Das aktuelle Wetter Dortmund 21°C
RuhrHOCHdeutsch 2012

Einen Sommer lang Comedy, Musik und Kabarett unterm U-Turm

30.05.2012 | 17:16 Uhr
Pressegespräch zum Festival RuhrHochdeutsch, das am 29. Juni 2012 im Spiegelzelt am Dortmunder U startet. Die Kabarettisten Lioba Albus und Bruno Knust sind mit von der Partie. Foto: Franz Luthe

Dortmund.   Ruhrdeutsch ist der „märchenhafteste aller deutschen Dialekte“ und im Spiegelzelt unter dem Dortmunder U hört er sich noch schöner an als anderswo. Dort präsentierten sich den ganzen Sommer lang – von Ende Juni bis Mitte Oktober – Höhepunkte der Kabarett- und Comedyszene aus dem Ruhrpott.

Das Programm für 3 ½ Monate Kabarett, Comedy, Musik und Kunst ist komplett: Stars und Sternchen, Newcomer und Aufsteiger, bekannte Namen und Geheimtipps zum Weitersagen; sie alle präsentierten sich den ganzen Sommer lang – von Ende Juni bis Mitte Oktober – im Spiegelzelt unter dem Dortmunder.

RuhrHOCHdeutsch findet nach dem Auftakt im Kulturhauptstadtjahr 2010 nun bereits zum dritten Mal statt. Mitten im Herzen der Stadt Dortmund, zu Füßen des Dortmunder U, steht den gesamten Sommer ein historisches Spiegelzelt als außergewöhnlicher, stimmungsvoller Veranstaltungsort für ein hochkarätiges Programm aus Kabarett, Comedy, Musik und Kunst.

Kabarett, Currywurst und Pommes

„ Es ist die Mischung aus Programm und Veranstaltungsort, die unser Festival so anders als andere macht“, erklärt Horst Hanke-Lindemann vom Theater Fletch Bizzel. Er hat als künstlerischer Direktor das Programm mit 110 Einzelveranstaltungen zusammengestellt. Damit sei RuhrHOCHdeutsch eines der größten Festivals seiner Art in Deutschland.

„Mit unserem Programm-Mix wollen wir ein großes Spektrum an Zuschauerinnen und Zuschauern erreichen“, so Hanke-Lindemann weiter. Deshalb wird in diesem Jahr an gleich drei Abenden der NightWash Comedy Club präsentiert, der sich eher an ein jüngeres Publikum richtet. Auch die Montagabende mit Kabarett, Currywurst und Pommes zum Komplettpreis von 15 € werden von jungen Leuten gerne besucht.

Etwas Neues und trotzdem zuhause

Es wird auch in diesem Jahr ein Wiedersehen mit alten Bekannten geben. Das Düsseldorfer Kom(m)ödchen, beim letzten Mal als „Legende des Kabaretts“ dabei, tritt mit seinem aktuellen Programm auf. Jürgen Becker und Wilfried Schmickler sind dabei, ebenso der „androgyne Edelpunk“ Kay Ray, der in diesem aus dem Stegreif einen Abend mit dem Dortmunder Lokalmatador Bruno „Günna“ Knust gestalten wird.

„Unser Publikum soll das Gefühl haben, in jedem Jahr etwas aufregend Neues zu erleben“, erklärt Horst Hanke-Lindemann,“und sich trotzdem zuhause fühlen“. Deshalb gibt es neben dem erwähnten Aufeinandertreffen noch weitere Begegnungen der besonderen Art.

Neu: 15 Uhr-Events am Sonntag

Der Liedermacher Fred Ape trifft nach mehr als 30 Jahren den Kabarettisten Arnulf Ratin. Henning Venske, der Altvater des politischen Kabaretts, trifft auf das junge Supertalent Kai Magnus Sting und Lioba Albus alias Mia Mittelkötter trifft in der Premiere von „Erlachet – Sie auch“ auf Herrn Fröhlich.

Eine weitere Neuerung sind verschiedene 15 Uhr-Veranstaltungen am Sonntagnachmittag. Dort jammern Die Bullemänner „Ochottochott“, erklärt der Sprachwissenschaftler und Kabarettist Kalle Henrich „Ruhrdeutsch als Sprache des Reviers und am 16. September wird zum zweiten Mal der Tana-Schanzara-Preis an eine Darstellerin oder einen Darsteller verliehen, die oder der in der Tradition der „Ikone des Reviers“ arbeitet.

Das komplette Programm finden Sie rechts als pdf-Datei im Bereich "Downloads" unter der Box "Rund ums Thema".

Dortmunder Comedy-Sommer


Kommentare
Aus dem Ressort
Lebensgefahr - DEW nimmt Nordstadt-Haus vom Netz
Münsterstraße
"Gefahr für Leib und Leben": DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert.
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Nach 37 Jahren
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Baroper Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt - wir erklären den Fall.
Mann muss aus Auto geschnitten werden
Bayrische Straße
Schwerer Unfall in Eving: An der Bayrischen Straße sind am Freitagmittag zwei Autos kollidiert. Vier Personen wurden dabei laut Polizei verletzt. Ein Schwerverletzter musste von der Feuerwehr aus seinem Auto geschnitten werden. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort.
Lebensgefahr — Dortmunder Versorger nimmt Haus vom Netz
Problemhaus
Der Dortmunder Energie- und Wasserversorger DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert. Die Situation war offenbar lebensgefährlich.
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Wohnen
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Dortmunder Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt — wir erklären den Fall.
Fotos und Videos
So entsteht die Energie-Plus-Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
So sieht es derzeit im Fredenbaumpark
Bildgalerie
Fotostrecke
Freibad Hardenberg
Bildgalerie
Fotostrecke
Autogrammstunde mit BVB-Profis
Bildgalerie
Fotostrecke