Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Industriekultur

Extraschicht in Dortmund - Insekten in der Höhle und an der Kläranlage

01.07.2012 | 15:58 Uhr
Ein Rolltisch macht noch keine Tanzperformance. Plus der übrigen Zutaten – außerirdische Gummistiefel, Perücken, Mikros und Körperbeherrschung – brachte die Compagnie 2FarK aus Casablanca ein futuristisches Tischlein-deck-dich auf den Asphalt in der Kokerei Hansa.

Dortmund.   Musik, Theater, Show: Die Extraschicht hat ihre Besucher an den acht Spielorten in Dortmund bezaubert, verwirrt – und gestochen.

Musik, Theater, Show: Die Extraschicht hat ihre Besucher an den acht Spielorten in Dortmund bezaubert, verwirrt – und gestochen.

Auf der Zeche Zollern gibt es den ersten Paukenschlag der Nacht der Industriekultur. „Fascinating Drums“ marschieren in die Maschinenhalle ein. Unter den großen Fenstern der Maschinenhalle trommeln sie in atemberaubendem Tempo. 150 Menschen blicken abwechselnd von den konzentrierten Gesichtern auf die flinken Trommelstöcke. Die streichen, fegen, schlagen, klopfen.

„Ein genialer Auftakt“, findet Christoph Engelhardt. Er ist mit einigen Freunden hergekommen. „Es ist ein bisschen wie Feuerwerk“, sagt Gabi Hering. Feuerwerk für die Ohren. Nach dem Kurzkonzert gehen sie auf den ehemaligen Förderturm, stoßen dort an. Von hier aus können sie fast alle anderen Veranstaltungsorte sehen, die sie noch auf ihrer Liste haben - wie die Kokerei Hansa .

Auf dem Gelände der Kokerei in Huckarde versuchen sich experimentelle Künstler. Das erste deutsche Stromorchester macht Musik mit Staubsaugern, Toastern, Mixern und erstmals mit Kinderspielzeug. „Die Leute fragen sich: Darf ich lachen oder ist das ernst gemeint?“ sagt Rochus Aust, strubbliger Kopf des Orchesters.

„Eine Melodie war nicht da“

In knallgelben Einteilern stehen die vier Männer an ihren „Musikinstrumenten“, rote Hochspannungsblitze auf der Brust. Die Musik ist zuerst verspielt, dann offenbar abschreckend. Es klingt wie massenhaft Insekten in einer Höhle. Einige Zuschauer gehen nach wenigen Minuten. „Ich will das lieber nicht beurteilen“, sagt ein Zuhörer. Ein anderer, Uwe Rehagel, erkennt: „Eine Melodie war nicht da, aber es geht ja um den Gag.“

Arbeiten in Zeche Zollern

Ähnlich irritierend wirkt die Show der Compagnie 2Far K. Vier Männer in weißen Gummistiefeln und kurzen Hosen schieben kleine Tische mit Rollen durch die Gasse der Kokerei. Auf den Köpfen haben sie riesige Afro-Perücken. Nach ein paar Minuten tragen sie die Tische, ihre Körper zucken und schieben sich durch die Luft. Einer der Männer singt in arabeskem Stil und ganz plötzlich ist es vorbei. „Man hat die Spannung in den Augen der Leute gesehen, aber auch viel Ratlosigkeit“, sagt Detlev Leistritz. Mancher kann sich das Lachen nicht verkneifen.

Mückenspray fehlte

So auch in Derne: „Die Frage ist, wo bleibt die Scheiße?“, schallt es aus einem der Lautsprecher an den Kläranlagen am Hafen. Direkt unter den Fauleiern können die Besucher hier auf eine Entdeckungsreise gehen, die vielleicht sogar noch mehr Sinne anspricht, als die anderen Veranstaltungsorte. Die Lautsprecher spielen Kanalgeräusche oder Meinungsschnipsel zum Emscherumbau ab. Es riecht nach Abwasser, massenhaft Mücken schwirren zwischen den Klärbecken umher und freuen sich über die Gäste. Die bleiben an diesem Abend nämlich in aller Ruhe vor den Faultürmen stehen, blicken auf die springenden Schatten der Multimediainstallation. Martin Schulze hat die Blutsauger entdeckt: „Eigentlich ist es ganz schön hier, aber sie hätten etwas gegen die Mücken verteilen können.“

Extraschicht Dortmund 2011

Oliver Körting



Kommentare
01.07.2012
18:28
Extraschicht in Dortmund: Insekten in der Höhle und an der Kläranlage
von Dortmund4Life | #1

Na dann hat sich ja nichts verändert. Letztes Jahr haben "Künstler" versucht, mit Sadomaso-Aufführungen von ihren eigenen Lichtinstallationen in Unna abzulenken. Auf Phönix-West gab es ebenfalls verstörendes Theater,

Nichts für Ottonormalverbraucher - und schon gar nichts für Menschen, die sich für Industrie interessieren. Es gab durchaus Interessantes, aber man musste viel herumreisen und es war einfach zuviel Unsinn dabei.

Aus dem Ressort
Hebamme wegen Totschlags zu Haftstrafe verurteilt
Prozess
Bei einer Hausgeburt in Unna war die kleine Greta tot zur Welt gekommen. Die Hebamme wurde deswegen vom Landgericht Dortmund wegen Totschlags zu über sechs Jahren Gefängnis verurteilt. Die Frau sah nicht ein, dass sie einen Fehler gemacht hatte, präsentierte sich hingegen als Märtyrerin.
Neues Wohnquartier entsteht in der südlichen Innenstadt
Alte Straßenbahnwerkstatt
Die südliche Innenstadt bekommt ein neues Wohnquartier am Westfalendamm. Auf dem ehemaligen Standort der Straßenbahnwerkstatt der Dortmunder Stadtwerke (DSW21) an der Ecke Kleverstraße entstehen neue Mietwohnungen. Die Bagger rücken schon bald an.
Telefon-Streiche lösen Polizei-Einsätze in Rotlicht-Bezirk aus
17-Jähriger aufgeflogen
Ein Scherz eines betrunkenes 17-Jähriger hat in der Nacht zu Montag zwei Polizei-Einsätze in Dortmunds Rotlicht-Bezirk ausgelöst. Der Jugendliche meldete über den Notruf zweimal kurz hintereinander randalierende Männer in der Linienstraße. Als die Polizei eintraf, gab es von Randale keine Spur....
Bochumer Motorradfahrer bei Unfall auf A 40 schwer verletzt
Stauende
Ein 64-jähriger Bochumer hat auf seinem Motorrad auf der A 40 in Höhe Dortmund ein Stauende zu spät gesehen. Beim Bremsversuch stürzte er, rutschte rund 100 Meter über die Fahrbahn, prallte in einen BMW und wurde über die Böschung geschleudert. Das Kennzeichen an seiner Maschine war gefälscht.
Keine Bombe in Eurobahn bei Dortmund gefunden
Bahnverkehr
Nach einer Bombendrohung gegen die Eurobahn evakuierte die Polizei am Mittwochmorgen einen Zug in Nähe des Dortmunder Hauptbahnhofs. Rund 500 Passagiere waren betroffen. Ein Unbekannter hatte bei der Münsteraner Feuerwehr mit einer Bombe gedroht. Doch gegen 11 Uhr konnte Entwarnung gegeben werden.
Fotos und Videos
Abgebrochene Äste in Derne
Bildgalerie
Fotostrecke
Bombendrohung auf Eurobahn
Bildgalerie
Fotostrecke
Ein Tag voller Erlebnisse
Bildgalerie
Fotostrecke