Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
Dortmund

"Dritte-Welt-PC" für die Nordstadt

14.10.2008 | 19:04 Uhr

"Dritte-Welt-Computer" für die Nordstadt? Was nach einem diskriminierenden Vorschlag klingt, ist eine faszinierende Idee. Denn dahinter verbirgt sich die Dortmunder Projektgruppe "KidKom". ...

Ein preiswerter Mini-PC für Kinder von der Größe einer Frühstücks-Box: Initiator Hans-Frieder Hirsch möchte den netzwerkfähigen PC auch in heimischen Grundschulen etablieren. Der Startschuss soll in der Nordstadt fallen. (Foto: Knut Vahlensieck)

... Sie möchte jedem Kind einen Mini-Computer zukommen lassen. "OLPC" steht für die gemeinnützige Initiative "One Laptop Per Child" (Ein tragbarer Computer pro Kind). Die Initiative "KidKom" wird vom Wissenschaftsladen und dem Chaostreff Dortmund getragen. Am Samstag wollen sie auf dem Nordmarkt vier der ursprünglich nur für den Gebrauch in der dritten Welt konzipierten, robusten Mini-Laptops präsentieren.

Dem "OLPC" liegt ein festes pädagogisches Konzept zugrunde, an dem sich die technische Ausstattung des Gerätes orientiert. Zielgruppe sind Kinder - vom Vorschulalter bis zur sechsten Klasse. "Wir wollen Kinder befähigen, Technik sinnvoll und schöpferisch in ihren Alltag zu integrieren. Hierbei ist die Technik kein Selbstzweck, sondern Werkzeug und Mittel zur schöpferischen Problembearbeitung", betont Initiator Hans-Frieder Hirsch. Großen Wert legen die Dortmunder deshalb darauf, selbstständig - kreative Tätigkeiten am Computer zu fördern, um Kindern dadurch eine Möglichkeit zu bieten, sich selbst in vielfältiger Form auszudrücken. Das Besondere: Die Mini-PC sind netzwerkfähig. Die Kinder können untereinander kommunizieren. Das funktioniert selbst ohne eigenen Internetanschluss, weil die möglichst zahlreichen Mini-Rechner ihr eigenes Netzwerk bilden können. Für Schulen gibt es Server, auf denen Lernmaterialien bereitgestellt werden können.

Sämtliche Software für den OLPC ist frei verfügbar, "kinderleicht" installiert und ermöglicht neben dem Internet das Erstellen von eigenen Programmen, die Bearbeitung von Fotos, Texten und Bildern, um nur einen kleinen Teil des riesigen "Mini-Kosmos des Lernens" zu nennen.

Durch eigens für den OLPC entwickelte Netzwerktechniken kann man mit mehreren dieser Laptops gleichzeitig an einem Projekt arbeiten. Denn eines ist klar: Grundvoraussetzung für das Lernen ist Kommunikation und Interaktion, und der OLPC versteht sich hier als Medium.

Von Alexander Völkel



Kommentare
16.10.2008
14:02
Dritte-Welt-PC für die Nordstadt
von Thomas Römer | #1

Danke Frieder fuer deine super Arbeit!

Aus dem Ressort
Hebamme wegen Totschlags zu Haftstrafe verurteilt
Prozess
Bei einer Hausgeburt in Unna war die kleine Greta tot zur Welt gekommen. Die Hebamme wurde deswegen vom Landgericht Dortmund wegen Totschlags zu über sechs Jahren Gefängnis verurteilt. Die Frau sah nicht ein, dass sie einen Fehler gemacht hatte, präsentierte sich hingegen als Märtyrerin.
Neues Wohnquartier entsteht in der südlichen Innenstadt
Alte Straßenbahnwerkstatt
Die südliche Innenstadt bekommt ein neues Wohnquartier am Westfalendamm. Auf dem ehemaligen Standort der Straßenbahnwerkstatt der Dortmunder Stadtwerke (DSW21) an der Ecke Kleverstraße entstehen neue Mietwohnungen. Die Bagger rücken schon bald an.
Telefon-Streiche lösen Polizei-Einsätze in Rotlicht-Bezirk aus
17-Jähriger aufgeflogen
Ein Scherz eines betrunkenes 17-Jähriger hat in der Nacht zu Montag zwei Polizei-Einsätze in Dortmunds Rotlicht-Bezirk ausgelöst. Der Jugendliche meldete über den Notruf zweimal kurz hintereinander randalierende Männer in der Linienstraße. Als die Polizei eintraf, gab es von Randale keine Spur....
Bochumer Motorradfahrer bei Unfall auf A 40 schwer verletzt
Stauende
Ein 64-jähriger Bochumer hat auf seinem Motorrad auf der A 40 in Höhe Dortmund ein Stauende zu spät gesehen. Beim Bremsversuch stürzte er, rutschte rund 100 Meter über die Fahrbahn, prallte in einen BMW und wurde über die Böschung geschleudert. Das Kennzeichen an seiner Maschine war gefälscht.
Keine Bombe in Eurobahn bei Dortmund gefunden
Bahnverkehr
Nach einer Bombendrohung gegen die Eurobahn evakuierte die Polizei am Mittwochmorgen einen Zug in Nähe des Dortmunder Hauptbahnhofs. Rund 500 Passagiere waren betroffen. Ein Unbekannter hatte bei der Münsteraner Feuerwehr mit einer Bombe gedroht. Doch gegen 11 Uhr konnte Entwarnung gegeben werden.
Fotos und Videos
Abgebrochene Äste in Derne
Bildgalerie
Fotostrecke
Böse Clowns im Dortmunder U
Bildgalerie
Fotostrecke
Bombendrohung auf Eurobahn
Bildgalerie
Fotostrecke
Ein Tag voller Erlebnisse
Bildgalerie
Fotostrecke