Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Polizei

Dritte Verdächtige des McDonalds-Überfalls ist gefasst

10.08.2012 | 11:21 Uhr
Die Polizei hat die dritte Verdächtige des McDonalds-Überfalls vom Sonntag gefasst. Auch sie gehört zur rechtsradikalen Szene.Foto: WAZ

Dortmund.   Sie war bei dem Überfall auf eine 22-Jährige im McDonalds am Dortmunder Bahnhof dabei und wurde von der Überwachungskamera gefilmt. Nun hat die Polizei die geheimnisvolle dritte Verdächtige identifiziert. Auch sie soll aus der rechtsradikalen Szene stammen.

Die dritte Verdächtige des McDonalds-Überfalls auf eine 22-Jährige am Sonntag ist gefasst. Am Donnerstag hatte die Polizei das Bild der Frau an die Medien herausgegeben, welches eine Überwachungskamera aufgezeichnet hatte.

Daraufhin hatten sich bereits am Nachmittag Zeugen gemeldet, die die Verdächtige erkannt hatten. Es soll sich um eine 17-jährige Dortmunderin handeln. Wie die anderen beiden Täter - ein 28-jähriger Mann und eine 21-jährige Frau - gehört auch sie zur rechtsradikalen Skinhead-Szene von Dorstfeld. Derzeit wird sie durch den Staatsschutz vernommen.

Nazi-Marsch unter Protest



Kommentare
10.08.2012
19:39
Dritte Verdächtige des McDonalds-Überfalls ist gefasst
von Selbstdenkend | #5

[Aus juristischen Gründen entfernt]

10.08.2012
19:02
Dritte Verdächtige des McDonalds-Überfalls ist gefasst
von kahevo | #4

Bin mal gespannt, wie das Gericht damit umgeht. "Das arme Kind".
Sollte ein Jahr im Asylantenheim die Flure und Bäder säubern, ansonsten fünf Jahre
Haft.

10.08.2012
17:11
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

10.08.2012
15:42
Dritte Verdächtige des McDonalds-Überfalls ist gefasst
von drstransky | #2

Um es ganz klar zu stellen - wer eine junge Frau schlägt, sollte Konsequenzen spüren! Nun weiss man nicht, was dem Streit voraus gegangen ist - aber - das westfälische oder auch bantunesische Faustrecht gehört nicht mehr in unsere Gesellschaft.

Allerdings fällt auch auf, dass die mediale Beachtung eines versuchten Tötungsdeliktes durch einen Schwarzafrikaner zum Nachteil eines Deutschen vor dem Hbf nur eine Randnotiz wert war während die Körperverletzung einer Schwarzafrikanerin im Hbf durch Deutsche medial massiv transportiert wurde.

Wenn die "Neonazis" die gleiche Strafe erhielten wie ein Araber, der 2010 einen wehrlosen deutschen Gymnasiasten in Soest auf einer Tanzfläche erstach, dann wäre das gerecht. Der Täter erhielt eine Bewährungsstrafe .....

1 Antwort
Wie können Sie...
von Stefan2 | #2-1

...das verlangen, ohne die genaueren Umstände der Tat zu kennen?

10.08.2012
14:03
Dritte Verdächtige des McDonalds-Überfalls ist gefasst
von drberger | #1

Dem Himmel sei Dank, endlich mal wieder ein rechtsradikaler Straftäter!
Linke Straftäter werden hier immer als Gegendemonstranten u.ä. verharmlost.
"NPD ler" klaut Seife aus Hotel - Ex Bundeskanzler lässt es sich auf Gazpromkosten gut gehen - Ironie aus!

Aus dem Ressort
Unveränderlich: Neue Semesterticket-Preise stehen fest
Diskussion in der Uni
Im Gespräch zwischen Vertretern des Verkehrsbunds Rhein-Ruhr (VRR) und Studenten über die Preiserhöhung des Semestertickets gibt es noch immer keine Einigung. Luis Jos Castrillo, Vorstandsmitglied des VRR, hat mit Studenten der TU und FH diskutiert. Wir waren dabei.
Bundeswehr wirbt auf Jugendmesse "You" – Proteste geplant
Jugendmesse
Bei Deutschlands größter Jugendmesse "You" Ende November wird auf die Bundeswehr offensiv um Nachwuchs werben. Kriegsgegner wollen den Messestand verhindern. Doch vom Prokuristen der Westfalenhallen fühlen sie sich eingeschüchtert. Der Mann soll ihnen mit einem Geheimdienst gedroht haben.
"In Dortmund gewinnt der Billigste"
Bus-Skandal
Nach dem Skandal um nicht angeschnallte Kinder im Bus einer Transportfirma aus Asseln besteht bei den Unternehmen Ärger darüber, dass ein "schwarzes Schaf" die Schlagzeilen bestimmt. TRD-Geschäftsführerin Anja Fischer erklärt, wie es in der Branche aussieht - und wie es zu dem Skandal kommen konnte.
Sieben Tage, sieben Fragen - unser Dortmund-Quiz
Testen Sie Ihr Wissen
Na, haben Sie in den vergangenen sieben Tagen gut aufgepasst? Wir stellen Ihnen sieben Fragen zu sieben Nachrichten aus Dortmund. Machen Sie mit und finden Sie heraus, wie gut Sie informiert sind!
Polizei kontrolliert in der Nordstadt fast 500 Menschen
Schwerpunkteinsatz
Bei einem siebenstündigen Schwerpunkteinsatz hat die Polizei in der Nordstadt rund 500 Menschen und beinahe 119 Fahrzeuge kontrolliert. Ziel sei die Bekämpfung der Straßenkriminalität. Es ist nicht der erste Einsatz dieser Art und auch im nächsten Jahr soll will die Polizei Präsenz zeigen.
Fotos und Videos
Mensch stirbt bei Feuer in Arten
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Welcher Stand ist der schönste?
Bildgalerie
Fotostrecke
Mini-Sportabzeichen bei DJK Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke