Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Botschafter des Landes

Einladung zu Nobelpreis-Verleihung

11.10.2012 | 23:00 Uhr
Einladung zu Nobelpreis-Verleihung
Die Forschung über die Schilfele war seine Eintrittskarte: Simon Chen fährt nach Stockholm.Foto: Franz Luthe

Dortmund.   Ein 19-jähriger Dortmunder ist Botschafter Deutschlands bei der Nobelpreis-Verleihung in Stockholm.

Sie haben schon angerufen aus Stockholm, bei seiner Mutter. Und nach Simons Kleidergröße gefragt. Nichts schließlich bleibt dem Zufall überlassen, wenn der 19-jährige Dortmunder mit der königlichen Familie am Ehrentisch Platz nehmen wird. Simon Chen ist als Botschafter zur Nobelpreis-Übergabe nach Schweden eingeladen. Es ist eine große Ehre: Aus jedem Land wird nur ein junger Mensch an diesen Tisch gebeten – das macht vor allem auch Chens Eltern stolz.

Der 19-Jährige wird Deutschland als Nachwuchswissenschaftler seines Landes vertreten und beim festlichen Bankett zusammen mit den Preisträgern, der königlichen Familie, hohen Repräsentanten der Nobel-Gremien sowie Ehrengästen an einem Tisch sitzen. Traditionell findet die Übergabe der Nobelpreise am 10. Dezember, dem Todestag von Stiftungsgründer Alfred Nobel (1833 - 1896), statt.

Erforschung eines Nachtfalters

Die Gummistiefel muss Chen an diesem Tag wohl zu Hause lassen. Dabei ist er, im übertragenen Sinn, in ihnen nach Stockholm gewandert. Simon Chen hat sich die Einladung dorthin nämlich unter anderem auch an einem Tümpel auf der Stadtkrone-Ost verdient. Hier und anderswo erforschte er die Schmetterlingsart der Schilfeule, für die einen ein simpler Nachtfalter, eine Motte also. Für Chen eben keine unscheinbare, aber dennoch zum Teil bedrohte Art. Sein Thema: „Die kleinräumige Verbreitung der Schilfeule in einem strukturreichen Lebensraum“.

Der Dortmunder, der inzwischen sein Abitur am Phoenix-Gymnasium mit einem Schnitt von 1,2 bestanden hat und Biologie studieren will, hatte sich mit seinen Untersuchungen über den Nachtfalter bis aufs Siegertreppchen des Bundeswettbewerbs von „Jugend forscht“ im Bereich Biologie durchgesetzt. Der junge Forscher wurde zudem von der Uni Lüneburg zu einem Forschungsprojekt über Schmetterlinge eingeladen.

Und jetzt eben nach Stockholm, in den Kreis der Wissenschaftler, die, so das Vermächtnis von Alfred Nobel, „der Menschheit den größten Nutzen geleistet“ haben. Verbunden damit ist sicher auch die Hoffnung, dass auch Simon Chen diesen Weg weiter beschreiten wird.

Von Anja Schröder


Kommentare
Aus dem Ressort
Jugendliche prügeln sich mit Drogendealern
Kaufangebot abgelehnt
Vier junge Dortmunder haben sich am Karfreitag mit einer Gruppe von Drogendealern geprügelt. Zuvor waren ihnen am Dietrich-Keuning-Haus illegale Betäubungsmittel angeboten worden. Nachdem die Dortmunder abgelehnt hatten, riefen sie per Handy die Polizei - was den Dealern offenbar ganz und gar nicht...
Jugendliche prägen Gedenken an NS-Zeit
Karfreitags-Kundgebung in...
Die Stadt Dortmund hat am Karfreitag den Opfern der Gestapo-Morde im Süden der Stadt wenige Tage vor Kriegsende 1945 gedacht. Junge "Botschafter der Erinnerung" gestalteten die Gedenkfeier, zu deren Teilnehmern auch Lars Ricken als Vertreter des BVB gehörte. Der Verein spielt eine wichtige Rolle in...
Zwischen Poesie und Punk
Schnellkritik In Extremo
Mittelalter-Metal, Punk , Poesie. Die Bühne In der Westfalenhalle 3 teilten sich am Donnerstagabend mit In Extremo und Dritte Wahl zwei deutschsprachige Rock-Bands, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten. Schwarze Romantik mit Pop-Appeal traf auf melodischen Punkrock für die Generation Ü30....
Abschaffung der Bargeldzahlung bei Bürgerdiensten verzögert sich
Nach Untreueskandal
Nach der Veruntreuung von hunderttausenden Euro Bargeld in den Bürgerdiensten 2013 wollte die Stadtspitze dort eigentlich schnellstmöglich die Bargeldzahlung abschaffen. Doch die Einführung der Kartenzahlung verzögert sich um Monate. Die Bürgerdienst-Mitarbeiter trauen ihren Kunden die Umstellung...
Angriff auf Fanbetreuer: BVB-Anhänger verurteilt
Vorfall in Donezk
Im Februar 2013 sind sie beim Champions-League-Spiel in Donezk auf zwei Fanbetreuer von Borussia Dortmund losgegangen - jetzt hat das Amtsgericht Castrop-Rauxel zwei BVB-Anhänger zu acht beziehungsweise neun Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.
Fotos und Videos
Feuer am Wambeler Hellweg
Bildgalerie
Fotostrecke
In Extremo in der Westfalenhalle
Bildgalerie
Fotostrecke