Ex-BVB-Chef Niebaum kommt vielleicht mit Bewährung davon

Ex-BVB-Chef Gerd Niebaum muss sich vor Gericht verantworten. Ihm wird Kreditbetrug in Millionenhöhe vorgeworfen.
Ex-BVB-Chef Gerd Niebaum muss sich vor Gericht verantworten. Ihm wird Kreditbetrug in Millionenhöhe vorgeworfen.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Im Prozess wegen Kreditbetrugs macht die Richterin Ex-BVB-Chef Gerd Niebaum ein Angebot: Ein „umfassendes Geständnis“ würde ihm sehr helfen.

Dortmund.. Der ehemalige Präsident und Geschäftsführer von Borussia Dortmund Gerd Niebaum hat die Chance, bei einem „umfassenden Geständnis“ nicht ins Gefängnis gehen zu müssen. Das stellte ihm die 44. Dortmunder Wirtschaftsstrafkammer, vor der er sich wegen Kreditbetrugs in Millionenhöhe verantworten muss, am Freitag in Aussicht.

Richterin Susanne Rauhaus fasste so das Ergebnis eines „informellen Treffens“ der Juristen zusammen. Sie betonte, dass es sich um keinen „Deal“ handele, es sich also nicht um eine verbindliche Zusage handele.

Niebaum will sich von Richtern befragen lassen

Die Verteidiger deuteten aber an, dass Niebaum den Anklagevorwürfen nicht entgegentreten werde und sich nach seiner Aussage auch von den Richtern befragen lasse. Dazu kam es aber entgegen der Kammerplanung am Freitag nicht, weil persönliche Gründe in ihren Familien die Verteidiger an der Vorbereitung hinderten. Vorgesehen ist jetzt der kommende Freitag, an dem Niebaum sich zu den schwerwiegendsten Delikten der Anklage äußern soll. Dabei geht es unter anderem um die rund 460 000 Euro, die er aus dem von ihm verwalteten Nachlass einer 1988 verstorbenen Frau in seine eigene Tasche geleitet haben soll.

Niebaum erzählte am Freitag etwas zu seiner beruflichen Tätigkeit als Notar und Rechtsanwalt. 2011 hatte er gegen seinen Widerstand die Zulassung als Anwalt wegen seiner schlechten finanziellen Situation verloren. Laut Anklage hatte er damals 16 Millionen Euro Verbindlichkeiten. In seinem Prozess gegen den Entzug der Anwaltszulassung war 2012 bekannt geworden, dass mehrere Vollstreckungsversuche des Gerichtsvollziehers bei ihm gescheitert waren.

Aktuell habe er keine Einkünfte, kein eigenes Vermögen, teilte Niebaum am Freitag dem Gericht mit. Wovon er lebt, teilte er der Kammer auch mit: Von Zuwendungen seiner Familie.