Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Elmos Bilanz

Elmos beliefert fast jeden Autolhersteller

15.03.2012 | 17:55 Uhr
Elmos beliefert fast jeden Autolhersteller
Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.  „Wir haben über zwei Milliarden Halbleiter verkauft.“ Mit diesem Superlativ eröffnete Vorstandsvorsitzender Dr. Anton Mindl gestern die Rekord-Bilanz-Pressekonferenz von Elmos. „Wir beliefern indirekt fast jeden Automobilhersteller der Welt.“

„Wir haben über zwei Milliarden Halbleiter verkauft.“ Mit diesem Superlativ eröffnete Vorstandsvorsitzender Dr. Anton Mindl gestern die Rekord-Bilanz-Pressekonferenz von Elmos. „Wir beliefern indirekt fast jeden Automobilhersteller der Welt.“

Nun, von den kleinen Tausendsassas in der Elektronik sieht der Kunde nicht viel. Aber ohne die Sensorik, made in Dortmund, geht heute fast nichts mehr im Automobil. Ob Motorsteuerung oder Sicherheit, Komfort oder Stabilitätskontrolle. Überall werden die intelligenten Chips benötigt.

Mindl spricht von „zeitkritischen hochspezifischen Anforderungen im Auto“ und meint zum Beispiel den exakten Zündzeitpunkt, wenn ein Airbag beim Unfall explodiert. Die neuesten Entwicklungen beziehen sich auf hocheffiziente Steuerungen im Motormanagement. Die jüngste Chip-Generation ist in der Lage, untereinander zu kommunizieren. Zum Beispiel soll der hintere Stoßdämpfer bereits Bescheid wissen, was auf ihn zukommt, wenn der vordere ins Schlagloch gefahren ist.

Immer wieder sagt Mindl: „Weltweit einzigartig“ oder „Da sind wir Weltmarktführer.“ Zum Beispiel, wenn es um Einparkhilfen geht. Mehr und mehr dreht es sich bei den Chips um die Beherrschung und das Einsparen von Energie. Damit kommt Mindl auch seinem erklärten Ziel einen Schritt näher, sich von der Marktabhängigkeit des Automobils zu lösen. „Der Stromsensor ist gut eingeschlagen“, berichtet Mindl. Er misst den Ladestrom zum Beispiel beim Betanken des Elektromobils, aber auch bei der Einspeisung von Sonnen- und Windenergie. „An jeder Umverteilung brauchen Sie eine Messstelle“, so Mindl. Elmos hat die Lösung parat.

Sehr zufrieden ist Elmos mit dem wachsenden Asien-Geschäft. Bereits 34,8 Millionen Euro vom Gesamtumsatz von 194,3 Millionen Euro werden in Asien erzielt. Das ist in Zeiten stagnierender Märkte in Deutschland und Europa hilfreich. Die Vorarbeiten haben sich gelohnt. Elmos beschäftigt weltweit 1014 Mitarbeiter, davon rund 720 am Standort Dortmund im Technopark. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen stieg auf 26,6 Mio. Euro, ein Plus von 13,7 Prozent. Aufsichtsrat und Vorstand schlagen vor, die Dividende auf 25 Cent je Aktie (aktueller Kurs 8,60) zu erhöhen.

Nach einem Umsatz-Plus von 8,8 Prozent im letzten Jahr spürt Elmos jedoch „einen schwachen Start ins neue Geschäftsjahr“.

Gerald Nill



Kommentare
Aus dem Ressort
Das sind die Kandidaten für den Dortmunder des Jahres
Abstimmung läuft
Die drei Kandidaten stehen fest, ab jetzt zählt jede Stimme: Die Wahl zum Dortmunder des Jahres 2014 startet am Samstag. Das sind die drei Kandidaten für den wichtigsten Dortmunder Ehrenamtspreis.
Vierköpfige Bande überfällt Seniorenpaar zu Hause
Überfall
Überfall auf ein Ehepaar in Eving: Vier Männer sind am Donnerstag in die Wohnung eines Seniorenpaars eingedrungen. Sie erbeuteten laut Polizei einen "hohen" Geldbetrag. Der Fall erinnert an einen brutalen Raub vom Montag in Witten, bei dem eine 79-Jährige brutal überfallen wurde.
Tickets für Kraftklub und Thees Uhlmann an der Abendkasse
Visions-Festival
Am Samstag ist es soweit: Mit einem hochkarätig besetzten Festival in der Westfalenhalle feiert das Dortmunder Musikmagazin Visions sein 25-jähriges Bestehen. Thees Uhlmann, Royal Republic, Marcus Wiebusch und Kraftklub geben sich die Ehre. Für spontane Fans gibt es noch Tickets an der Abendkasse.
Brüder sollen BVB-Ordner im Stadion misshandelt haben
Gewalt
Beim Spiel des BVB gegen Augsburg im April 2013 sollen sich zwei Fans aus Ahlen mit einer Reihe Stadion-Ordner angelegt haben. Seit Freitag beschäftigt der Fall das Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft den Brüdern vor, die Ordner misshandelt zu haben. Die Fans haben eine ganz andere Version.
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Seuche
Keines der Krankenhäuser in Dortmund könnte im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Die Sicherheitsstandards für die Isolation eines Ebola-Kranken sind einfach zu hoch.
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Martener Kindergarten hat neue Spielgeräte
Bildgalerie
Fotostrecke