Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Explosion

Explosion in Dortmund — Gas-Herd war manipuliert

19.02.2013 | 11:50 Uhr
Explosion in Dortmund — Gas-Herd war manipuliert
Explosion zerreißt Wohnhausdach

Dortmund-Nordstadt.   Die schwere Explosion, die am Montagmorgen ein Dachgeschoss am Nordmarkt zerstört hat, wurde durch einen Gasherd ausgelöst. Einen technischen Defekt schließt die Polizei inzwischen aus — der Mieter ist verletzt und konnte noch nicht vernommen werden.

Einen Tag nach der Explosion im Dachgeschoss eines Mehrfamilienhauses am Nordmarkt steht für die Polizei fest: Schuld war ein "manipulierter Gas-Herd". Die Ermittlungen der Kripo und eines Experten für Gasanlagen hatten ergeben, dass die Gasversorgung ohne Mängel war. Ein technischer Defekt ist damit ausgeschlossen.

SPEZIAL
Alle Dortmunder Blaulicht-Meldungen im Überblick!

Polizei, Feuerwehr, Gericht: In Dortmund passiert jeden Tag ziemlich viel. Hier gibt's alle wichtigen Blaulicht-Meldungen im Überblick!

Stattdessen stellte der Sachverständige fest, dass der Mieter offenbar am Gasherd in der Küche herumgestellt hatte. Der 21-Jährige konnte aber noch nicht vernommen werden — er befindet sich derzeit noch im Krankenhaus. Laut Einschätzung der behandelnden Ärzte sei der junge Mann auch in den nächsten Tagen noch nicht vernehmungsfähig sein. Lebensgefahr bestehe jedoch nicht.

Die Explosion an der Nordstraße 63 hatte am Montagmorgen das komplette Dachgeschoss zerstört.



Kommentare
20.02.2013
10:54
Explosion in Dortmund — Gas-Herd war manipuliert
von WattNuh | #3

Erst einmal am Gasherd rumschrauben und sich dann eine Zigarette anstecken .- das passt! Man kann wirklich nur von Glück reden, dass da nicht viel mehr passiert ist.

19.02.2013
14:00
Explosion in Dortmund - Gas-Herd war manipuliert
von schRuessler | #2

Noch ist gar nicht klar, was da genau passiert ist, da treten schon die ersten Schlauberger auf den Plan, die dem 21jährigen das Mitleid verweigern.

Jeder, der nur ein bisschen ehrlich zu sich ist, wird sicher in seinem bisherigen Leben irgendwann Fehler gemacht haben, die auch hätten böse enden können.

Aber weil man dann Glück hatte, kann man sich über andere erheben, die dieses Glück nicht hatten.

19.02.2013
12:59
Explosion in Dortmund - Gas-Herd war manipuliert
von stoffel747 | #1

Man kann nun mal nicht an Gas- oder elektrischen Gerätschaften rummfummeln wenn man keine Ahnung hat. Hat ihm wohl keiner gesagt. Schade. Jetzt ist er schlauer geworden. Ich wünsche ihm gute Besserung, Mitleid bekommt er keins. So dumm kann man auch mit 21 Jahren nicht sein.

1 Antwort
Sie werden ...
von hamicha | #1-1

sich wundern wieviele mit 50+ noch dumm rumlaufen und nix dazugelernt haben.
Ab da kann es dann auch katastrophal (wegen z.B. Demenz ) werden.
Mit freundlichen Grüßen

Aus dem Ressort
Das sind die Kandidaten für den Dortmunder des Jahres
Abstimmung läuft
Die drei Kandidaten stehen fest, ab jetzt zählt jede Stimme: Die Wahl zum Dortmunder des Jahres 2014 startet am Samstag. Das sind die drei Kandidaten für den wichtigsten Dortmunder Ehrenamtspreis.
Vierköpfige Bande überfällt Seniorenpaar zu Hause
Überfall
Überfall auf ein Ehepaar in Eving: Vier Männer sind am Donnerstag in die Wohnung eines Seniorenpaars eingedrungen. Sie erbeuteten laut Polizei einen "hohen" Geldbetrag. Der Fall erinnert an einen brutalen Raub vom Montag in Witten, bei dem eine 79-Jährige brutal überfallen wurde.
Tickets für Kraftklub und Thees Uhlmann an der Abendkasse
Visions-Festival
Am Samstag ist es soweit: Mit einem hochkarätig besetzten Festival in der Westfalenhalle feiert das Dortmunder Musikmagazin Visions sein 25-jähriges Bestehen. Thees Uhlmann, Royal Republic, Marcus Wiebusch und Kraftklub geben sich die Ehre. Für spontane Fans gibt es noch Tickets an der Abendkasse.
Brüder sollen BVB-Ordner im Stadion misshandelt haben
Gewalt
Beim Spiel des BVB gegen Augsburg im April 2013 sollen sich zwei Fans aus Ahlen mit einer Reihe Stadion-Ordner angelegt haben. Seit Freitag beschäftigt der Fall das Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft den Brüdern vor, die Ordner misshandelt zu haben. Die Fans haben eine ganz andere Version.
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Seuche
Keines der Krankenhäuser in Dortmund könnte im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Die Sicherheitsstandards für die Isolation eines Ebola-Kranken sind einfach zu hoch.
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Martener Kindergarten hat neue Spielgeräte
Bildgalerie
Fotostrecke