Das aktuelle Wetter Dortmund 12°C
Polizei

Dreiste Räuber bestehlen Frauen in Dortmund aus dem Auto heraus

30.08.2012 | 14:45 Uhr
Dreiste Räuber bestehlen Frauen in Dortmund aus dem Auto heraus
Die Polizei warnt vor einer neuen Masche von Auto-Räubern.Foto: Uwe Schaffmeister

Dortmund.   Erst locken sie ihre Opfer zur Beifahrerseite ihres Wagens, dann reißen sie ihnen den Schmuck von Hals und Armen und fahren davon: Die Polizei warnt vor Auto-Räubern, die im Dortmunder Westen unterwegs sind. Anscheinend haben es die Täter vor allem auf Goldschmuck abgesehen.

Die Polizei warnt vor Goldschmuck-Räubern, die im Dortmunder Westen mit einer neuen Masche auf Beutezug gehen. Bisher sind zwei Fälle aus dem Dortmunder Westen bekannt, bei denen die Opfer - zwei Frauen - unter einem Vorwand zu Beifahrerseite des Wagens der Täter gelockt wurden. Dort entrissen diese ihnen den Schmuck und flüchteten.

Zunächst traf es am Donnerstag, 23.08., eine 55-jährige Dortmunderin. Diese hatte gerade den Friedhof an der Bockenfelder Straße verlassen und ging an einem Pkw mit Hamburger Kennzeichen auf dem Seitenstreifen vorbei. Als sie auf Höhe der Beifahrertür war, zog der Beifahrer sie am T-Shirt heran und entriss ihr zwei Halsketten. Der Polizei konnte die geschockte Frau nur sagen, dass insgesamt drei Personen im Pkw saßen.

Kein Geschenk sondern Raub

Die zweite Tat ereignete sich am Mittwoch. Eine 50-jährige Dortmunderin stand an einer Bushaltestelle an der Zollernstraße, als sich ein BMW mit Dortmunder Kennzeichen näherte. Laut Aussage des Opfers saß ein Mann am Steuer und eine Frau auf dem Beifahrersitz.

Das Fahrzeug hielt in Höhe der Dortmunderin. Die Beifahrerin sprach die 55-Jährige an und lockte sie mit dem Versprechen, ein Geschenk übergeben zu wollen, näher zum Fahrzeug heran. In dem Moment, als die Dortmunderin ihren linken Arm in Richtung Fenster ausstreckte, ergriff der Mann den Arm der Frau und die unbekannte Beifahrerin zog ihr drei Armreifen aus Gold vom Arm ab. Anschließend entfernten sich die Täter in Richtung Bockenfelder Straße.

Auffällige Ohrstecker

Den Fahrer beschreibt die derart Bestohlene als ca. 40-45 Jahre alt, dickliche Figur mit deutlichem Bauchansatz. Er hatte eine dunkel gebräunte Haut, schwarze, kurze Haare und machte einen insgesamt südländischen Gesamteindruck. Die Frau soll soll ca. 30 Jahre alt sein, dunkle Hautfarbe, schlanke Figur. Sie hatte lange schwarze Haare, zu einem Zopf gebunden. Auffällig waren ihre goldenen, großen Ohrstecker.

Von dem BMW, dessen Scheiben im hinteren Bereich mit einer Folie abgedunkelt waren, ist nur ein Dortmunder Teilkennzeichen bekannt. Nach Angaben der 50-Jährigen könnte es ein 5er-Modell gewesen sein. Die Polizei weist noch einmal darauf hin, dass man misstrauisch bleiben sollte, wenn Fremde einen ansprechen. Wichtig sei auch, einen größeren Sicherheitsabstand zu einem fremden Fahrzeug einzuhalten.



Kommentare
Aus dem Ressort
"Arschkopfstraße 15" — Randalierer pöbelt Polizisten an
Randale
"Jungs, euch hat die Gestapo geschickt"; "Ich wohne in der Arschkopfstraße 15"; "Ihr Spinner gehört zurück ins dritte Reich". Es war ein Feuerwerk der Geschmacklosigkeiten, das sich Beamte der Bundespolizei von einem Lüner im Dortmunder Hauptbahnhof gefallen lassen mussten. Auslöser war ein Saft.
Hausbesetzer müssen Kirche bis Samstagabend räumen
Enscheder Straße
Die Hausbesetzer der ehemaligen Albertus-Magnus-Kirche in der Nordstadt müssen Gebäude und Gelände bis Samstagabend räumen. Der Kirchenvorstand hat am Dienstagabend beschlossen, die Duldung von einer Woche nicht zu verlängern. Wie die linken Aktivisten darauf reagieren werden, ist noch unklar.
Zweijähriger alleine unterwegs - S-Bahn fuhr ohne Mutter los
Bahn
Ohne seine Mutter unternahm ein Zweijähriger am Dienstag in Dortmund eine unfreiwillige Reise in einer S-Bahn. Die 30-Jährige hatte noch am Ticketautomaten gestanden, als die Bahn samt Sohn losfuhr. Mitarbeiter von Bahn und Bundespolizei halfen bei der Familienzusammenführung.
Grüner Kettenraucher überklebt Tabakwerbung in Dortmund
Sucht
Der Dortmunder Landtagsabgeordnete Mario Krüger von den Grünen vernichtet täglich eine Schachtel Zigaretten. Als Kind wuchs er im blauen Dunst seiner Eltern und anderer Raucher auf. Jetzt fordert er ein Verbot von öffentlicher Tabakwerbung. Am Mittwoch beging er dafür eine Straftat.
Borussia Dortmund wird für Arbeit gegen Rassismus geehrt
Preis
Die in den vergangenen Monaten intensivierte Anti-Rassismus-Arbeit von Borussia Dortmund wird von offizieller Seite gewürdigt: Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) zeichnet den BVB mit dem zweiten Platz beim Julius-Hirsch-Preis aus. Den ersten Platz belegen Fans eines Dortmunder Dauerrivalen.
Fotos und Videos
Landtagsabgeordneter überklebt Tabakwerbung neben Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
Pastoralverbund feiert Errichtungsfeier
Bildgalerie
Fotostrecke
Ein Blick in die besetzte Nordstadt-Kirche
Bildgalerie
Fotostrecke