Das aktuelle Wetter Dortmund 27°C
Amtsgericht

Falsche Polizistin muss ins Gefängnis

21.08.2012 | 10:30 Uhr
Falsche Polizistin muss ins Gefängnis
Das Amtsgericht schickt die vierfache Mutter für zwei Jahre und sechs Monate ins Gefängnis.

Dortmund.   Wegen Amtsanmaßung und bandenmäßigen Diebstahls schickte das Amtsgericht eine vierfache Mutter für zwei Jahre und sechs Monate ins Gefängnis. Die Frau hatte sich gegenüber Senioren als Polizistin ausgegeben und sich so den Zutritt in deren Wohnung verschafft. Dann ließ sie Geld und Schmuck mitgehen.

Einige kamen mit ihrem Rollator, andere schwangen energisch ihren Gehstock. Sie kamen allein oder in Begleitung ihrer erwachsenen Kinder. Ungeachtet der tropischen Temperaturen betraten gestern fast zehn Senioren den Saal 1.101 des Amtsgericht. Und sie alle waren empört – über die falsche Polizistin, die ihnen Geld und Schmuck gestohlen hatte .

Zum Glück mussten die alten Herrschaften dann doch nicht in den Zeugenstand: Die attraktive 39-Jährige legte an der Seite ihres Verteidigers Axel von Irmer am zweiten Prozesstag ein Geständnis ab. Das Urteil des Schöffengerichtes wird den Senioren gefallen haben: Wegen gewerbsmäßigen Diebstahls und Amtsanmaßung muss die vierfache Mutter jetzt zwei Jahre und sechs Monate ins Gefängnis. Einen Teil der Strafe kann sie dazu nutzen, in der Therapie von ihrer Drogensucht loszukommen. Der Ehemann wird indes anderweitig verfolgt.

Die Opfer wurden zuvor gezielt ausgespäht

Über ein Jahr lang, von Mitte März 2011 bis zur Festnahme im Februar 2012, hatte sich die Angeklagte mit der gleichen miesen Masche Zutritt in die Wohnungen verschafft. Nachdem sie mit ihrem Mann vorher sorgfältig ausgespäht hatte, wer in dem Haus wohnte, fing man die Senioren entweder im Hausflur ab oder schellte an der Wohnungstür.

Unter dem Vorwand, es habe einen Einbruch gegeben und man müsse in der Wohnung nach dem Rechten sehen, ließ man sich Wertgegenstände und Schmuck zeigen. Neun Mal waren die beiden erfolgreich, zweimal wurde ihnen die Tour vermasselt: So machte eine 90-Jährige in der Straße Rosental die Tür erst gar nicht auf und rief sofort die Polizei, in der Schillerstraße wollte ein 81-Jähriger zum Telefon greifen, als ihm das Duo den Apparat aus der Hand riss und flüchtete.

Miese Tat erschüttert Vertrauen in die Polizei

Sowohl Amtsrichterin Friederike Möller als auch Staatsanwältin Carmen Söllner rügten die „miesen Taten“, die das Vertrauen der Senioren in die Polizei erheblich erschüttert hätten. Denn sollte in Zukunft ein echter Polizist vor ihrer Tür stehen, wird der Beamte es schwer haben.

Kathrin Melliwa


Kommentare
Aus dem Ressort
EU: Stadtwerke dürfen Flughafen-Verluste zahlen
Millionen-Defizit
Grünes Licht aus Brüssel: Die EU-Kommission hat nach sieben Jahren das Prüfverfahren zu den Millionen-Defiziten des Dortmunder Flughafens abgeschlossen. Die Verluste tragen die Dortmunder Stadtwerke - zurecht, sagt die EU.
Feuerwehr rettet Entenfamilie aus Telekom-Innenhof
Mauern zu hoch
Enten-Notfall bei der Telekom: Die Feuerwehr musste am Dienstagnachmittag sechs Enten aus dem Innenhof des Gebäudes an der Florianstraße retten. Die Jungtiere konnten noch nicht gut genug fliegen, um die hohen Mauern zu überwinden.
Diebe stehlen 80-Jährigem hohen Betrag
Fahndungsfotos
Diebstahl kurz vor dem Bankschalter: In den Räumen einer Bank sollen drei Täter einen 80-Jährigen bestohlen haben. Sie erbeuteten einen Briefumschlag, in dem sich ein vierstelliger Betrag befand. Mit Bildern einer Überwachungskamera sucht die Polizei jetzt nach den mutmaßlichen Dieben.
Neonazis stören Fußball-Spiel gegen israelische Mannschaft
Antisemitismus
14 Neonazis aus dem Umfeld der Partei "Die Rechte" haben am Dienstag ein Freundschaftsspiel zwischen der U19 aus Dortmunds Partnerstadt Netanya und einer Lütgendortmunder Stadtteilauswahl gestört. Aber sie hatten die Rechnung ohne den Veranstalter gemacht.
Stadtwerke Dortmund dürfen für Flughafen-Verluste zahlen
Millionen-Defizit
Grünes Licht aus Brüssel: Die EU-Kommission hat nach sieben Jahren das Prüfverfahren zu den Millionen-Defiziten des Dortmunder Flughafens abgeschlossen. Die Verluste tragen die Dortmunder Stadtwerke — zurecht, entschied nun die Kommission. Die Schutzgemeinschaft Fluglärm zeigte sich überrascht.
Fotos und Videos