Das aktuelle Wetter Dortmund 26°C
Familientragödie

Entsetzen über drei tote Kinder in Dortmund - alle sind Opfer von Gewalttat

03.08.2012 | 18:17 Uhr
In diesem Haus an der Fichtestraße geschah das Unfassbare.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.   Nach dem Tod dreier Kinder an der Fichtestraße in der Dortmunder Nordstadt ist das Entsetzen in der Nachbarschaft groß. Am späten Abend gibt die Staatsanwaltschaft bekannt: Alle drei Kinder waren vor dem Ausbruch des Brandes in der Wohnung bereits tot.

Die drei Kinder, die am Freitag Morgen bei einem Brand tot in einem Haus in der Fichtestraße in der Dortmunder Nordstadt aufgefunden worden, waren bereits vor dem Feuer tot. Das ist das Ergebnis der Obduktion, das Staatsanwaltschaft und Polizei am späten Freitagabend bekannt gegeben haben. Nähere Angaben sollen am Samstag bekannt gegeben werden, teilte die Polizei mit.

Es ist ein Familiendrama, das sich am frühen Freitagmorgen in der Fichtestraße 18 abgespielt hat. Nachbarn sind geschockt. Völlig fassungslos steht eine Nachbarin am Freitag mit ihrem Rad vor dem Haus. „Warum mussten die drei Kleinen sterben?“, fragt sie mit Tränen in den Augen. „Gestern noch haben Mustafa, sein Bruder Mehmet und seines Schwester Silan mit meinem Elias hier vorne in dem kleinen Park gespielt. Die drei waren so fröhliche Kinder. Die haben immer gelacht, immer...“

Die Nachricht von der schrecklichen Familientragödie, vom Tod der drei Geschwister Mustafa (4), Mehmed (10) und Silan (12) spricht sich wie ein Lauffeuer in der Fichtestraße herum. Immer wieder kommen Nachbarn vor die Tür, schauen entsetzt auf die zerborstenen Scheiben in dem Mehrfamilienhaus, in dem sich in den frühen Morgenstunden gegen 5 Uhr die Tragödie abgespielt hat. Kopfschütteln, Fassungslosigkeit. Eigentlich sieht alles nicht so schlimm aus. Kaputte Fensterscheiben, ein bisschen Ruß am Mauerwerk. Doch die Ermittler sprechen schon um 8 Uhr in der ersten Mitteilung vom „Verdacht auf ein Kapitaldelikt“. Die Auffindesituation der Kinder deute auf ein Verbrechen hin. Ermittler und Nachbarn haben viele Fragen, zunächst aber keine Antworten.

Mustafa und Silan waren bereits tot

Die Feuerwehr findet kurz nach 5 Uhr Mustafa und seine Schwester Silan tot in der Wohnung. Ihr Bruder Mehmet lebt noch, kommt ins Krankenhaus. Doch erliegt er wenig später seinen schweren Verletzungen. Er ist, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am frühen Nachmittag bekanntgaben, „einer Gewalttat zum Opfer gefallen.“ Seine Leiche weist Stichverletzungen auf.

Video
Dortmund, 03.08.12: Bei einem Wohnungsbrand in der westfälischen Metropole sind am Freitagmorgen drei Kinder im Alter von vier, zehn und zwölf Jahren ums Leben gekommen. Die Kripo hat Ermittlungen wegen des Verdachts eines Kapitaldelikts aufgenommen.

Kaum ein Anwohner hat etwas mitbekommen von dem, was sich kurz nach 5 Uhr in der Siedlung abgespielt hat. „Ich war zwar wach, aber gehört oder gesehen habe ich gar nichts“, erzählt Hedwig Ludwig, die in der Erdgeschosswohnung nebenan wohnt, Wand an Wand mit der türkischstämmigen Familie. Die Spurensicherer der Polizei betreten gerade die Wohnung in den weißen Schutzoveralls. Wenig später erhellt gleißendes Licht von Scheinwerfern die rußgeschwärzten Zimmer. Die Leichen der beiden Kinder, so macht es vor Ort die Runde, liegen noch in der Wohnung.

„Mustafa wollte gestern noch mit meinem Hund Rex spielen“, erzählt eine Nachbarin mit tränenerstickter Stimme und zeigt auf ihren kleinen Mischlingshund. Häufig habe sie ich um die Kinder gekümmert. Ihre leibliche Mutter sei ja vor fast vier Jahren gestorben. Seit ihr Vater eine neue Lebensgefährtin hatte, seien die Kinder oft auf sich allein gestellt gewesen. „Der hat die Wohnung meist nur als eine Art Hotel genutzt“, so ein weiterer Nachbar.

  1. Seite 1: Entsetzen über drei tote Kinder in Dortmund - alle sind Opfer von Gewalttat
    Seite 2: Nachbarn hatten das Jugendamt mehrfach informiert

1 | 2


Kommentare
03.08.2012
21:48
Entsetzen in Dortmund nach Drama mit toten Kindern
von Jaqueline1970 | #3

Die Kinder tun mir entsetzlich leid. Wie kann ein Mensch so etwas entsetzliches tun. Wäre schön, wenn die Person für immer weggesperrt würde, damit Sie nie wieder so was anrichtet.

03.08.2012
20:49
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Entsetzen in Dortmund nach Drama mit toten Kindern
von xxyz | #2-1

Kein geklärter Tathergang, keine Täter, aber vorsorglich Todesstrafe.

Es ist gut, dass der Volksentscheid hoffentlich nicht kommt.

03.08.2012
20:31
Entsetzen
von a_ha | #1

Da fällt mir nichts mehr zu ein. Entsetzlich.
Ich hoffe nur, der/die Täter/in wird gefasst.

Aus dem Ressort
Lebensgefahr - DEW nimmt Nordstadt-Haus vom Netz
Münsterstraße
"Gefahr für Leib und Leben": DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert.
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Nach 37 Jahren
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Baroper Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt - wir erklären den Fall.
Mann muss aus Auto geschnitten werden
Bayrische Straße
Schwerer Unfall in Eving: An der Bayrischen Straße sind am Freitagmittag zwei Autos kollidiert. Vier Personen wurden dabei laut Polizei verletzt. Ein Schwerverletzter musste von der Feuerwehr aus seinem Auto geschnitten werden. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort.
Lebensgefahr — Dortmunder Versorger nimmt Haus vom Netz
Problemhaus
Der Dortmunder Energie- und Wasserversorger DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert. Die Situation war offenbar lebensgefährlich.
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Wohnen
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Dortmunder Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt — wir erklären den Fall.
Fotos und Videos
Fritz Eckenga im Spiegelzelt
Bildgalerie
Fotostrecke
Im Atelier von Osman Xani
Bildgalerie
Fotostrecke
So entsteht die Energie-Plus-Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
So sieht es derzeit im Fredenbaumpark
Bildgalerie
Fotostrecke