Das aktuelle Wetter Dortmund 12°C
Regen

Erneut Wasserschaden nach Regen in der TU Dortmund

10.07.2012 | 20:15 Uhr
Schon wieder ein Wassereinbruch in der TU Dortmund. Foto: Tobias Fülbeck

Dortmund.  Schon wieder Regen in Dortmund, schon wieder ein Wasserschaden in der TU Dortmund. Erneut stehen in der TU Dortmund Räume unter Wasser. Die Feuerwehr war zeitweise mit 16 Einsatzkräften vor Ort, um das Wasser abzupumpen. Zur Schadenshöhe lassen sich noch keine Angaben machen.

Starke Regenfälle haben erneut für einen Wasserschaden in der TU Dortmund gesorgt. Wie schon vor gut einer Woche traf es das Gebäude EF50. Ein Fallrohr konnte nach Angaben der Feuerwehr die Wassermassen nicht halten, das Regenwasser lief in eine WC-Anlage in dem Gebäude hinein. Von dort aus floß es in einen Aufzugschacht.

Die Feuerwehr, die gegen 18:30 Uhr alarmiert wurde, war zeitweise mit 16 Einsatzkräften vor Ort, um das Wasser abzumpumpen. Knapp zwei Stunden später waren immer noch acht Feuerwehrleute vor Ort. Ein Ende des Einsatzes war für die Feuerwehr nicht absehbar. Genausowenig ließ sich bereits eine Schätzung über den entstandenen Schaden abgeben.

Am vergangenen Donnerstag war im gleichen Gebäude der TU Dortmund eine Zwischendecke eingesackt. In Strömen hatte der Regen die darunterliegenden Räume überflutet. Ursache war offenbar ein geplatztes Regenrohr: Das Wasser lief in die Decke, die Bauteile hielten dem hohen Druck nicht stand. Das Gebäude wurde evakuiert und von der Feuerwehr großräumig abgesperrt.

Alle Veranstaltungen wurden damals abgesagt, Seminare und Vorlesungen ebenso wie die "Nacht der Beratung" für studierwillige Schüler. Das Gebäude war erst am Freitag wieder geöffnet worden .

Wassereinbruch in der TU Dortmund

 

Heftige Regenfälle in NRW

 

Gerrit Dorn



Kommentare
11.07.2012
18:56
Ach Fakeilein
von vaikl2 | #3

Wollen Sie jetzt Ihr Wissen geschickt verschleiern oder eher durch Unfug glänzen???

Jeder Bauingenieur kann Ihnen die DIN-Vorschriften zur Flachdachentwässerung im Schlaf rezitieren und da Flachdächer nun mal ursächlich *flach* sind und die Entwässerung auf dem kürzesten Weg zu erfolgen hat (was einem nicht nur eine DIN, sondern auch der gesunde Menschenverstand sagen müsste), sind innenliegende Rohre gerade bei solch großen Dachflächen nicht zu vermeiden.

Wie die Kollegen der RN berichten, fehlten an den Regenrohren Schellen zur Drucksicherung

11.07.2012
11:46
Erneut Wasserschaden nach Regen in der TU Dortmund
von drengler | #2

Wurden bei der aufwendigen Sanierung des aus den 1970 ger stammenden ehemaligen PH-Gebäudes denn die innenliegenden Regenfallrohre nicht überprüft oder erneuert? Da scheint doch ein systematischer "Wurm" drin zu stecken.

Insgesamt auch eine ingenieurwissenschaftliche Meisterleistung der damaligen Zeit: Man sammelt Regenwassser auf riesigen Flachdächern um es dann durch im Gebäude liegende Fallrohre zu leiten. Und weil solche Rohre so hässlich sind, werden sie hinter Zwischendecken versteckt. Na prima!

11.07.2012
00:38
Erneut Wasserschaden nach Regen in der TU Dortmund
von vaikl2 | #1

Na, dann steht ja wohl demnächst die Sanierung der Sanierung aus 2008 an...

Aus dem Ressort
Spektakuläre Festnahme in der Dortmunder Nordstadt
Spezialkräfte im Einsatz
Spezialkräfte der Polizei haben am Donnerstagmittag mindestens zwei Personen in der Dortmunder Nordstadt festgenommen. Offenbar handelt es sich um den Teil einer bundesweiten Aktion. Die Ermittler hüllen sich allerdings in Schweigen und verweisen auf eine angekündigte Pressekonferenz.
Schild warnt vor Giftködern — als Abschreckung erlaubt?
Warnung
"Giftköder zur Hundeabwehr ausgelegt!" — dieser Satz steht auf einem Schild in einem Vorgarten in Dortmund-Oestrich. Zur Beruhigung: Dort liegt nicht wirklich Gift. Aber ist eine solche Abschreckung erlaubt? Und was hilft wirklich, damit der Vorgarten nicht zum Hundeklo wird?
Westfalenhalle und FZW bekommen Konkurrenz
Konzerte
Dortmund bekommt einen neuen Partytempel: Die Phoenix-Halle in Hörde wird zur Konzert-Arena mit Disko-Betrieb. Ein privater Investor will das denkmalgeschützte Gebäude umbauen und erweitern. Mit einer Kapazität von bis zu 3600 Plätzen könnte die Phoenix-Halle den Westfalenhallen Konkurrenz machen.
Bürgersteige verhindern Straßensanierung
Lichtendorfer- / Sölder...
An der Stadtgrenze ist Schluss mit der neuen Fahrbahndecke: Während die Verkehrsteilnehmer auf Schwerter Stadtgebiet aufatmen dürfen, müssen die auf Dortmunder Seite weiter mit Tempo 30 über die Lichtendorfer- / Sölder Straße rumpeln. Die Begründung dafür überrascht: Schuld sind die Bürgersteige auf...
Umbau des Dortmunder Hauptbahnhofs startet mit der U-Bahn
Verkehr
Es ist eines der wichtigsten Bauvorhaben in Dortmunds Stadtbahn-Netz: Am Mittwoch hat die Erweiterung der U-Bahnhofs unter dem und am Hauptbahnhof begonnen. 37 Millionen Euro werden in den kommenden fünf Jahren verbaut. Auch der heißersehnte Umbau des Bahnhofs rückt näher.
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Die Zirkusschule des Circus' Antoni
Bildgalerie
Fotostrecke
Ausstellung 'Foto Stories' im Depot
Bildgalerie
Fotostrecke
Bilder aus Sila Sahins Karriere
Bildgalerie
Fotostrecke