Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Straßenverkehr

Durch Neubau der Schnettkerbrücke soll es weniger Unfälle geben

31.05.2012 | 18:14 Uhr
Die Schnettkerbrücke ist offiziell freigegeben.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.   Freie Fahrt am westlichen Tor der Stadt – die 99 Millionen Euro teure Baumaßnahme an der B1 und A 40 ist nach rund sieben Jahren beendet. Am Donnerstag wurde der Verkehr offiziell freigegeben.

Freie Fahrt am westlichen Tor der Stadt – die 99 Millionen Euro teure Baumaßnahme an der B1 und A 40 ist nach rund sieben Jahren beendet. Am Donnerstag wurde der Verkehr offiziell freigegeben . Stolzer Mittelpunkt der einstigen Baustelle: die neu gebaute Schnettkerbrücke .

Weniger Staus, weniger Unfälle und weniger Verkehrsverlagerungen in das städtische Straßennetz – das prophezeite der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesverkehrsminister, Enak Ferlemann, der bei der Verkehrsfreigabe sprach. 100.000 Autos, Lastwagen und Motorräder müssen Brücke und Straßenabschnitt in Zukunft täglich tragen. „Gerade in Ballungsgebieten wie dem Ruhrgebiet sind leistungsfähige Verkehrswege von besonderer Bedeutung. Sie sind die Grundlage für Wachstum und Wohlstand in unserem Land“, sagt Ferlemann.

Stadtbildprägend

Die Brücke sollte aber nicht nur sinnvoll, sondern auch schön sein – stadtbildprägend, betont Ferlemann. Gelungen, findet Ob Ullrich Sierau, der augenzwinkernd einen etwas ambitionierten Vergleich zog: Der geschwungene Bogen orientiere sich farblich an der Golden Gate Bridge . „Und die Dortmund sind ebenso stolz auf ihre Brücke wie die Menschen in in San Francisco.“

Ekhart Maatz, Abteilungsleiter im NRW-Verkehrsministerium, blickte in die Zukunft: „Wir müssen uns auch dem östlichen Ausgang der Stadt zuwenden.“ Stadt, Wirtschaft, Land und Bund seien sich einig: „Wir brauchen den Tunnel.“ Sierau versicherte: „Wir haben noch viele Wünsche, wie den Ausbau des Radwegenetzes.“

Ende der Baustelle auf B1

 

Christina Römer

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
65-Jähriger stirbt nach Prügelei
Lagerhausstraße
Ein 65-Jähriger ist am Donnerstagabend nach einer Prügelei in der Nordstadt gestorben. Nach ersten Informationen der Polizei hatte der Mann zuvor mit...
Nach Randale: "Gala"-Fans müssen zahlen
Borussia Dortmund
Für 20 Fans von Galatasaray Istanbul hat die Randale beim Champions-League-Spiel gegen den BVB ein Nachspiel. Sie erhalten Strafbefehle und müssen...
Streikende Erzieher legen 99 Kitas lahm
Verdi-Warnstreik
99 von 102 städtischen Kindertagesstätten (Kitas) in Dortmund waren heute wegen eines Warnstreiks der Erzieher geschlossen. Laut Verdi beteiligten...
Dortmunds Firmen steigern Umsatz um 70 Prozent in 10 Jahren
Langzeit-Entwicklung
Das ist eine stattliche Steigerung: Binnen zehn Jahren sind die zusammengerechneten Umsätze von Dortmunds Unternehmen von 18,3 Milliarden Euro (2003)...
65-Jähriger stirbt in Dortmunder Nordstadt nach Prügelei
Mordkommission
Ein 65-Jähriger ist am Donnerstagabend nach einer Prügelei in Dortmund gestorben. Er soll sich zuvor mit einem 30-Jährigen gestritten haben.
Fotos und Videos
Erzieher legen städtische Kitas lahm
Bildgalerie
Fotostrecke
Das sind Ullrich Sieraus Nebentätigkeiten
Bildgalerie
Fotostrecke
Tag der offenen Tür in der Wilhelm-Reinschule
Bildgalerie
Fotostrecke
article
6716589
Durch Neubau der Schnettkerbrücke soll es weniger Unfälle geben
Durch Neubau der Schnettkerbrücke soll es weniger Unfälle geben
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/durch-neubau-der-schnettkerbruecke-soll-es-weniger-unfaelle-geben-id6716589.html
2012-05-31 18:14
Dortmund,Schnettkerbrücke,Neubau,Unfälle,Verkehrsministerium
Dortmund