Das aktuelle Wetter Dortmund 2°C
Brandstiftung

Dritte Brandstiftung an U-Bahn-Rolltreppe in der Dortmunder Nordstadt

03.06.2011 | 11:06 Uhr
Dritte Brandstiftung an U-Bahn-Rolltreppe in der Dortmunder Nordstadt
Zum dritten Mal in zwei Wochen: Feuerteufel haben die Rolltreppe in der U-Bahn-Station Brunnenstraße in der Dortmunder Nordstadt in Brand gesteckt.Foto: Foto: WR/Ralf Rottmann

Dortmund-Nordstadt. Schon wieder Brandstiftung: Zum dritten Mal in zwei Wochen haben Feuerteufel an die Rolltreppe der U-Bahn-Station Brunnenstraße in der Dortmunder Nordstadt Feuer gelegt – diesmal gleich doppelt.

Um 2.45 Uhr wurde die Feuerwehr am Donnerstag (2. Juni 2011) zu einem Brand an der U-Bahn-Station Brunnenstraße in der Nordstadt (Ecke Mallinckrodtstraße/Bornstraße) gerufen – zum dritten Mal innerhalb von nur zwei Wochen. Bei Eintreffen des Löschzugs der Feuerwache 1 (Mitte) kam den Einsatzkräften eine dichte Rauchwolke aus dem nordöstlichen Zugang entgegen. Zuvor war bei den Bränden am 21. Mai und am 1. Juni der nordwestliche Zugang betroffen.

Es war schnell klar, dass wieder der Treppenantrieb einer Rolltreppe in Brand gesetzt worden war. Das Feuer konnte schnell von einem Trupp unter Atemschutz mit einem C-Rohr gelöscht werden. Eine Rauchausbreitung in der unterirdischen Haltestelle verhinderten die Retter mit einem Hochleistungslüfter.

Aber diesmal schlugen die Brandstifter zweimal zu: Die Feuerwehr entdeckte auch am 150 Meter entfernten südlichwestlichen Zugang einen brennenden Treppenantrieb, der gelöscht werden musste.

Polizei hat Ermittlungen wegen Brandstiftung aufgenommen

Glücklicherweise war auch diesmal (wie die beiden Male zuvor) zu dieser Uhrzeit der Fahrbetrieb der U-Bahn bereits eingestellt, so dass keine Personen durch Rauch verletzt wurden.

Die Feuerwehr war mit zehn Einsatzkräften vor Ort. Der Sachschaden wird von den Mitarbeitern der Dortmunder Stadtwerke ermittelt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen Brandstiftung aufgenommen.

DerWesten



Kommentare
06.06.2011
12:22
Dritte Brandstiftung an U-Bahn-Rolltreppe in der Dortmunder Nordstadt
von selecter | #5

@ 4
Nach Ihrem kürzlich hier geposteten Loblied auf den NATIONALSOZIALISMUS kommt jetzt der übliche Versuch des hektischen Zurückspielens. Linkschaot, Brandanschläge in Berlin...? Was, bitte, hat das mit mir zu tun? Hm? Im Gegensatz zu Ihnen leugne ich nicht den Mist, den andere machen, aber heiße ihn im Unterschied zu Ihnen auch nicht gut. Das ist einer der vielen elementaren Unterschiede. Und legitimiert wird der rechte Terror dadurch auch nicht. Da können Sie tagtäglich Ihren braunen Senf veröffentlichen. Eine Diskussion mit jemandem, der sich soweit abseits jeder Akzeptanz im braunen Sumpf befindet, sollte sich eigentlich erledigt haben. Ernst nimmt Sie hier, außer vielleicht der Handvoll Mitläufer, niemand. Ich denke, Sie werden es irgendwann merken.

05.06.2011
21:12
Dritte Brandstiftung an U-Bahn-Rolltreppe in der Dortmunder Nordstadt
von WEhrlich | #4

@ 3 er

Nach den 2 Anschlägen auf das Büro des Kinderschutzbundes, den Anschlägen auf das Wohnhaus eines CDU-Politikers und das Büro der SPD-Stadtbezirksvorsitzenden sowie dem Überfall von Linksradikalen auf die Polizei in der Nordstadt, freut das den Linkschaoten er etwa? Ist der Ruf nach Überwachung nicht berechtigt?

Und - nachdem Linksradikale - mit Bekennerschreiben - durch eine Brandstiftung am Berliner Ostbahnhof den halben Berliner ÖPNV - sehr volksnah übrigens - lahmgelegt haben, könnte es sich bei der Vorgeschichte in der Nordstadt nicht auch um ganz reale linke Straftaten handeln?

05.06.2011
11:00
Dritte Brandstiftung an U-Bahn-Rolltreppe in der Dortmunder Nordstadt
von selecter | #3

NS-Nostalgiker und Naziüberfall-Leugner Kamerad WEhrlich ruft nach der Ordnungsmacht... bizarr. Passt dann das Ermittlungsergebnis nicht in sein völkisches Schema, wird wieder geleugnet. Au weia. WEhrlichs kleine, braune Welt.

05.06.2011
04:13
Dritte Brandstiftung an U-Bahn-Rolltreppe in der Dortmunder Nordstadt
von Pommesgabel | #2

Am südwestlichen Zugang waren 2 Rolltreppen angefackelt, also kann auch in diesem Artikel wie bei so einigen malwieder etwas nicht stimmen..

04.06.2011
18:29
Dritte Brandstiftung an U-Bahn-Rolltreppe in der Dortmunder Nordstadt
von WEhrlich | #1

Können in der betroffenen Station die Brandstifter bei Nacht - nach 2 Brandanschlägen - immer noch unbeobachtet rein spazieren, wie sie lustig sind und Feuer legen? Wie krank ist das denn?

Und - wieso wird da nicht durch Video, Wachdienst und Polizei überwacht? Nun ja - vielleicht gelingt es im 4. Anlauf die U-Bahn richtig abzufackeln - genug Gelegenheit gibt man den Tätern ja offenbar.

Aus dem Ressort
Gefährlicher Tabak - Großrazzia in Dortmunder Shisha-Bars
Kontrolle
Sieben Shisha-Bars in der Nordstadt und Eving haben Zoll, Ordnungsamt, Feuerwehr und Polizei am Montag unter die Lupe genommen. In jedem überprüften Lokal, in dem Besucher Wasserpfeifen-Tabak rauchen können, wurden die Kontrolleure fündig. Einige Bars waren gefährlich für die Gesundheit der Gäste.
Neonazis wegen "Stadtschutz"-Aktion in Dortmund angeklagt
Friedhofs-Patrouillen
Sie spielten sich als "Stadtschutz" auf, patrouillierten auf Friedhöfen zur angeblichen Abschreckung von Räubern - jetzt müssen sich sechs Neonazis selbst vor Gericht verantworten. Sie könnten bis zu zwei Jahre ins Gefängnis kommen. Der Grund sind ihre auffälligen T-Shirts.
Toter Säugling aus Dortmund ist beigesetzt
Totschlag
Es war eine Trauerfeier im engsten Familienkreis: Knapp vier Wochen, nachdem in Kirchlinde die Leiche eines Neugeborenen im Keller eines Mehrfamilienhauses gefunden worden war, ist der Säugling am Dienstag auf dem Hauptfriedhof in Dortmund beigesetzt worden.
Rechter Polizist in Dortmund wird vom Dienst suspendiert
Rechtsextreme
Die Polizei Dortmund geht gegen einen ihrer eigenen Beamten vor: Der 34 Jahre alte Dortmunder soll einer rechten Gruppe angehören, die das Grundgesetz und die Bundesrepublik an sich in Frage stellt und die in der Nähe von Neonazis steht. Der Polizist wurde vorläufig suspendiert.
Vorgesetzte des Tiefbauamts in Schrott-Skandal verwickelt
Unterschlagung
Der Schrott-Skandal im Dortmunder Tiefbauamt zieht abermals größere Kreise. Die Zahl der Beschuldigten ist von 14 im Oktober 2013 auf jetzt 38 angestiegen. Erstmals sind nun auch Vorgesetzte im Visier. Wir zeigen den chronologischen Verlauf der Entwicklungen.
Fotos und Videos
Nachwuchs bei den Ameisenbären
Bildgalerie
Fotostrecke
Kunsthandwerksmarkt in Brackel
Bildgalerie
Fotostrecke
Rundgang durch die Phoenix-Halle
Bildgalerie
Fotostrecke