Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Kriminalität

Dreistes Betteln endet für Obdachlosen im Knast

09.04.2010 | 09:22 Uhr

Innenstadt. Sein dreistes Betteln hat einem 56-Jährigen jetzt einen JVA-Aufenthalt beschert. Der obdachlose Mann war einer Polizeistreife in der U-Bahn aufgefallen. Bei einer Überprüfung stellten die Beamten fest: Gegen ihn liegt ein Haftbefehl vor. Wegen Schwarzfahrens.

Eine Streife von Landes- und Bundespolizei hat am Donnerstagmittag (8. April 2010) bei einer Kontrolle in der U-Bahn-Station Stadtgarten einen Obdachlosen festgenommen, der den Beamten durch sein offensives und herausforderndes Betteln auffiel.

Haftbefehl seit Ende 2009

Bei einer Überprüfung stellte sich heraus, dass gegen den 56-Jährigen seit Dezember 2009 ein Vollstreckungshaftbefehl der Dortmunder Staatsanwaltschaft vorlag. Das Amtsgericht hatte den zurzeit wohnsitzlosen Mann wegen permanenten Schwarzfahrens zu einer Geldstrafe von 1350 Euro verurteilt.

Da der Gesuchte den geforderten Geldbetrag nicht aufbringen konnte, wurde er zur Verbüßung einer Ersatzfreiheitsstrafe der JVA Dortmund überstellt.

DerWesten



Kommentare
09.08.2010
14:09
Dreistes Betteln endet für Obdachlosen im Knast
von Stefan | #11

Liebe Redakteure, finden Sie nicht auch den Kommentar Nummer 6 beleidigend, wo andere Kommentatoren einfältig und dümmlich genannt werden? Ich finde das ganz schön verletzend. Möchten Sie das nicht lieber löschen?

09.08.2010
14:02
Dreistes Betteln endet für Obdachlosen im Knast
von Stefan | #10

Wissen Sie, was ich mich immer wieder frage? Wenn jemand zum Beispiel wie hier 1350 Schulden nicht bezahlt und dafür in den Knast kommt, kommt dadurch dann das Geld rein? Kriegt der Gläubiger das Geld, das der Schulder im Knast erarbeitet? Kann mir das jemand ernsthaft beantworten?

11.04.2010
00:23
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #9

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

10.04.2010
10:53
Dreistes Betteln endet für Obdachlosen im Knast
von Schöne_Hartzwelt | #8

#6 In der BRD muß niemand betteln, der Steuerzahler versorgt auch Faule und Tagediebe.

Stimmt nicht. Ich bin faul, kriege aber dauernd ne Sperrzeit aufgebrummt. Muss also betteln oder Schlimmeres.

(Antwort zwecklos. Muss jetzt meinen Laptop verstecken. Montag kommt der Gerichtsvollzieher...)

10.04.2010
10:48
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

10.04.2010
01:10
Dreistes Betteln endet für Obdachlosen im Knast
von den doofen Media Markt Weyers | #6

In der BRD muß niemand betteln, der Steuerzahler versorgt auch Faule und Tagediebe.

Die einfältigen und dümmlichen Kommentatoren #1 MEW, #4 jcm und #5 narit möchten den Täter zum Opfer machen.

Wahrscheinlich würden sie dem Straftäter am liebsten noch eine Prämie für seine widerlichen Pöbeleien bezahlen. Aber dafür müssten sie erst einmal selber über Geld verfügen, also gibt es doch keine Prämie.






In der BRD muß niemand betteln, der Steuerzahler versorgt auch Nichtstuer und Tagediebe.

09.04.2010
16:47
Dreistes Betteln endet für Obdachlosen im Knast
von narit | #5

Diese Milchmädchenrechnungen sind mal echt wieder toll. Die Unterbringung in der JVA kostet doch auch nur wieder Steuergelder. Warum können arme Menschen nicht wenigstens umsonst mit Bus und Bahn fahren bzw. warum gibt es immer noch kein Sozialticket! Alles in allem würde das weitaus günstiger ausfallen als diese Praxis! Polizeiberichte, die geschrieben werden müssen, Überführung in die JVA, Aufenthalt in der JVA, Entlassung aus der JVA. Und geändert hat sich danach doch sowieso nichts. Der Mann wird weiter betteln und schwarz fahren. Es wird endlich Zeit zum Umdenken hier in diesem seltsamen Gerechtigkeitsstaat!

09.04.2010
16:12
Dreistes Betteln endet für Obdachlosen im Knast
von jcm | #4

@#3vak...
Den Kriminellen in Nadelstreifen (naa, sie wissen schon?), denen dürfte ihre Machenschaften schon Spaß bereitet haben! Für deren exorbitante Geldverbrennung, die kein Vergehen, sondern - streng betrachtet - Betrugs-Verbrechen darstellen, die sind nach wie vor nicht in Haft oder sonstwie belangt worden!

Dabei haben diese rücksichtslosen Zeitgenossen etliche Menschen um ihre Habe oder ihre Altersrücklage gebracht.
Aber es zeigt ihren Charakter, dass sie mit ihren Kommentaren gerade auf jene zynisch eindreschen, die auf der untersten Stufe dieser Opfer hocken (warum auch immer).
Schämen sollten sie sich was...

09.04.2010
11:27
Dreistes Betteln endet für Obdachlosen im Knast
von vaikl | #3

@#1

Ich wusste garnicht, dass Betrug nur dann strafbar ist, wenn man es aus Spass macht. Interessant.

09.04.2010
10:53
Dreistes Betteln endet für Obdachlosen im Knast
von TagesmutterDo | #2

Liebe Leute,
das ist doch alles garnicht nötig, oder?
Wer seinen Horizont erweitern möchte,
der klickt hier
http://www.puk.de/index.php

Aus dem Ressort
Das verrät Ihre Visitenkarte über Sie und Ihre Firma
Big-Data-Kongress in...
Visitenkarten sind beliebte Tauschobjekte bei Geschäftstreffen - doch neben Namen und Kontaktdaten verraten sie mehr über einen selbst und das eigene Unternehmen, als man denkt. Meinert Jacobsen zeigt, was. Der Daten-Experte, einer der Teilnehmer eines großen Big-Data-Kongresses in der...
Dortmund gibt Kaninchen in Parks zum Abschuss frei
Myxomatose
Mit der Flinte gegen die Kaninchenseuche: Dortmunds Jäger haben jetzt den Auftrag erhalten, in Parks und an Sportplätzen Kaninchen zu schießen. Der Grund: Die Seuche Myxomatose wütet schlimmer als je zuvor in Dortmund.
Stadt gibt Kaninchen in Parks zum Abschuss frei
Myxomatose-Epidemie
Mit der Flinte gegen die Kaninchenseuche: Dortmunds Jäger haben jetzt den Auftrag erhalten, in Parks und an Sportplätzen Kaninchen zu schießen. Der Grund: Die Seuche Myxomatose wütet schlimmer als je zuvor in Dortmund.
In der BVB-Krise nicht draufhauen, sondern aufbauen
Fankolumne
Zum ersten Mal seit vielen Jahren steckt der BVB in einer sportlichen Krise. Es ist eine schwere Zeit für Club und Fans, aber es hat schon weit schwerere gegeben. Die Fans müssen weiter vorleben, was in der Vereinshymne steht: "Wir halten fest und treu zusammen!", meint Fankolumnist Rutger Koch.
Alte Hörder Polizeiwache wird zur Wohngemeinschaft
14 Hauswächter
Früher wurden hier Verbrecher verhört. Jetzt wohnen hier junge Menschen. Die ehemalige Polizeiwache Hörde ist seit wenigen Monaten ein Wohnhaus. In dem leer gezogenen Gebäude leben 14 sogenannte Hauswächter. Sie wohnen günstig, haben dafür aber eine spezielle Aufgabe.
Fotos und Videos
Foto-Projekt "Wir: echt Nordstadt"
Bildgalerie
Fotostrecke
1. Holzener Teich- und Fischfest
Bildgalerie
Fotostrecke
Sehfest Hörde
Bildgalerie
Fotostrecke
Die WG in der alten Polizeiwache
Bildgalerie
Fotostrecke