Das aktuelle Wetter Dortmund 18°C
Straßenverkehr

Durch Neubau der Schnettkerbrücke soll es weniger Unfälle geben

31.05.2012 | 18:14 Uhr
Die Schnettkerbrücke ist offiziell freigegeben.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.   Freie Fahrt am westlichen Tor der Stadt – die 99 Millionen Euro teure Baumaßnahme an der B1 und A 40 ist nach rund sieben Jahren beendet. Am Donnerstag wurde der Verkehr offiziell freigegeben.

Freie Fahrt am westlichen Tor der Stadt – die 99 Millionen Euro teure Baumaßnahme an der B1 und A 40 ist nach rund sieben Jahren beendet. Am Donnerstag wurde der Verkehr offiziell freigegeben . Stolzer Mittelpunkt der einstigen Baustelle: die neu gebaute Schnettkerbrücke .

Weniger Staus, weniger Unfälle und weniger Verkehrsverlagerungen in das städtische Straßennetz – das prophezeite der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesverkehrsminister, Enak Ferlemann, der bei der Verkehrsfreigabe sprach. 100.000 Autos, Lastwagen und Motorräder müssen Brücke und Straßenabschnitt in Zukunft täglich tragen. „Gerade in Ballungsgebieten wie dem Ruhrgebiet sind leistungsfähige Verkehrswege von besonderer Bedeutung. Sie sind die Grundlage für Wachstum und Wohlstand in unserem Land“, sagt Ferlemann.

Stadtbildprägend

Die Brücke sollte aber nicht nur sinnvoll, sondern auch schön sein – stadtbildprägend, betont Ferlemann. Gelungen, findet Ob Ullrich Sierau, der augenzwinkernd einen etwas ambitionierten Vergleich zog: Der geschwungene Bogen orientiere sich farblich an der Golden Gate Bridge . „Und die Dortmund sind ebenso stolz auf ihre Brücke wie die Menschen in in San Francisco.“

Ekhart Maatz, Abteilungsleiter im NRW-Verkehrsministerium, blickte in die Zukunft: „Wir müssen uns auch dem östlichen Ausgang der Stadt zuwenden.“ Stadt, Wirtschaft, Land und Bund seien sich einig: „Wir brauchen den Tunnel.“ Sierau versicherte: „Wir haben noch viele Wünsche, wie den Ausbau des Radwegenetzes.“

Ende der Baustelle auf B1

 

Christina Römer



Kommentare
Aus dem Ressort
Nach Sondierungen - Stadt gibt Entwarnung für die B1
Weltkriegsbomben
Unter der B1 befinden sich keine Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg. Wochenlang haben Experten des Kampfmittelbeseitigungsdiensts nach acht Bomben gesucht, die unter der viel befahrenen Straße vermutet worden waren. Die Verkehrsprobleme auf der B1 bleiben aber vorerst bestehen.
Polizei fahndet nach brutalem Getränkemarkträuber
Nach Überfall
Der Täter hat sein Opfer gewürgt und auf den Kopf eingeschlagen: Die Polizei sucht nach einem bisher unbekannten Mann, der am Montag einen Getränkemarkt in Huckarde überfallen hat. Dabei griff er eine Angestellte brutal an. Jetzt gibt es ein Fahndungsbild des mutmaßlichen Täters.
Wohl keine Verurteilung wegen Körperverletzung im Fall Envio
Umweltskandal
In einem der größten Umweltskandal-Prozesse Deutschlands droht den letzten drei Angeklagten wohl keine Verurteilung wegen Körperverletzung mehr: Im Dortmunder Envio-Verfahren hat der Richter in einem Zwischenfazit angedeutet, dass ein solches Urteil problematisch wäre.
Urteil könnte Plan der Dortmunder Rechten durchkreuzen
Rat
Ein aktuelles Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster könnte die Absicht der beiden rechtsextremen Vertreter von NPD und "Die Rechte" im Dortmunder Rat vereiteln, als Ratsgruppe 42.540 Euro zu kassieren. Aber auch Die Linke & Piraten müssen um ihren gemeinsamen Fraktionsstatus bangen.
Verurteilung wegen Körperverletzung "problematisch"
Envio-Prozess
In einem der größten Umweltskandal-Prozesse Deutschlands droht den letzten drei Angeklagten wohl keine Verurteilung wegen Körperverletzung mehr: Im Envio-Verfahren hat der Richter in einem Zwischenfazit angedeutet, dass ein solches Urteil problematisch wäre.
Fotos und Videos
Abbau der Kokerei Kaiserstuhl 2003
Bildgalerie
Fotostrecke
BVB-Profi Neven Subotic besucht Marie-Reinders-Realschule
Bildgalerie
Fotostrecke
High-Heels-Workshop in Hörde
Bildgalerie
Fotostrecke
Tedi-Cup
Bildgalerie
Fotostrecke