Das aktuelle Wetter Dortmund 9°C
PCB-Prozess

Umweltminister Remmel empört über Envio-Anwalt

11.05.2012 | 06:00 Uhr
Der Hauptangeklagte Dirk Neupert wurde begleitet von seinen Anwälten Christian Tünnesen-Harmes und Ralf Neuhaus.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.   Der Umweltminister des Landes NRW, Johannes Remmel, ist empört. Hintergrund: Äußerungen von Dr. Ralf Neuhaus, Anwalt des angeklagten Envio-Geschäftsführers Dr. Dirk Neupert, Remmel habe sich in das laufende Verfahren eingemischt.

Neuhaus hatte bei der Prozesseröffnung am Mittwoch Ministerschelte betrieben. Das Verfahren sei beschädigt, so der Anwalt, „weil sich der Umweltminister in beschämender, das Gewaltenteilungsprinzip und die garantierte Unabhängigkeit der Gerichte grob missachtender Weise einmischte“.

Hintergrund ist ein Schreiben des Landes vom 22. September 2011 an den Vorsitzenden Richter. Dort führt das Land mit Blick auf die Frage der Giftigkeit von PCB aus, dass seiner Ansicht nach im Envio-Fall auch die Voraussetzungen der gefährlichen Körperverletzung vorliegen. Die Staatsanwaltschaft hat Anklage wegen einfacher Körperverletzung in 51 Fällen erhoben .

Im Gespräche mit der WR legte das Ministerium von Minister Johannes Remmel Wert auf die Feststellung, dass es einen Brief des Ministers an das Gericht nicht gegeben hat. Der Brief, der der WR vorliegt, ist von einem Referatsleiter unterzeichnet. Ein klares Indiz für Frank Seidlitz, Sprecher des Ministers, dass dies keine Einflussnahme bedeute, sondern ein Austausch auf Fachebene und zu Fachfragen sei. Dies mache das Ministerium als Fachaufsicht für Umweltfragen bei vielen Verfahren, so Seidlitz.

Envio-Skandal vor Gericht

Plädoyer für Rationalität

Anwalt Neuhaus verwies gestern auf die Verantwortlichkeit des Ministers. „Es scheint schwer vorstellbar, dass im Envio-Verfahren, das so im Fokus steht, ein derartiges Schreiben ohne Kenntnis des Ministers herausgeht.“ Das Ministerium hingegen sieht in Neuhaus Äußerungen „einen untauglichen Versuch der Envio-Verteidigung vom eigentlichen Kern der Vorwürfen abzulenken - von der Vergiftung von Menschen durch das Umweltgift PCB.“

Den Streit mit dem Minister nutzte der Anwalt gestern erneut zu einem Plädoyer für Fairness und Rationalität in dem langwierigen Verfahren. Er stellte in diesem Zusammenhang klar, dass von seiner Seite nicht behauptet wurde, dass die PCB-Werte auf den persönlichen Lebensstil zurückzuführen seien, sondern dass „beobachtete gesundheitliche Auffälligkeiten mit solchen Faktoren plausibel zu erklären sind“. Das sei auch die Auffassung des von der Staatsanwaltschaft beauftragten Gutachters.

Frank Bußmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Landgericht stellt Verfahren gegen Envio-Betriebsleiter ein
PCB-Skandal
Für einen Angeklagten ist der Prozess vorbei: Das Verfahren gegen den früheren Envio-Betriebsleiter ist nach Zahlung von 3000 Euro am Dienstag eingestellt worden. Gegen Ex-Envio-Chef Dr. Dirk Neupert und zwei ehemalige Manager wird dagegen weiterverhandelt.
Ex-Envio-Chef Neupert muss Sanierung nicht zahlen
Gerichtsurteil
Im Streit um die Sanierung des PCB-belasteten Envio-Geländes kann Ex-Geschäftsführer Dirk Neupert erst einmal aufatmen. Für die Kosten von voraussichtlich 5,6 Millionen Euro kann der Manager nicht persönlich haftbar gemacht werden.
Entsorgung von Envio-Material soll endlich starten
PCB-Skandal
Die Entsorgung von PCB-belastetem Material auf dem Envio-Gelände im Dortmunder Hafen kann wohl in Kürze beginnen. Insolvenzverwalter Achim Thomas Thiele kündigte am Donnerstag an, kurzfristig das noch verwertbare Material zu vermarkten. Den Rest der Entsorgung zahlt wohl der Steuerzahler.
Entsorgung von Envio-Material soll endlich starten
PCB-Skandal
Die Entsorgung von PCB-belastetem Material auf dem Envio-Gelände im Dortmunder Hafen kann wohl in Kürze beginnen. Insolvenzverwalter Achim Thomas Thiele kündigte am Donnerstag an, kurzfristig das noch verwertbare Material zu vermarkten. Den Rest der Entsorgung zahlt wohl der Steuerzahler.
Envio-Mitarbeiter versteckten Giftschrott vor den Behörden
Prozess
Mit jedem Prozesstag werden die Geschichten um die Arbeitsweise bei Envio unvorstellbarer. Am Donnerstag hat ein Ex-Schichtleiter vor Gericht ausgesagt: PCB-Giftschrott soll in einem ausrangierten Riesen-Trafo vor den Kontrollen der Behörden versteckt worden sein.
Fotos und Videos
Envio-Skandal vor Gericht
Bildgalerie
PCB-Prozess
Rundgang bei Envio
Bildgalerie
Fotostrecke
Ärger wegen Envio
Bildgalerie
Fotostrecke
Pannekopp 2011 gesucht
Video
Geierabend