Das aktuelle Wetter Dortmund 20°C
Literatur

Eckenga mit Literaturpreis Ruhr geadelt

03.11.2011 | 19:13 Uhr
Eckenga mit Literaturpreis Ruhr geadelt
Nicht nur schriftlich, auch mündlich ein Erlebnis: Fritz Eckenga. Foto: Kerstin Bögeholz

Essen.   Der Dortmunder Kabarettist und Autor Fritz Eckenga wird den Literaturpreis Ruhr für sein literarisch-satirisches Gesamtwerk erhalten. Er hat sich nicht nur um humorvolle Erzählungen und zeitkritische Betrachtungen verdient gemacht, sondern auch um komische Gedichte.

Und der Literaturpreis Ruhr 2011 geht an: Fritz Eckenga. Hätte man ihm schon früher verleihen können, oder? Schließlich gibt es die Auszeichnung seit 25 Jahren. Damals hatte Eckenga als Bademeister Teddy im Rocktheater N8chtschicht einige Bekanntheit erworben. Natürlich lassen sich mit Sätzen wie „Geh’ mit die Pommes vom Beckenrand!“ äußerst selten Literaturpreise gewinnen. Wohl aber mit kabarettistischen Texten, Zeitkritik und mit dem oftmals vernachlässigten Genre des komischen Gedichts, um das sich Eckenga seit Jahren verdient macht. Der Autor, der für Zeitungen, Magazine und Radiosendungen schreibt, sieht seine Texte sehr nüchtern: „Das ist sicher keine Blockbuster-Literatur. Aber ich freue mich, dass sie durch den Preis mehr Leser erreichen wird.“

Sensibles Spiel mit sprachlichen Nuancen

Eckengas Themenfelder erstrecken sich von Sport und Politik über Zweierbeziehungen bis hin zur Gesellschaftskritik und lassen selten eine Pointe vermissen. So konnte er sich auch dank seiner Stilvielfalt gegen 40 andere Vorschläge durchsetzen, über die die sechsköpfige Jury zu entscheiden hatte. „Virtuos und sensibel spielt er mit den sprachlichen Nuancen der Ruhrgebietssprache, ohne aufdringlich Stereotype zu reproduzieren und das Comedy-Fach zu bedienen“, hieß es. Der Hauptpreis wird für das literarisch-satirische Gesamtwerk vergeben und ist mit 10 000 Euro dotiert.

Förderpreis für „Keine Kohle“

Auch die Träger der Förderpreise wurden gestern vorgestellt. Der aus Witten stammende Florian Szigat und die Düsseldorferin Christina J. Leicht hatten Geschichten zum Thema „Keine Kohle“ eingereicht, wofür sie nun je 2555 Euro erhalten. Erstaunlich: Beide Kurzgeschichten spielen in der Zukunft. So erzählt Leicht von einer Bootsfahrt auf dem Ruhrsee. Schnell begreift der Leser, dass auf dem Grunde das versunkene Ruhrgebiet liegt.

Szigat erzählt in Science-Fiction-Manier von einer Pandemie, deren Gegenmittel aus dem Ruhrgebiet stammt und aus Steinkohle besteht.

  • Der Literaturpreis wird vom Regionalverband und dem Literaturbüro Ruhr ausgelobt. Öffentliche Preisverleihung: 11.11., 19.30 Uhr im Schloss Borbeck, Schlossstr. 101, Essen

Georg Howahl


Kommentare
05.11.2011
23:42
Na Sicha!
von Murdo_MacLeod | #4

Wer denn sonst? Seit Jahren hält er die Seele des Ruhrgebiets aufrecht; gerade nach der N8chtschicht ist er richtig gut geworden.

Immer pointiert - nie platt. Weiter so.
@Trowel: Bayern-Fan?

04.11.2011
15:14
Ein wirklich guter Mann,
von Jan_van_Beauregard | #3

der diesen Preis verdient hat.

@ 2 Evald

Dem kann ich mich nur anschließen.

04.11.2011
07:34
Überfällig
von Evald | #2

Seit Jahrzehnten ist Eckenga eine Größe in der der lokalen Kabarett- und Literaturszene.
Seine Geschichten geschehen täglich im Revier, die Sprache ist offen und ehrlich.
Fritz Eckenga ist ein würdiger Preisträger.
Herzlichen Glückwunsch!

04.11.2011
01:19
Unlustiger Dortmunder
von Trowel | #1

Dieser drittklassige Komödiant aus Dortmund?
Es gibt nicht langweiligeres als Südwestfalen, die lustig sein wollen.
Südwestfalen sind nur lustig, wenn sie betrunken sind.

1 Antwort
Immer wieder dieses Dortmund !
von Jan_van_Beauregard | #1-1

07:03Tatort wird ab 2012 in Dortmund gedreht
von Trowel | #3
Als ob ich es geahnt hätte! Nicht Bochum oder Herne, enin, dieses
verdammte Dortmund.

Weitere Zitate von Trowel:
"Ein Serienkiller bringt peu a peu die gesamete Mannschaft des BVB
und den Trainer um.

Und für den letztn Tatort aus Dortmund:
Ein Wahnsinniger droht die ganze Stadt Dortmund in die Luft zu jagen.
Man kann ihn nicht daran hindern."



Na, wurde mit Eckenga, einem bekennenden BVB-Fan, ein weiteres Mal
Ihre Dortmund-PHOBIE genährt ? :-)
Immer noch so traumatisiert? :-(

Aus dem Ressort
Lebensgefahr - DEW nimmt Nordstadt-Haus vom Netz
Münsterstraße
"Gefahr für Leib und Leben": DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert.
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Nach 37 Jahren
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Baroper Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt - wir erklären den Fall.
Mann muss aus Auto geschnitten werden
Bayrische Straße
Schwerer Unfall in Eving: An der Bayrischen Straße sind am Freitagmittag zwei Autos kollidiert. Vier Personen wurden dabei laut Polizei verletzt. Ein Schwerverletzter musste von der Feuerwehr aus seinem Auto geschnitten werden. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort.
Lebensgefahr — Dortmunder Versorger nimmt Haus vom Netz
Problemhaus
Der Dortmunder Energie- und Wasserversorger DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert. Die Situation war offenbar lebensgefährlich.
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Wohnen
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Dortmunder Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt — wir erklären den Fall.
Fotos und Videos
So entsteht die Energie-Plus-Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
So sieht es derzeit im Fredenbaumpark
Bildgalerie
Fotostrecke
Freibad Hardenberg
Bildgalerie
Fotostrecke
Autogrammstunde mit BVB-Profis
Bildgalerie
Fotostrecke