Einbrecher steckte vor Metzgerei fest

Foto: Dietmar Wäsche

Dortmund.. Nach einem Einbruch in eine Metzgerei tischte der mutmaßliche Täter der Polizei eine eher unglaubwürdige Geschichte auf: Er sei verfolgt und in den Laden getrieben worden. Dort saß der Mann fest.

In der Nacht zu Donnerstag, um 3.06 Uhr, fand die Polizei einen Mann, der zwischen der Außenjalousie und der Glastür einer Metzgerei an der Nordstraße in der Dortmunder Nordstadt eingeklemmt war. Der 41-jährige Bergkamener behauptete gegenüber der Polizei, er sei von vier Unbekannten zunächst angegriffen und dann in einem nur 40 Zentimeter breiten Korridor zwischen der Außenjalousie und der Glaseingangstür eingesperrt worden.

In dieser für den Mann sicherlich ausweglosen Situation fanden ihn dann zwei Angestellte vor, die daraufhin die Polizei alarmierten. Vor Ort stellten die Beamten fest, dass in der Glastür ein Loch war, das offensichtlich beim Einbruchsversuch entstanden war.

Die Polizei geht davon aus, dass der Eingeklemmte auch der Täter war. Er habe versucht, in die Metzgerei einzubrechen. Dazu habe er zunächst die Außenjalousie hochgeschoben, um dann die Eingangstür zu bearbeiten. Allerdings habe ihm die nötige Kraft gefehlt, um die Tür zu öffnen. So habe er weder ein noch aus gekonnt.

Die Beamten halfen ihm aus seinem „Gefängnis“, um ihn anschließend dem Polizeigewahrsam zuzuführen.