Einzelhandel größter Arbeitgeber in Dortmund

Foto: WAZ Fotopool
Was wir bereits wissen
Die Beschäftigungsentwicklung in Dortmund zeigt weiterhin einen leichten Aufwärtstrend. Die Agentur für Arbeit Dortmund verzeichnete zum Stichtag Ende Juni 2012 204 782 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. Das ist mehr als in den drei Monaten zuvor.

Dortmund.. Die Beschäftigungsentwicklung in Dortmund zeigt weiterhin einen leichten Aufwärtstrend. Die Agentur für Arbeit Dortmund verzeichnet zum Stichtag Ende Juni 2012 204.782 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. Das ist mehr als in den drei Monaten zuvor (+249 Personen oder 0,1 Prozent) und mehr als im Vorjahresquartal (+943 Personen oder 0,5 Prozent).

„Obwohl im letzten Jahr bereits Verunsicherung wegen der Finanzkrise spürbar war, hat sich die Beschäftigung im ersten Halbjahr noch positiv entwickelt. So konnten wir etwa im Maschinenbau steigende Beschäftigtenzahlen verzeichnen, ebenso im Hoch- und Tiefbau. Dagegen stagniert die Beschäftigung im Gesundheitswesen, was auch daran liegt, dass die Fachkräfte nicht ohne Weiteres verfügbar sind“, so Astrid Neese, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Dortmund.

Mehr Jobs für Frauen

Mit Blick auf das zweite Halbjahr 2012 fügt sie hinzu: „Zum Jahresende ließ die Nachfrage der Unternehmen nach Arbeitskräften deutlich nach, dies wird auch die Beschäftigtenentwicklung nicht unberührt lassen.“

Unterschiedlich verlief die Entwicklung bei Männern und Frauen. Während die Zahl der sozialversicherungspflichtig beschäftigten Männer mit 110.113 im Vergleich zum letzten Quartal (109.710) leicht zunahm, ging sie im Vergleich zum 30. Juni 2011 zurück (110.998). Dagegen lag die Zahl der sozialversicherungspflichtig beschäftigten Frauen in Dortmund mit 94.669 Ende Juni 2012 höher als ein Jahr zuvor (92.841). Hier waren Rückgänge im Vergleich zum Vorquartal (94.823) zu verzeichnen, die sich u.a. auf die Entlassungen der Drogeriemarktkette Schlecker zurückführen lassen. Dennoch ist der Einzelhandel mit 17.906 Mitarbeitern weiterhin die beschäftigungsreichste Branche in Dortmund.