Das aktuelle Wetter Dortmund 13°C
domicil

Ein Plädoyer für das Saxophon

25.01.2013 | 19:00 Uhr
Ein Plädoyer für das Saxophon
Jerry Bergonzi.Foto: Christoph Giese

Der renommierte Jazzmusiker Jerry Bergonzi spielte am Donnerstagabend ein leidenschaftliches Konzert im „domicil“. Es war, wenn man so will, ein durchgängiges Plädoyer für das Saxophon als Instrument.

Selbst gestandene Jazzer wie die Dortmunder Wim Wollner und Django Kroll nahmen am Vortag des Konzertes an seinem Workshop teil – und zeigten sich begeistert. Jerry Bergonzi ist in der Jazzszene eben nicht nur als brillanter Musiker bekannt, sondern seit vielen Jahren auch als Dozent sehr geschätzt. Mit drei jungen Musikern aus Berlin und Würzburg spielte der Amerikaner am Donnerstagabend dann ein leidenschaftliches Konzert im „domicil“.

Melodien mit Haken und Ösen

Es war, wenn man so will, ein durchgängiges Plädoyer für das Saxophon als Instrument. Denn wie Jerry Bergonzi das Tenorsax spielt, das weckt schlichtweg die Faszination für das Gerät aus der Holzblasabteilung, sofern nicht schon vorhanden.

Der Mann aus Boston beherrscht nämlich alles, was man auf dem Saxophon so machen kann: Bauchiges Spiel, klare und blitzsaubere Ausflüge in die Höhen, überblasene Zwischentöne, Melodien mit Haken und Ösen, zauberhaftes Hauchen von Balladen oder zupackendes, muskulöses Agieren.

Alle Stimmungen und Emotionen packt der Amerikaner in sein famoses Spiel, ohne sich dabei eindeutig klassifizieren zu lassen. Wozu auch, Bergonzi kann das alles spielen. Eine Ballade von John Coltrane, eine fiebrige, selbstkomponierte Nummer oder einen gemütlich swingenden Jazzstandard.

Mit der Pianistin Tine Schneider, dem Bassisten Sean Pentland und Schlagzeuger Sebastian Nay hatte Jerry Bergonzi drei grundsolide Musiker an seiner Seite, die zwar nicht sein Niveau haben, aber vom Meister viel Raum zur Entfaltung bekamen und diesen auch durchaus gut zu nutzen wussten.

Doch das Besondere an diesem Abend bot Jerry Bergonzi, der sich mit seiner Klasse und Abgeklärtheit nicht nur in die Herzen von Saxophonisten spielte.

Christoph Giese



Kommentare
Aus dem Ressort
Vierköpfige Bande überfällt Seniorenpaar zu Hause
Überfall
Überfall auf ein Ehepaar in Eving: Vier Männer sind am Donnerstag in die Wohnung eines Seniorenpaars eingedrungen. Sie erbeuteten laut Polizei einen "hohen" Geldbetrag. Der Fall erinnert an einen brutalen Raub vom Montag in Witten, bei dem eine 79-Jährige brutal überfallen wurde.
Tickets für Kraftklub und Thees Uhlmann an der Abendkasse
Visions-Festival
Am Samstag ist es soweit: Mit einem hochkarätig besetzten Festival in der Westfalenhalle feiert das Dortmunder Musikmagazin Visions sein 25-jähriges Bestehen. Thees Uhlmann, Royal Republic, Marcus Wiebusch und Kraftklub geben sich die Ehre. Für spontane Fans gibt es noch Tickets an der Abendkasse.
Brüder sollen BVB-Ordner im Stadion misshandelt haben
Gewalt
Beim Spiel des BVB gegen Augsburg im April 2013 sollen sich zwei Fans aus Ahlen mit einer Reihe Stadion-Ordner angelegt haben. Seit Freitag beschäftigt der Fall das Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft den Brüdern vor, die Ordner misshandelt zu haben. Die Fans haben eine ganz andere Version.
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Seuche
Keines der Krankenhäuser in Dortmund könnte im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Die Sicherheitsstandards für die Isolation eines Ebola-Kranken sind einfach zu hoch.
„Visions“ kennt das Geheimnis ewiger Jugend
Pop
Am Wochenende gibt’s ein Festival, denn das Dortmunder Magazin für Alternative Rock feiert seinen 25. Geburtstag - und hat sich die Frische erhalten. Ein Gespräch mit Chefredakteur Michael Lohrmann über Kurt Cobain, Rock’n’Roll-Lifestyle und größenwahnsinnige Vertriebsdeals in der Dönerbude...
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Martener Kindergarten hat neue Spielgeräte
Bildgalerie
Fotostrecke