Dreharbeiten auf RAG-Hochhaus für vierten Dortmund-Tatort

Drei Drehtage dauerten die Aufnahmen auf dem RAG-Hochaus in der Dortmunder Hansastraße.
Drei Drehtage dauerten die Aufnahmen auf dem RAG-Hochaus in der Dortmunder Hansastraße.
Foto: Dieter Menne
Was wir bereits wissen
Im vierten Dortmund-Tatort zieht es die Kommissare hinauf aufs Dach des RAG-Hochhauses an der Hansastraße - dort finden seit Mittwoch die Vor-Ort-Dreharbeiten statt. In der vierten Folge geht es um den Mord an einem zwölfjährigen Mädchen.

Dortmund.. Im Februar haben die Dortmunder Tatort-Kommissare gebibbert, als ihnen der eisige Wind am Phoenix-See ins Gesicht blies. Jörg Hartmann, Hauptkommissar Peter Faber, spielte mit beheizten Einlagen in den Schuhen.

Jetzt das andere Extrem: Mit Anna Schudt, alias Hauptkommissarin Martina Boenisch, schwitzt er bei hoch sommerlichen Temperaturen - wie immer im schlammig grünen Parka.

Neun Minuten im Film

Seit Mittwoch wird auf dem Dach des RAG-Hochhauses auf der Hansastraße für den vierten Dortmund-Tatort "Auf ewig Dein" gedreht. Drei Drehtage braucht die emotionale Szene auf dem Hochhaus-Dach. Im Film ist sie neun Minuten lang. "Das kennt man eigentlich nur vom Theater", sagt Jörg Hartmann.

Sein vierter Fall in Dortmund konfrontiert ihn mit seinen Dämonen, dem Tod von Frau und Tochter während seiner zurückliegenden Dienstzeit in Lübeck.

Im Frühjahr im Fernsehen

Die Szene auf dem Dach ist ein konspiratives Treffen der beiden Kommissare mit einem gewissen Markus Graf, gespielt von Florian Bartholomäi. Kann er helfen, den Mord an der zwölfjährigen Miriam aufzuklären und einen Pädophilen-Ring hochgehen zu lassen?
Die Folge wird voraussichtlich im Frühjahr in der ARD ausgestrahlt. Die abgedrehte 3. Folge "Grenzgänger" soll im Herbst auf Sendung gehen.