Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Regen

Erneut Wasserschaden nach Regen in der TU Dortmund

10.07.2012 | 20:15 Uhr
Schon wieder ein Wassereinbruch in der TU Dortmund. Foto: Tobias Fülbeck

Dortmund.  Schon wieder Regen in Dortmund, schon wieder ein Wasserschaden in der TU Dortmund. Erneut stehen in der TU Dortmund Räume unter Wasser. Die Feuerwehr war zeitweise mit 16 Einsatzkräften vor Ort, um das Wasser abzupumpen. Zur Schadenshöhe lassen sich noch keine Angaben machen.

Starke Regenfälle haben erneut für einen Wasserschaden in der TU Dortmund gesorgt. Wie schon vor gut einer Woche traf es das Gebäude EF50. Ein Fallrohr konnte nach Angaben der Feuerwehr die Wassermassen nicht halten, das Regenwasser lief in eine WC-Anlage in dem Gebäude hinein. Von dort aus floß es in einen Aufzugschacht.

Die Feuerwehr, die gegen 18:30 Uhr alarmiert wurde, war zeitweise mit 16 Einsatzkräften vor Ort, um das Wasser abzumpumpen. Knapp zwei Stunden später waren immer noch acht Feuerwehrleute vor Ort. Ein Ende des Einsatzes war für die Feuerwehr nicht absehbar. Genausowenig ließ sich bereits eine Schätzung über den entstandenen Schaden abgeben.

Am vergangenen Donnerstag war im gleichen Gebäude der TU Dortmund eine Zwischendecke eingesackt. In Strömen hatte der Regen die darunterliegenden Räume überflutet. Ursache war offenbar ein geplatztes Regenrohr: Das Wasser lief in die Decke, die Bauteile hielten dem hohen Druck nicht stand. Das Gebäude wurde evakuiert und von der Feuerwehr großräumig abgesperrt.

Alle Veranstaltungen wurden damals abgesagt, Seminare und Vorlesungen ebenso wie die "Nacht der Beratung" für studierwillige Schüler. Das Gebäude war erst am Freitag wieder geöffnet worden .

Wassereinbruch in der TU Dortmund

 

Heftige Regenfälle in NRW

 

Gerrit Dorn



Kommentare
11.07.2012
18:56
Ach Fakeilein
von vaikl2 | #3

Wollen Sie jetzt Ihr Wissen geschickt verschleiern oder eher durch Unfug glänzen???

Jeder Bauingenieur kann Ihnen die DIN-Vorschriften zur Flachdachentwässerung im Schlaf rezitieren und da Flachdächer nun mal ursächlich *flach* sind und die Entwässerung auf dem kürzesten Weg zu erfolgen hat (was einem nicht nur eine DIN, sondern auch der gesunde Menschenverstand sagen müsste), sind innenliegende Rohre gerade bei solch großen Dachflächen nicht zu vermeiden.

Wie die Kollegen der RN berichten, fehlten an den Regenrohren Schellen zur Drucksicherung

11.07.2012
11:46
Erneut Wasserschaden nach Regen in der TU Dortmund
von drengler | #2

Wurden bei der aufwendigen Sanierung des aus den 1970 ger stammenden ehemaligen PH-Gebäudes denn die innenliegenden Regenfallrohre nicht überprüft oder erneuert? Da scheint doch ein systematischer "Wurm" drin zu stecken.

Insgesamt auch eine ingenieurwissenschaftliche Meisterleistung der damaligen Zeit: Man sammelt Regenwassser auf riesigen Flachdächern um es dann durch im Gebäude liegende Fallrohre zu leiten. Und weil solche Rohre so hässlich sind, werden sie hinter Zwischendecken versteckt. Na prima!

11.07.2012
00:38
Erneut Wasserschaden nach Regen in der TU Dortmund
von vaikl2 | #1

Na, dann steht ja wohl demnächst die Sanierung der Sanierung aus 2008 an...

Aus dem Ressort
Straßen überflutet - Dortmund traf es am schlimmsten
Starkregen
Gewitter, Starkregen und Hagel haben am Samstag in Nordrhein-Westfalen Schaden angerichtet. In Dortmund waren mehrere Straßen überflutet und einige Keller vollgelaufen. Immerhin: Für den Sonntag hat der Deutsche Wetterdienst keine weiteren Unwetter angekündigt.
Kabarettist "Günna" Knust sucht mit Video nach Einbrechern
Einbruch
Blitzschnell haben die beiden Einbrecher die verschlossene Tür auf. Einer betritt das Geschäft von Kabarettist Bruno Günna Knust, schaut sich kurz um, haut dann aber wieder ab. Mitgenommen haben die Einbrecher wohl nichts. Knust ist trotzdem sauer. Und postet ein Überwachungsvideo bei Facebook.
Auf Zeche Gneisenau soll Bergbaukultur erlebbar werden
Bergbau
Das ehemalige Bergwerk Gneisenau in Dortmund-Derne prägt schon von weitem das Ortsbild. Die beiden Fördertürme überragen den kleinen Stadtteil. Dabei sind von einer der größten europäischen Zechen nur noch wengie Relikte erhalten. Ein Förderverein kümmert sich liebevoll darum.
Auf Zeche Gneisenau soll Bergbaukultur erlebbar werden
Bergbau
Das ehemalige Bergwerk Gneisenau in Dortmund-Derne prägt schon von weitem das Ortsbild. Die beiden Fördertürme überragen den kleinen Stadtteil. Dabei sind von einer der größten europäischen Zechen nur noch wengie Relikte erhalten. Ein Förderverein kümmert sich liebevoll darum.
Steiger Award für BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke
Preisverleihung
Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer von Borussia Dortmund, bekommt den Steiger Award verliehen in der Kategorie "Ruhrgebiet". Damit wird laut den Organisatoren sein Engagement für den Fußballverein, aber auch für die Region gewürdigt. SPD-Politiker Peer Steinbrück soll die Laudatio halten.
Fotos und Videos
Das  9. Wodanstraßenfest
Bildgalerie
Fotostrecke
Die schönsten Bilder vom Kaiserstraßenfest
Bildgalerie
Fotostrecke
Roma-Kulturfest auf dem Nordmarkt
Bildgalerie
Fotostrecke