Explosion im Dachstuhl bei Wohnhaus-Brand

Was wir bereits wissen
Nach einer Detonation in einem Wohnhaus - durch die Verpuffung fliegen Dachziegelsplitter umher. Verletzt wurde bei dem Feuer niemand. Die Feuerwehr war jedoch noch Stunden mit Aufräumarbeiten beschäftigt.

Dortmund.. Schreck in der Nacht: Die Dortmunder Feuerwehr musste in der Nacht zum Sonntag zu einem Dachstuhlbrand der spektakuläreren Art ausrücken. Sie war um 2 Uhr wegen einer Detonation im Dach eines Hauses in der Clausthalstraße alarmiert worden. Ein Nachbar war von dem lauten Schlag wachgeworden und hatte das Feuer gemeldet. Nach bisher unbestätigten Berichten hat der Mann dann auch die 15 Bewohner des brennenden Hauses geweckt - sie konnten von den rasch eintreffenden Feuer-Trupps unverletzt im Empfang genommen werden.

In der obersten Etage des dreistöckigen Hauses und in der Wohnung im Dachgeschoss befanden sich zum Unglückszeitpunkt offenbar keine Personen. Diese Etagen brennen nach der Explosion vollkommen aus. Damit der Brand sich nicht über die Dachflächen auf weitere Häuser ausbreiten konnte, setzte die Feuerwehr Wasserwerfer ein. Mehrere Trupps löschten das Feuer im innern des Hauses, dabei wurde eine durch Flammen stark beschädigte Propangasflasche gefunden.

Um das Haus herum sieht es zu diesem Zeitpunkt aus, wie auf einem Schlachtfeld. Die Straße ist übersät mit Dachziegelsplittern, die auch auf Autodächern liegen. Während des Einsatzes fallen immer wieder Ziegel vom Dach.

Nach Abschluss der Löscharbeiten dauerte das Entfernen loser Bauteile und Dachziegel noch mehrere Stunden an. Gegen 08:00 Uhr war der Einsatz beendet.