Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
Netz-Kontrolle

Ex-Friseurin aus Dortmund im Online-Branchenbuch-Netz gefangen

30.06.2012 | 15:00 Uhr
Ex-Friseurin aus Dortmund im Online-Branchenbuch-Netz gefangen
Foto: Nigel Treblin

Dortmund.   Wer drin ist, ist drin im weltweiten Netz, manchmal aus Versehen. Das kann kosten, wie eine 65-Jährige aus Dortmund am eigenen Leib erfahren hat. Obwohl sie schon lange nicht mehr arbeitet, wird sie in Online-Branchenbüchern weiter als Friseurin geführt. Dort zu verschwinden, ist extrem schwer.

Sie wollen auf sich aufmerksam machen? Kein Problem: Das www, das weltweite Netz, streut Nachrichten schier überall hin. Leider fällt dabei manchmal die Möglichkeit der Kontrolle durch die Maschen. Das kann kosten, wie jetzt im Fall einer Dortmunderin.

Sie ist im Rentenalter, 65 Jahre, arbeitet aber schon lange nicht mehr. Arthrose in den Händen, unter anderem. Schon vor gut elf Jahren hatte die Friseurmeisterin deshalb Schere und Kamm aus den Händen gelegt.

Vom Papier ins Digitale

Dass sie aktuell vor Gericht um Unterhalt streitet, steht auf einem anderen Blatt. Vermeintlich. Denn dort geht man schlicht davon aus, dass die 65-Jährige weiter in ihrem Beruf Geld verdient. Schließlich: Sie steht als Friseurin in den gängigen Branchenbüchern im Netz.

„Hier sogar mit Öffnungszeiten – am heiligen Montag“, hat sie sich einige Seiten ausdrucken lassen. „Ich kann das Internet nämlich selber gar nicht bedienen. Und kann nicht mal SMS schreiben“. Das Branchenbuch, MisterWhat, Coiffeur-24, nochoffen und und und listen die Dame unterm Such- und Firmeneintrag „Friseur“. Sie zuckt hilflos mit den Schultern. „Ich weiß nicht mal, seit wann ich da stehe“.

Wer drin ist, ist drin

Dass da jemand böswillig ihre Daten ins Netz gestreut hat? Vermutlich ist es sogar eher die eigene Nachlässigkeit gewesen, die sie auf diesen medialen Präsentierteller gesetzt hat. Jeder schließlich, der – wann auch immer – einmal der Veröffentlichung seiner Telefonnummer und Daten zugestimmt hat, ist selbst für deren Löschung verantwortlich. „Ich habe mich nie abgemeldet...“ sinniert die Dortmunderin. Damals, aus dem Branchenbuch aus Papier. Und das, sagt Telekom -Sprecher Hoffmann, könne schon der Schlüssel sein. Denn natürlich seien die gedruckten Daten irgendwann ins digitale Adressbuch übernommen worden. Da sind sie öffentlich. Für jeden zugänglich. Auch kopierbar.

Was der 65-Jährigen jetzt bevor steht? Ein mühseliges digitales Streichorchester. Denn so einfach es auch ist, die Daten zu streuen, so schwierig ist es, sie zurückzurufen. Wer drin ist, ist drin.

Anja Schröder



Kommentare
02.07.2012
13:23
Ex-Friseurin aus Dortmund im Online-Branchenbuch-Netz gefangen
von baldinsoelde | #3

Den Ärger und das Unverständnis kann ich gut verstehen.

Ich habe vor 8 Jahren meine kleine Versicherungsagentur geschlossen und stehe auch noch heute im Netz, obgleich ich in den vergangenen Jahren mehrfach die Löschung angemahnt habe.

Die Telefonnummer ist längst abgemeldet, das Haus ist verkauft, also kann ich nur noch schmunzeln.

01.07.2012
19:11
Ex-Friseurin aus Dortmund im Online-Branchenbuch-Netz gefangen
von Dortmund4Life | #2

Wo ist das Problem? Dass die Dame keine Friseurin mehr ist, kann sie wohl anhand von Steuernachweisen oder nichtvorhandenen Lokalitäten irgendwie dem Gericht glaubhaft machen. Und die alten Einträge bleiben da, bis sie irgendjemand löscht - was solls?

30.06.2012
17:14
Ex-Friseurin aus Dortmund im Online-Branchenbuch-Netz gefangen
von Frankfurter | #1

Merkwürdig, ich war gerade mal auf misterwhat.de. Da kann man sich mit einer beliebigen Email oder Facebook anmelden, und nicht nur eigene, sondern auch fremde Einträge (verbotenerweise) ändern/löschen.. Wieso das bei der o.g. Friseurin nicht möglich ist, verstehe ich nicht.

2 Antworten
Ex-Friseurin aus Dortmund im Online-Branchenbuch-Netz gefangen
von KonradToenz | #1-1

Weil es mehr als die von Ihnen genannten Seite gibt. Weil Seiten voneinander Inhalte kopieren, um schon beim Seitenstart mehr Content zu haben.

Ex-Friseurin aus Dortmund im Online-Branchenbuch-Netz gefangen
von nameerforderlich | #1-2

Weil sie, wie sie selber zugibt, keine Ahnung vom Internet hat.

Aus dem Ressort
Villa am Tegernsee ausgeraubt - Täter aus Dortmund
Brutaler Überfall
Spektakulärer Überfall aufgeklärt: Im Januar ist die Villa eines betuchten Ehepaars am Tegernsee ausgeraubt worden. Die Täter machten eine Beute von 1,3 Millionen Euro. Jetzt hat die Polizei zwei Verdächtige gefasst - sie wohnen in Dortmund und Lünen.
Stadtsprecher: Ampelfrauen in ganz Dortmund möglich
Gleichberechtigung
Ampelfrauen an Dortmunds Fußgängerampeln beschäftigen weiter die Stadt. Nachdem die Bezirksvertretung Innenstadt-West das Thema auf die Tagesordnung gebracht hatte, sagte jetzt ein Stadtsprecher: "Die Ampelfrauen könnte es in ganz Dortmund geben".
Brand in Wohnung über Traditionskneipe Kreuzhof
Kreuzviertel
Feuer im Herzen des Kreuzviertels: In einer Wohnung über der Traditionskneipe Kreuzhof in der Essener Straße ist am Donnerstagvormittag ein Brand ausgebrochen. Die Feuerwehr löschte die Flammen im zweiten Stock von der Drehleiter aus. Die Geistesgegenwart der Wohnungsmieterin verhinderte, dass sich...
Flüchtlinge ziehen in alte Abendrealschule ein
Stadt richtet...
Wegen der steigenden Zahl von Flüchtlingen muss die Stadt jetzt handeln: Sie macht die alte Abendrealschule im Unionviertel zur Notunterkunft für die hilfsbedürftigen Menschen. Ende kommender Woche werden 40 bis 60 Flüchtlinge in das Gebäude an der Adlerstraße ziehen.
Dortmunder verübte brutalen Überfall auf Villa am Tegernsee
Raub
Spektakulärer Überfall aufgeklärt: Im Januar ist die Villa eines betuchten Ehepaars am Tegernsee äußerst brutal ausgeraubt worden. Die Täter machten eine Beute von 1,3 Millionen Euro. Mehr als zehn Monate nach der Tat hat die Polizei zwei Verdächtige gefasst — sie wohnen in Dortmund und Lünen.
Fotos und Videos
Phoenix-See und Weihnachtsbaum - Dortmund von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke