Das aktuelle Wetter Dortmund 25°C
Hauptbahnhof

Falscher Zug — Senior springt aus fahrendem Eurocity

18.02.2013 | 13:33 Uhr
Falscher Zug — Senior springt aus fahrendem Eurocity
Aus einem fahrenden EC-Zug ist am Sonntag ein Rentner gesprungen.Foto: dapd

Dortmund.  Am Sonntagmorgen (17. Februar) ist im Hauptbahnhof Dortmund ein Mann (78) aus einem anfahrenden Zug gesprungen. Die Schnellbremsung hatte erhebliche Auswirkungen im Bahnverkehr. Aber wieso ließ sich die Tür überhaupt noch öffnen?

Nach Zürich wollte er wohl nicht: Ein 78-jähriger Mann aus Gütersloh ist am Sonntagmorgen aus einem fahrenden Zug zurück auf den Bahnsteig gesprungen. Als der Eurocity nach Zürich auf Gleis 16 losfuhr, stellte der Gütersloher fest, dass er den falschen Zug benutzte. Er öffnete kurzerhand die Abteiltür und stürzte aus der Bahn auf den Bahnsteig. Nur durch Glück geriet er nicht zwischen Bahnsteigkante und Zug — und er blieb unverletzt.

Der Zugchef, der sich im gleichen Abteil wie der Senior aufhielt, zog die Notbremse. Dadurch entstanden erhebliche Verzögerungen im Betriebsablauf der Bahn: Sieben Züge hatten eine Verspätung von insgesamt 51 Minuten. Die für den Bahnverkehr zuständige Bundespolizei leitete gegen den "Aussteiger" ein Bußgeldverfahren ein.

Zugtür lässt sich nur bei älteren Baureihen noch öffnen

Aber warum lassen sich die Türen fahrender Züge überhaupt von innen öffnen? "Das geht nur bei älteren Baureihen, in denen die Türen noch mit einem Hebel geöffnet werden", erklärt Bundespolizeisprecher Volker Stall. Und da auch nur bis zu einer Geschwindigkeit von 5 km/h. Der Eurocity in diesem Fall stamme zudem aus einer Schweizer Baureihe. Nach und nach würden die alten Züge durch neue ersetzt — und in denen "Soft Touch"-Knöpfe statt Türhebeln.

Erst vor vier Wochen waren zwei Männer im Hauptbahnhof Dortmund aus einem anfahrenden Intercity gesprungen. Ihre Erklärung: Sie wollten in ein anderes Abteil wechseln und kannten sich mit den "Betriebsablauf" nicht aus. Es sei ihre erste Zugfahrt.


Kommentare
18.02.2013
17:30
Bin Anfang der 90-er Jahre auch regelmässig aus dem einfahrenden Zug (RB) gesprungen
von AMSTERDAMNED | #4

Anfang der 90er-Jahre nötigten mich die Verspätungen der Deutschen Bahn (RB) dazu ein halbes Jahr lang (mehrmals in der Woche) aus der in Essen HbF einfahrenden Regional-Bahn zu springen. Ich löste eine Sicherung, dann liess sich die Tür öffnen und ich konnte aus dem fahrenden Zug springen, und sogleich die nächste Treppe herunterstürzen um noch die S-Bahn zu meiner Zivildienststelle zu erreichen. Es ging jedesmal um Sekunden. Auf die Spannung hätte ich gerne verzichten können. Einmal "stellte" mich die Bahnpolizei aber ich hatte keine Zeit musste zur Arbeit, lief also schnell an den Beamten vorbei.

1 Antwort
Falscher Zug — Senior springt aus fahrendem Eurocity
von Ismet | #4-1

sportlich sportlich!

18.02.2013
16:46
Falscher Zug — Senior springt aus fahrendem Eurocity
von dutsche | #3

"Erhebliche Verzögerungen im Betriebsablauf" passt in diesem Bericht überhaupt nicht. 51 Minuten Verspätung für insgesamt 7 Züge, dass ist minimal. Außerdem braucht man gar nicht erst versuchen einen anderen, sprich die Deutsche Bahn, als Schuldigen festzunageln. Wer aus einem anfahrenden oder noch nicht an einem Bahnsteig stehenden Zug rausspringt, ist selber schuld und gefährdet sich und andere.

18.02.2013
14:30
Falsche Meldung?!
von RainerN | #2

Zunächst einmal, ist der Mann niemals aus einer Abteiltür aus dem Zug gesprungen, sondern aus einer Waggon- oder besser Wagentür, das sind die, durch die man in einen Zug steigen kann. Ist man eingestiegen, kann man im Wagen in einem Abteil Platz nehmen. Vorausgesetzt der Zug verfügt über Wagen mit Abteilen. Wie der Mann eine Wagentür öffnen konnte, ist auch erklärbar. An jeder Tür gibt es eine relativ einfach zu bedienende Notentriegelung. Allerdings führt eine Manipulation an der Entriegelung in der Regel zu einer Meldung auf der Lok und zu einer sofortigen Schnellbremsung. Das ziehen der Notbremse wäre also nicht unbedingt erforderlich gewesen. Wenn sich der Zug noch im Bahnsteigbereich befunden hatte, dann war die Geschwindigkeit relativ gering. Übrigens, im Dortmunder Hbf gelten für Züge tlw. Höchstgeschwindigkeiten (Fahrstraßenabhängig) von max. 30 Km/h diese werden signaltechnisch überwacht und auch nach der Abfahrt nicht sofort erreicht.

4 Antworten
Falscher Zug - Senior springt aus fahrendem Eurocity
von neuduisburger | #2-1

Jawoll, Herr Oberstudienrat..äh..Herr Oberbahnrat

Falscher Zug — Senior springt aus fahrendem Eurocity
von hasselklaus | #2-2

Wieso Jawoll.?- RainerN hat doch nur dankenswertererweise einige Dinge richtig gestellt, die der WAZ- oder dapd-Radakteur mit seinem Schmalspur-Bahnwissen falsch
ausgedrückt hat.Kein Wunder-der macht vermutlich sonst die Motorseite!

Die Bahn ist in der Tat ein recht komplexes System-da klagt ihr ja sonst immer, wenn es z.B.um die Bedienung der Ticketautomaten geht !

Falscher Zug — Senior springt aus fahrendem Eurocity
von Pamira1 | #2-3

Och, bei der WAZ fahren doch auch die Zugführer die Züge, nicht die Triebfahrzeugführer ;-)

Lieber neuduisburger
von RainerN | #2-4

Ihre Antwort auf meinen Kommentar zeigt mir einmal mehr, dass es immer wieder Menschen gibt denen man helfen kann. Sie wissen jetzt z.B. , dass sie einen Zug nicht direkt durch die Abteiltür verlassen können, sondern den Umweg durch die Wagentür (natürlich im geöffneten Zustand) nehmen müssen. Natürlich könne Sie das Abteil auch direkt verlassen, wie? Durchs Fenster welches sie aber vorher einschlagen müßten. Das wiederum kommt beim Zugpersonal und bei anderen Reisenden vermutlich nicht gut an. Also dann doch besser durch die vorgesehenen, regulär geöffneten Türen und natürlich nur, wenn der Zug steht, sonst siehe oben.

18.02.2013
14:00
Falscher Zug - Senior springt aus fahrendem Eurocity
von Strasser | #1

Besser lebend nach Zürich als tot in Dortmund!

1 Antwort
Timing
von AMSTERDAMNED | #1-1

Man muss sich beim Absprung konzentrieren, dass man nicht hängenbleibt. Solange der Bahnsteig noch in Sicht ist, ein kalkulierbares Risiko. Man sollte sich sicher fühlen, und man muss innerhalb von wenigen Sekunden entscheiden.

Aus dem Ressort
CDU-Politikerin Horitzky: Trete nicht zurück
Kopftuch-Streit
Sie will keine Kopftücher mehr in der Dortmunder Nordstadt sehen und steht deshalb stark in der Kritik: CDU-Politikerin Gerda Horitzky. Trotz scharfer Angriffe denkt Horitzky im Kopftuch-Streit nicht an Rücktritt.
Polizei ermittelt nach Kellerbrand wegen Brandstiftung
Haydnstraße
Viele Menschen in der Nordstadt wurden am späten Montagabend von Martinshörnern aus dem Bett geholt. In der Haydnstraße war im Keller eines Mehrfamilienhauses ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr holte unter Atemschutz eine verletzte Frau aus dem Haus. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.
Räuber passen 88-Jährige ab und überfallen sie
Schmiedingstraße
Offenbar ein geplanter Überfall: Am frühen Sonntagabend haben zwei Männer in der Dortmunder City eine 88-Jährige vor ihrer Haustür überfallen. Sie stießen die Frau zu Boden und raubten sie aus.
Ramadan-Festival wächst nach Kritik auf 900.000 Besucher
"Festi Ramazan"
Nach dem Festi Ramazan im Sommer 2013 gingen die Nachbarn aus der Brünninghauser Straße an der B1 auf die Barrikaden: zu laut, zu lange und unzumutbar, lautete die Kritik. Die Folge: Das Fest stand auf der Kippe. Jetzt ist der Veranstalter den Anwohnern für die Kritik dankbar.
Schule bringt teure Technik vor Einbrechern in Sicherheit
Einbrüche
Mit Ferienbeginn ist in Dortmunds Schulen Ruhe eingekehrt. Aber nicht in der Anne-Frank-Gesamtschule in der Nordstadt: In der ersten Ferienhälfte haben Einbrecher schon fünfmal zugeschlagen — und dabei auch sensible Daten gestohlen. Jetzt werden alle Rechner in Sicherheit gebracht.
Fotos und Videos
AWO organisiert Schachturnier
Bildgalerie
Fotostrecke
Fünf Einbrüche in die Anne-Frank-Gesamtschule
Bildgalerie
Fotostrecke
Die Dachlatten-Bauwerke der Architekturstudenten
Bildgalerie
Fotostrecke