Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Prozess

Eishockey-Stürmer soll Fan niedergeschlagen haben

24.07.2012 | 19:10 Uhr
Eishockey-Stürmer soll Fan niedergeschlagen haben
Der Eishockeyspieler Nils L. soll am 2. Oktober 2011 nach der Niederlage gegen Bad Nauheim einen gegnerischen Fan bewusstlos geschlagen haben.

Dortmund.   Nils L., früherer Stürmer beim Dortmunder Eishockey-Club „Elche“ soll am 2. Oktober 2011 nach der Niederlage gegen Bad Nauheim einen gegnerischen Fan bewusstlos geschlagen haben. Und nicht nur das: Er trat auch auf den am Boden liegenden Fan ein – so sieht es die Staatsanwaltschaft.

Prügelnde Fans sind schlimm genug. Aber was sich Nils L., früherer Stürmer beim Dortmunder Eishockey-Club „Elche“ laut Anklage geleistet hat, ist einfach unverzeihlich: Der 25-Jährige, der inzwischen zu den Frankfurter Löwen gewechselt ist, soll am 2. Oktober 2011 nach der Niederlage gegen Bad Nauheim einen gegnerischen Fan bewusstlos geschlagen haben. Und nicht nur das: Er trat auch auf den am Boden liegenden Fan ein – so sieht es die Staatsanwaltschaft.

Schwere Vorwürfe, zu denen der 25-Jährige gestern im Prozess vor dem Amtsgericht schwieg. Dafür sagte der damals verletzte Bad Nauheim- Fan umso mehr dazu, was seiner Erinnerung nach unmittelbar nach dem Oberliga-Spiel vor dem Stadion passiert ist.„Ja klar, wir waren in Siegeslaune, haben Lieder gesungen, auch Lieder gegen Dortmund, ich habe mir nichts dabei gedacht, das macht man eben so.“ Dass er, als zwei Dortmunder Spieler direkt an ihm vorbei gingen, provokativ geklatscht und dazu „super gemacht, Jungs“ sagte, räumte der Fan aus Süddeutschland gestern wohl ein.

Gehirnerschütterung und Prellungen

Was dann geschah, wird er nie vergessen: „Der eine Spieler, der stehen blieb, hat mich geboxt, ich merkte einen Schlag. Dass ich dann am Boden gelegen haben soll, das hörte ich erst später von den anderen.“ Und an noch etwas konnte er sich erinnern: „Da riefen mehrere Leute: Nils, hör auf, hör auf.“

Die Stimmen gehörten Dortmunder Elchen, die ihren tobenden Mannschaftskameraden wegzogen – so jedenfalls sagte es gestern die Ehefrau des Opfers. „Mein Mann wurde zweimal ins Gesicht getreten, ich habe die um Hilfe gebeten.“ Minuten später habe sie dann die Frage gestellt: „Wer aus der Dortmunder Mannschaft heißt Nils?“ Ein Bekannter habe ihr damals noch am gleichen Abend auf seinem I-phone ein Bild von Nils L. gezeigt. „Ich habe ihn erkannt. Er war das, der meinen Mann erst geschlagen und dann getreten hat. Zweimal ins Gesicht, einmal in die Seite.“ Auch gestern im Gericht sagte sie mit Blick auf die Anklagebank: „Ja, er war das.“

Der Fan aus Bad Nauheim erlitt eine Gehirnerschütterung sowie Prellungen und Hämatome im Gesicht. Drei Wochen lang war der 25-Jährige damals krank geschrieben. Auf Antrag der Verteidigung hört Amtsrichter Jonathan Roericht jetzt noch weitere Dortmunder Spieler als Zeugen. Fortsetzung des Prozesses am 7. August.

Kathrin Melliwa



Kommentare
Aus dem Ressort
64 Polizeibeamte für fast zwei Millionen BVB-Fans im Einsatz
Bundesliga-Start
Die Einsätze der Polizei bei Heimspielen des BVB in der vergangenen Saison würden reichen, um 64 Polizeibeamte ein Jahr lang zu beschäftigen: Auf 102.000 Einsatzstunden ist die Polizei Dortmund nach eigenen Berechnungen gekommen. Diese Zahl will NRW-Innenminister Jäger schrumpfen lassen.
Bunter Protest gegen Nazi-Kundgebung in Dortmund
Blockade
Die laut Polizei Dortmund 50 bis 100 Rechtsextremisten, die am Samstag an einer Standkundgebung der Nazi-Partei "Die Rechte" teilnehmen wollen, müssen sich auf breiten Protest einstellen. Das Blockado-Bündnis will die Nazi-Kundgebung verhindern. Auch die Veranstalter des CSD rufen zum Protest auf.
Dortmunder Tiger gut im neuen Heim angekommen
Sita und Kara
Die beiden Tigerdamen Sita und Kara haben am Montag den Dortmunder Zoo verlassen. Ihre neue Heimat ist der Tierpark in Cottbus. Am Donnerstag präsentierten sich die Raubkatzen zum ersten Malin ihrer neuen Umgebung.
20-Jähriger stellt sich nach versuchtem Tötungsdelikt
Messerattacke
An einem Café in der Dortmunder Nordstadt ist es in den frühen Morgenstunden zu einem versuchten Tötungsdelikt gekommen. Aktuell arbeitet die Spurensicherung in dem Café. Zwei Männer wurden verletzt, einer davon wurde notoperiert. Am Abend hat sich der mutmaßliche Täter der Polizei gestellt.
64 Polizeibeamte für eine Million BVB-Fans im Einsatz
Bundesliga-Start
Die Einsätze der Polizei bei Heimspielen des BVB in der vergangenen Saison würden reichen, um 64 Polizeibeamte ein Jahr lang zu beschäftigen: Auf 102.000 Einsatzstunden ist die Polizei Dortmund nach eigenen Berechnungen gekommen. Diese Zahl will NRW-Innenminister Jäger schrumpfen lassen.
Fotos und Videos
Die Ausstellung Plastic Relations im RWE-Tower
Bildgalerie
Fotostrecke
App zeigt Naturschutzgebiete: Spaziergang durch die Bolmke
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Schilderwald am Phoenix-See
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Drachenboot-Schülercup
Bildgalerie
Fotostrecke