Das aktuelle Wetter Dortmund 13°C
domicil

Ein Plädoyer für das Saxophon

25.01.2013 | 19:00 Uhr
Ein Plädoyer für das Saxophon
Jerry Bergonzi.Foto: Christoph Giese

Der renommierte Jazzmusiker Jerry Bergonzi spielte am Donnerstagabend ein leidenschaftliches Konzert im „domicil“. Es war, wenn man so will, ein durchgängiges Plädoyer für das Saxophon als Instrument.

Selbst gestandene Jazzer wie die Dortmunder Wim Wollner und Django Kroll nahmen am Vortag des Konzertes an seinem Workshop teil – und zeigten sich begeistert. Jerry Bergonzi ist in der Jazzszene eben nicht nur als brillanter Musiker bekannt, sondern seit vielen Jahren auch als Dozent sehr geschätzt. Mit drei jungen Musikern aus Berlin und Würzburg spielte der Amerikaner am Donnerstagabend dann ein leidenschaftliches Konzert im „domicil“.

Melodien mit Haken und Ösen

Es war, wenn man so will, ein durchgängiges Plädoyer für das Saxophon als Instrument. Denn wie Jerry Bergonzi das Tenorsax spielt, das weckt schlichtweg die Faszination für das Gerät aus der Holzblasabteilung, sofern nicht schon vorhanden.

Der Mann aus Boston beherrscht nämlich alles, was man auf dem Saxophon so machen kann: Bauchiges Spiel, klare und blitzsaubere Ausflüge in die Höhen, überblasene Zwischentöne, Melodien mit Haken und Ösen, zauberhaftes Hauchen von Balladen oder zupackendes, muskulöses Agieren.

Alle Stimmungen und Emotionen packt der Amerikaner in sein famoses Spiel, ohne sich dabei eindeutig klassifizieren zu lassen. Wozu auch, Bergonzi kann das alles spielen. Eine Ballade von John Coltrane, eine fiebrige, selbstkomponierte Nummer oder einen gemütlich swingenden Jazzstandard.

Mit der Pianistin Tine Schneider, dem Bassisten Sean Pentland und Schlagzeuger Sebastian Nay hatte Jerry Bergonzi drei grundsolide Musiker an seiner Seite, die zwar nicht sein Niveau haben, aber vom Meister viel Raum zur Entfaltung bekamen und diesen auch durchaus gut zu nutzen wussten.

Doch das Besondere an diesem Abend bot Jerry Bergonzi, der sich mit seiner Klasse und Abgeklärtheit nicht nur in die Herzen von Saxophonisten spielte.

Christoph Giese



Kommentare
Aus dem Ressort
Ehemals besetzte Kirche bald kein Denkmal mehr
Enscheder Straße
Eine Kita statt einer leer stehenden Kirche: Die Albert-Magnus-Kirche in der Nordstadt war vor Kurzen in den Schlagzeilen, weil sie besetzt wurde. Jetzt soll sie abgerissen werden, aber zuvor muss noch verhandelt werden.
Das verrät Ihre Visitenkarte über Sie und Ihre Firma
Big-Data-Kongress in...
Visitenkarten sind beliebte Tauschobjekte bei Geschäftstreffen - doch neben Namen und Kontaktdaten verraten sie mehr über einen selbst und das eigene Unternehmen, als man denkt. Meinert Jacobsen zeigt, was. Der Daten-Experte, einer der Teilnehmer eines großen Big-Data-Kongresses in der...
Dortmund gibt Kaninchen in Parks zum Abschuss frei
Myxomatose
Mit der Flinte gegen die Kaninchenseuche: Dortmunds Jäger haben jetzt den Auftrag erhalten, in Parks und an Sportplätzen Kaninchen zu schießen. Der Grund: Die Seuche Myxomatose wütet schlimmer als je zuvor in Dortmund.
Stadt gibt Kaninchen in Parks zum Abschuss frei
Myxomatose-Epidemie
Mit der Flinte gegen die Kaninchenseuche: Dortmunds Jäger haben jetzt den Auftrag erhalten, in Parks und an Sportplätzen Kaninchen zu schießen. Der Grund: Die Seuche Myxomatose wütet schlimmer als je zuvor in Dortmund.
In der BVB-Krise nicht draufhauen, sondern aufbauen
Fankolumne
Zum ersten Mal seit vielen Jahren steckt der BVB in einer sportlichen Krise. Es ist eine schwere Zeit für Club und Fans, aber es hat schon weit schwerere gegeben. Die Fans müssen weiter vorleben, was in der Vereinshymne steht: "Wir halten fest und treu zusammen!", meint Fankolumnist Rutger Koch.
Fotos und Videos
Foto-Projekt "Wir: echt Nordstadt"
Bildgalerie
Fotostrecke
1. Holzener Teich- und Fischfest
Bildgalerie
Fotostrecke
Sehfest Hörde
Bildgalerie
Fotostrecke
Die WG in der alten Polizeiwache
Bildgalerie
Fotostrecke