Das aktuelle Wetter Dortmund 17°C
Neonazi

Fällt heute das Urteil gegen Nazi-Schläger Sven K.?

21.01.2013 | 00:10 Uhr
Fällt heute das Urteil gegen Nazi-Schläger Sven K.?

Dortmund.  „Die Justiz muss das rechtsextreme Motiv werten, um den Opfern gerecht zu werden“, das fordert Claudia Luzar von der Opferberatungsstelle „Back Up“ im Vorfeld des Urteils gegen Sven K., dem vorgeworfen wird, mit anderen zwei Jugendliche auf dem Weihnachtsmarkt verprügelt zu haben.

Heute Vormittag (22. Januar) soll das Urteil des Landgerichts gegen insgesamt vier einschlägig bekannte Neonazis in Dortmund gefällt werden. Ende 2011 sollen sie auf dem Weihnachtsmarkt zwei türkischstämmige Jugendliche brutal angegriffen und verletzt haben , einzig wegen der Herkunft ihrer Familien. „Dabei muss das fremdenfeindliche Tatmotiv zwingend in das Urteil gegen Sven K. und die Mitangeklagten mit einfließen. Es ist der Beleg für rechtsextreme Gewalt“, sagt Claudia Luzar, wissenschaftliche Leiterin von Back Up , der ersten Beratungsstelle für Opfer rechtsextremer Gewalt in Nordrhein-Westfalen.

„Die Täter gehören zur äußerst gewalttätigen Skinhead-Front Dorstfeld , deren Mitglieder immer wieder Migranten und alternative Jugendliche angreifen, um diese Gruppen aus der Stadt zu vertreiben“, erklärt Luzar die Tätermentalität, aus der heraus auch dieser Angriff erfolgte, und wegen der die Neonazis selbst vor dem Tod ihrer Opfer nicht zurückschrecken.

„Wegen dieses Denkens hatte Sven K. schon 2005 den Punker Thomas Schulz erstochen – ohne dass das Gericht diese Tat damals als rechtsextrem anerkannt hätte. Das war ein grober Fehler, ein Skandal“, sagt die Rechtsextremismusforscherin Luzar und fordert: „Nie wieder darf hier das rechtsextreme Motiv einer schweren Gewalttat unter den Tisch fallen.“

Luzar hat den Weihnachtsmarktprozess aus der Opferperspektive beobachtet: „Für die Heilung der beiden traumatisierten Opfer, sowie für die türkische Gemeinschaft im Ruhrgebiet insgesamt, ist es wichtig, dass der Staat der rechtsextremen Strategie, sie mit Gewalt zu vertreiben, entschieden entgegen tritt.“


Empfehlen
Themenseiten
Rund ums Thema
autoimport
Fotos und Videos
Autogrammstunde mit BVB-Profis
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Abenteuerspielplatz feiert die Ferien
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
EU: Stadtwerke dürfen Flughafen-Verluste zahlen
Millionen-Defizit
Grünes Licht aus Brüssel: Die EU-Kommission hat nach sieben Jahren das Prüfverfahren zu den Millionen-Defiziten des Dortmunder Flughafens abgeschlossen. Die Verluste tragen die Dortmunder Stadtwerke - zurecht, sagt die EU.
Feuerwehr rettet Entenfamilie aus Telekom-Innenhof
Mauern zu hoch
Enten-Notfall bei der Telekom: Die Feuerwehr musste am Dienstagnachmittag sechs Enten aus dem Innenhof des Gebäudes an der Florianstraße retten. Die Jungtiere konnten noch nicht gut genug fliegen, um die hohen Mauern zu überwinden.
Diebe stehlen 80-Jährigem hohen Betrag
Fahndungsfotos
Diebstahl kurz vor dem Bankschalter: In den Räumen einer Bank sollen drei Täter einen 80-Jährigen bestohlen haben. Sie erbeuteten einen Briefumschlag, in dem sich ein vierstelliger Betrag befand. Mit Bildern einer Überwachungskamera sucht die Polizei jetzt nach den mutmaßlichen Dieben.
Neonazis stören Fußball-Spiel gegen israelische Mannschaft
Antisemitismus
14 Neonazis aus dem Umfeld der Partei "Die Rechte" haben am Dienstag ein Freundschaftsspiel zwischen der U19 aus Dortmunds Partnerstadt Netanya und einer Lütgendortmunder Stadtteilauswahl gestört. Aber sie hatten die Rechnung ohne den Veranstalter gemacht.
Das ist alles am Phoenix-See verboten
Gewässer
Grillen, baden, tauchen? Am Phoenix-See ist das verboten - und noch vieles mehr. Das Radfahr-Verbot an Teilen des Sees ist da nur der jüngste Verbots-Neuzugang. Damit Besucher wissen, wie sie sich richtig verhalten, haben wir alle Verbote in einer Fotostrecke zusammengetragen.