Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Elmos Bilanz

Elmos beliefert fast jeden Autolhersteller

15.03.2012 | 17:55 Uhr
Elmos beliefert fast jeden Autolhersteller
Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.  „Wir haben über zwei Milliarden Halbleiter verkauft.“ Mit diesem Superlativ eröffnete Vorstandsvorsitzender Dr. Anton Mindl gestern die Rekord-Bilanz-Pressekonferenz von Elmos. „Wir beliefern indirekt fast jeden Automobilhersteller der Welt.“

„Wir haben über zwei Milliarden Halbleiter verkauft.“ Mit diesem Superlativ eröffnete Vorstandsvorsitzender Dr. Anton Mindl gestern die Rekord-Bilanz-Pressekonferenz von Elmos. „Wir beliefern indirekt fast jeden Automobilhersteller der Welt.“

Nun, von den kleinen Tausendsassas in der Elektronik sieht der Kunde nicht viel. Aber ohne die Sensorik, made in Dortmund, geht heute fast nichts mehr im Automobil. Ob Motorsteuerung oder Sicherheit, Komfort oder Stabilitätskontrolle. Überall werden die intelligenten Chips benötigt.

Mindl spricht von „zeitkritischen hochspezifischen Anforderungen im Auto“ und meint zum Beispiel den exakten Zündzeitpunkt, wenn ein Airbag beim Unfall explodiert. Die neuesten Entwicklungen beziehen sich auf hocheffiziente Steuerungen im Motormanagement. Die jüngste Chip-Generation ist in der Lage, untereinander zu kommunizieren. Zum Beispiel soll der hintere Stoßdämpfer bereits Bescheid wissen, was auf ihn zukommt, wenn der vordere ins Schlagloch gefahren ist.

Immer wieder sagt Mindl: „Weltweit einzigartig“ oder „Da sind wir Weltmarktführer.“ Zum Beispiel, wenn es um Einparkhilfen geht. Mehr und mehr dreht es sich bei den Chips um die Beherrschung und das Einsparen von Energie. Damit kommt Mindl auch seinem erklärten Ziel einen Schritt näher, sich von der Marktabhängigkeit des Automobils zu lösen. „Der Stromsensor ist gut eingeschlagen“, berichtet Mindl. Er misst den Ladestrom zum Beispiel beim Betanken des Elektromobils, aber auch bei der Einspeisung von Sonnen- und Windenergie. „An jeder Umverteilung brauchen Sie eine Messstelle“, so Mindl. Elmos hat die Lösung parat.

Sehr zufrieden ist Elmos mit dem wachsenden Asien-Geschäft. Bereits 34,8 Millionen Euro vom Gesamtumsatz von 194,3 Millionen Euro werden in Asien erzielt. Das ist in Zeiten stagnierender Märkte in Deutschland und Europa hilfreich. Die Vorarbeiten haben sich gelohnt. Elmos beschäftigt weltweit 1014 Mitarbeiter, davon rund 720 am Standort Dortmund im Technopark. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen stieg auf 26,6 Mio. Euro, ein Plus von 13,7 Prozent. Aufsichtsrat und Vorstand schlagen vor, die Dividende auf 25 Cent je Aktie (aktueller Kurs 8,60) zu erhöhen.

Nach einem Umsatz-Plus von 8,8 Prozent im letzten Jahr spürt Elmos jedoch „einen schwachen Start ins neue Geschäftsjahr“.

Gerald Nill



Kommentare
Aus dem Ressort
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Unheimliche Einbruchsserie in der Gartenstadt
Seit Juli
Zwei maskierte Männer stehen spätabends in einem Jugendzimmer in der Gartenstadt. Das ist der Auftakt einer unheimlichen Einbruchserie in der südlichen Gartenstadt. Seit Juli folgt dort ein Einbruch auf den anderen.
Stadt plant Rückkehr von Katastrophenschutz-Sirenen
Für große Gefahrenlagen
Ältere Dortmunder kennen die Heultöne noch - wenn nicht aus dem Krieg, so doch zumindest von den regelmäßigen Probealarmen, die es bis in die 1990er Jahre gab. Jetzt könnte es eine Rückkehr der Sirenen auf Dortmunds Dächer geben. Wir haben eine Hörprobe.
Messerstecherei in Nordstadt - Mann schwer verletzt
Schüchtermannstraße
Erst gab es Streit, dann wurde das Messer gezückt: Bei einer Messerstecherei ist am Freitagmorgen ein 36 Jahre alter Dortmunder schwer verletzt worden. Das Opfer war in einem Caf in der Nordstadt mit einem 24-Jährigen aneinander geraten. Nach ersten Erkenntnissen schwebte der Mann zwischenzeitlich...
Jesiden-Demo mit 1000 Teilnehmern zieht zum Friedensplatz
Protest gegen IS-Miliz
Es könnte die bisher größte Jesiden-Demo in Dortmund werden: Für heute Nachmittag ist ein Protestzug mit 1000 Teilnehmern von der Nordstadt in die City angemeldet. Es wird voraussichtlich zu Verkehrsbehinderungen kommen, besonders auf dem Wall.
Fotos und Videos
Phoenix-See und Weihnachtsbaum - Dortmund von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke