erleuchtete Straßen die Bürger kommen. Und: Dass er - nach der EDG - nun auch noch die Laternen zu Geld machen will. "Jetzt dürfte dem letzten Bürger klar sein, dass Langemeyer das Vermögen der Dortmunder verfrisst, um sich mit seinem desolaten Haushalt über die nächste Kommunalwahl retten zu können", reagiert CDU-Fraktionsvorsitzender Frank Hengstenberg auf den Beschluss des Verwaltungsvorstands, Stadtkämmerin Dr. Christiane Uthemann zu beauftragen, Gespräche mit der DEW aufzunehmen. Von der Übernahme der Lichtversorgung auf den Straßen, in Turnhallen und Hallenbädern verspricht sich der OB millionenschwere Verbesserungen im Etat. Der Verkauf von Tafelsilber, den Langemeyer und die ihn tragende rot-grüne Ratsmehrheit bislang immer verteufelt hatten, scheine nunmehr ihr Programm zu werden.

CDU: Dr. Langemeyer verschleudert Kapital

Aus "reiner Kraftlosigkeit", so der CDU-Fraktionsvorsitzende, verschleudere der OB nunmehr städtisches Kapital, ohne Teilprivatisierungen - etwa des maroden städtischen Kanalnetzes oder des von Insolvenz bedrohten Klinikums - ernsthaft in Erwägung zu ziehen. Die ins Auge gefassten Verkäufe an DSW und DEW hält Hengstenberg für "billige Taschenspielertricks nach dem Motto rechte Tasche, linke Tasche."

Von einem "neuerlichen Offenbarungseid, dem wohl noch weitere folgen werden" spricht Dr. Annette Littmann, Vorsitzende der Fraktion von FDP und Bürgerliste. Einmal mehr zeige sich, "wie unseriös der Doppelhaushalt von der Verwaltung angelegt worden war".

"Dr. Langemeyer geht es jetzt nur noch ums schnelle Geld für die Stadtkasse, nicht um wirtschaftliche Vernunft", kündigte Dr. Littmann gestern schon an, ihre Fraktion werde darauf bestehen, dass der Lichtversorgungsauftrag der Stadt öffentlich, vermutlich sogar europaweit ausgeschrieben werde. "Es könnte ja andere Bieter geben, die es unter Umständen sogar noch besser können als die DEW."

Dr. Littmanns Fazit: "Das Tafelsilber wird unterm Sofa zusammengeklaubt und verpfändet, um den Gerichtsvollzieher abwenden zu können. So ernst ist die Lage der Stadt nach neun Jahren Regierungszeit des OB."

Von Rolf Maug


Kommentare
12.03.2008
21:35
FDP: Nächster Offenbarungseid des OB
von franxinatra | #1

Wen trifft denn die Aktion am stärksten? Die große Zahl der Nichtwähler, die Minderheit derer, die regelmäßig Opposition wählen, oder die die breite Masse derer, die seit Generationen nicht aus der sogenannt sozialdemokratischen Verwerfung lernen?
Am wenigsten auf jeden Fall die, die der Stadt mittlerweile den Rücken gekehrt haben.
Und die fehlen der Politik dort am meisten.

Aus dem Ressort
Lebensgefahr - DEW nimmt Nordstadt-Haus vom Netz
Münsterstraße
"Gefahr für Leib und Leben": DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert.
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Nach 37 Jahren
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Baroper Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt - wir erklären den Fall.
Mann muss aus Auto geschnitten werden
Bayrische Straße
Schwerer Unfall in Eving: An der Bayrischen Straße sind am Freitagmittag zwei Autos kollidiert. Vier Personen wurden dabei laut Polizei verletzt. Ein Schwerverletzter musste von der Feuerwehr aus seinem Auto geschnitten werden. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort.
Lebensgefahr — Dortmunder Versorger nimmt Haus vom Netz
Problemhaus
Der Dortmunder Energie- und Wasserversorger DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert. Die Situation war offenbar lebensgefährlich.
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Wohnen
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Dortmunder Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt — wir erklären den Fall.
Fotos und Videos
So entsteht die Energie-Plus-Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
So sieht es derzeit im Fredenbaumpark
Bildgalerie
Fotostrecke
Freibad Hardenberg
Bildgalerie
Fotostrecke
Autogrammstunde mit BVB-Profis
Bildgalerie
Fotostrecke