Das aktuelle Wetter Dortmund 22°C
Winter

EDG räumt und streut jetzt auch kleine Straßen

22.01.2013 | 12:47 Uhr
Foto: Knut Vahlensieck

Dortmund.   Die EDG reagiert auf den Neuschnee der vergangenen Tage und räumt jetzt auch kleine Straße der „Winterdienststufe III“, Anwohner sollten möglichst nicht auf der Straße parken oder ganz nah an den Straßenrand fahren.

Auf Grund des Schneefalles mit bis zu 15 Zentimetern Neuschnee im gesamten Stadtgebiet hat die EDG beschlossen, auch die Straßen der Winterdienststufe III zu räumen und zu streuen. Die Aktion ist auf Grund des vorhandenen Schnees, sich bildender Spurrillen und weiter sinkender Temperaturen mit zu erwartenden Vereisungen erforderlich. Die Aktion startet am 22. Januar und wird einige Tage dauern.

Damit die Straßen passierbar bleiben, wird die EDG den Schnee soweit möglich räumen und mit einer Mischung aus Salz und Splitt bestreuen. Anwohner sollten ihre Fahrzeuge möglichst auf Privatgrundstücken oder Parkplätzen abstellen oder eng am Fahrbahnrand parken, damit der Winterdienst eine möglichst breite Fahrbahn räumen und streuen kann. Da der Schnee an den Fahrbahnrand geschoben wird, bittet die EDG um Verständnis, wenn in Einzelfällen Zufahrten zugeschoben werden. Dies ist durch die Schneepflugtechnik nicht ganz vermeidbar.

Hintergrund: Rund 655 Straßenkilometer der Winterdienststufe III bleiben normalerweise ungestreut. Typische Straßen sind Sackgassen, Stichstraßen, Straßen ohne Durchgangsverkehr und Straßen, die nicht vom ÖPNV genutzt werden.

Dortmund im Schnee



Kommentare
22.01.2013
14:41
In den letzten Schneewintern...
von hamicha | #1

konnten die Autofahrer z.B. über die kurze "Oespeler Dorfstr." ( vmtl. Winterdienststufe III ) auch ganz locker über die festgefahrene Schneedecke fahren,ohne dass es zu Unfällen kam. Die Anlieger sind fleissig ihrer amtlich verordneten Schnneräumpflicht nachgekommen ,bis....
ja, bis die Schneepflüge bei Tauwetter auf den Hauptachsen nix mehr zu tun hatten und sich bemüssigt fühlten nun auch hier - die vorher mühsam geräumten Gehwege - wieder total zuzuschieben.
Vmtl. , damit der unermüdliche Amtsschimmel alsdann über die Strasse galoppieren kann,die er sich dann allerdings mit Fußgängern und Autofahrern teilen muß !
Was soll dieser amtliche Unsinn ?
Schickt wenigstens Handkolonnen hinterher die den Gehweg wieder freiräumen.
Im Herbst funktioniert das ja mit den unsäglichen Laubbläsern auch !
Gesunder Menschenverstand ? Bei der Verwaltung kaum anzutreffen !

Aus dem Ressort
Vater wegen 156-fachen Kindesmissbrauchs vor Gericht
Prozess
Mehr als 150 Mal soll ein Vater seine beiden Kindern sexuell missbraucht haben. Bei den ersten Übergriffen waren die Kinder erst vier Jahre alt. Seit Mittwoch wird dem 39-jährigen Dortmunder vor dem Landgericht Dortmund der Prozess gemacht. Zum Auftakt musste seine Tochter aussagen.
Polizei räumt besetzte Kirche in Dortmunder Nordstadt
Polizei-Aktion
Die Dortmunder Polizei räumt eine besetzte Kirche in Dortmunds Nordstadt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft geht es darum, Hinweise auf Personen zu finden, die am Wochenende Steine auf Polizisten und Demonstranten geworfen haben sollen. Wegen der Aktion ist die Enscheder Straße gesperrt. 
Polizei durchsucht besetzte Kirche in der Nordstadt
Enscheder Straße gesperrt
Polizeieinsatz an der besetzten Albertus-Magnus-Kirche in der Nordstadt. Beamte durchsuchen derzeit das Gebäude der entweihten Kirche nach Hinweisen auf Personen, die am Samstag Polizisten und Demonstranten mit Steinen beworfen haben. Die Enscheder Straße ist gesperrt. Unsere Reporter sind vor Ort.
Kartellamt verhängt Millionen-Bußgeld gegen Bergbaufirmen
Preisabsprachen
Deilmann-Haniel aus Dortmund muss wegen Preisabsprachen ein Bußgeld zahlen. Das Bundeskartellamt hat gegen fünf Bergbau-Unternehmen eine Millionenbuße von insgesamt 17,4 Millionen verhängt. Auch Thyssen Schachtbau aus Mülheim ist von der Strafzahlung betroffen.
Metalldiebe reißen Gasleitung ab - Explosionsgefahr
Gefahr
In einem leerstehenden Dortmunder Mehrfamilienhaus haben Unbekannte am Donnerstag Kupferleitungen aus dem Keller aus den Wänden gerissen — doch die Gasleitung war noch offen. Die Feuerwehr rückte aus und stellte in dem Keller ein explosives Gemisch fest. Die Polizei leitete Ermittlungen ein.
Fotos und Videos
Rundgang durch die neue Galerie G18
Bildgalerie
Fotostrecke
Polizei durchsucht besetzte Kirche
Bildgalerie
Fotostrecke
Sommerfest in der Asylbewerber-Erstaufnahme Hacheney
Bildgalerie
Fotostrecke