Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Prozess

Eishockey-Stürmer soll Fan niedergeschlagen haben

24.07.2012 | 19:10 Uhr
Eishockey-Stürmer soll Fan niedergeschlagen haben
Der Eishockeyspieler Nils L. soll am 2. Oktober 2011 nach der Niederlage gegen Bad Nauheim einen gegnerischen Fan bewusstlos geschlagen haben.

Dortmund.   Nils L., früherer Stürmer beim Dortmunder Eishockey-Club „Elche“ soll am 2. Oktober 2011 nach der Niederlage gegen Bad Nauheim einen gegnerischen Fan bewusstlos geschlagen haben. Und nicht nur das: Er trat auch auf den am Boden liegenden Fan ein – so sieht es die Staatsanwaltschaft.

Prügelnde Fans sind schlimm genug. Aber was sich Nils L., früherer Stürmer beim Dortmunder Eishockey-Club „Elche“ laut Anklage geleistet hat, ist einfach unverzeihlich: Der 25-Jährige, der inzwischen zu den Frankfurter Löwen gewechselt ist, soll am 2. Oktober 2011 nach der Niederlage gegen Bad Nauheim einen gegnerischen Fan bewusstlos geschlagen haben. Und nicht nur das: Er trat auch auf den am Boden liegenden Fan ein – so sieht es die Staatsanwaltschaft.

Schwere Vorwürfe, zu denen der 25-Jährige gestern im Prozess vor dem Amtsgericht schwieg. Dafür sagte der damals verletzte Bad Nauheim- Fan umso mehr dazu, was seiner Erinnerung nach unmittelbar nach dem Oberliga-Spiel vor dem Stadion passiert ist.„Ja klar, wir waren in Siegeslaune, haben Lieder gesungen, auch Lieder gegen Dortmund, ich habe mir nichts dabei gedacht, das macht man eben so.“ Dass er, als zwei Dortmunder Spieler direkt an ihm vorbei gingen, provokativ geklatscht und dazu „super gemacht, Jungs“ sagte, räumte der Fan aus Süddeutschland gestern wohl ein.

Gehirnerschütterung und Prellungen

Was dann geschah, wird er nie vergessen: „Der eine Spieler, der stehen blieb, hat mich geboxt, ich merkte einen Schlag. Dass ich dann am Boden gelegen haben soll, das hörte ich erst später von den anderen.“ Und an noch etwas konnte er sich erinnern: „Da riefen mehrere Leute: Nils, hör auf, hör auf.“

Die Stimmen gehörten Dortmunder Elchen, die ihren tobenden Mannschaftskameraden wegzogen – so jedenfalls sagte es gestern die Ehefrau des Opfers. „Mein Mann wurde zweimal ins Gesicht getreten, ich habe die um Hilfe gebeten.“ Minuten später habe sie dann die Frage gestellt: „Wer aus der Dortmunder Mannschaft heißt Nils?“ Ein Bekannter habe ihr damals noch am gleichen Abend auf seinem I-phone ein Bild von Nils L. gezeigt. „Ich habe ihn erkannt. Er war das, der meinen Mann erst geschlagen und dann getreten hat. Zweimal ins Gesicht, einmal in die Seite.“ Auch gestern im Gericht sagte sie mit Blick auf die Anklagebank: „Ja, er war das.“

Der Fan aus Bad Nauheim erlitt eine Gehirnerschütterung sowie Prellungen und Hämatome im Gesicht. Drei Wochen lang war der 25-Jährige damals krank geschrieben. Auf Antrag der Verteidigung hört Amtsrichter Jonathan Roericht jetzt noch weitere Dortmunder Spieler als Zeugen. Fortsetzung des Prozesses am 7. August.

Kathrin Melliwa



Kommentare
Aus dem Ressort
Hombruch - Stadt droht auf Schaden sitzenzubleiben
650.000 Euro veruntreut
Schlechte Nachrichten für die Stadt: Nach dem Untreue-Skandal in der Bezirksverwaltungsstelle in Hombruch könnte die Behörde auf einem großen Teil des Schadens sitzen bleiben. Die Richterin sparte am Donnerstag im Arbeitsgericht nicht mit Kritik an der Stadt.
Villa am Tegernsee ausgeraubt - Täter aus Dortmund
Brutaler Überfall
Spektakulärer Überfall aufgeklärt: Im Januar ist die Villa eines betuchten Ehepaars am Tegernsee ausgeraubt worden. Die Täter machten eine Beute von 1,3 Millionen Euro. Jetzt hat die Polizei zwei Verdächtige gefasst - sie wohnen in Dortmund und Lünen.
Stadtsprecher: Ampelfrauen in ganz Dortmund möglich
Gleichberechtigung
Ampelfrauen an Dortmunds Fußgängerampeln beschäftigen weiter die Stadt. Nachdem die Bezirksvertretung Innenstadt-West das Thema auf die Tagesordnung gebracht hatte, sagte jetzt ein Stadtsprecher: "Die Ampelfrauen könnte es in ganz Dortmund geben".
Brand in Wohnung über Traditionskneipe Kreuzhof
Kreuzviertel
Feuer im Herzen des Kreuzviertels: In einer Wohnung über der Traditionskneipe Kreuzhof in der Essener Straße ist am Donnerstagvormittag ein Brand ausgebrochen. Die Feuerwehr löschte die Flammen im zweiten Stock von der Drehleiter aus. Die Geistesgegenwart der Wohnungsmieterin verhinderte, dass sich...
Flüchtlinge ziehen in alte Abendrealschule ein
Stadt richtet...
Wegen der steigenden Zahl von Flüchtlingen muss die Stadt jetzt handeln: Sie macht die alte Abendrealschule im Unionviertel zur Notunterkunft für die hilfsbedürftigen Menschen. Ende kommender Woche werden 40 bis 60 Flüchtlinge in das Gebäude an der Adlerstraße ziehen.
Fotos und Videos
Phoenix-See und Weihnachtsbaum - Dortmund von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke