Das aktuelle Wetter Dortmund 19°C
Kolumne des Schauspiels

Dramaturg Alexander Klein über Tischtennis und Komödien

19.02.2013 | 18:01 Uhr
Alexander Kerlin ist Dramaturg beim Schauspiel Dortmund.
Alexander Kerlin ist Dramaturg beim Schauspiel Dortmund.Foto: Schauspiel

Dortmund.  Alle 14 Tage erlaubt die Kolumne "Sterntagebuch" einen ganz besonderen Blick hinter die Kulissen des Dortmunder Schauspiels. Hier stellen die Beteiligten selbst ihre Sicht der Dinge vor. Heute: Dramaturg Alexander Kerlin über das neue Erholungsprogramm des Schauspiels: Tischtennis.

Fitnessstudio neben dem Konferenzsaal, Minigolfanlage auf dem Dach, Sauna im Untergeschoss: Hippe Betriebe mit Selbstbewusstsein bieten ihren Mitarbeitern heute das volle Erholungsprogramm für die Pausen: Zufriedenheit steigern, Kommunikation fördern, Krankenstand minimieren.
Bei uns steht auf Probebühne 3 seit kurzem eine gebrauchte Tischtennisplatte. Die Umwälzungen im Sozialen sind gewaltig. Man steht nun nicht mehr vor Kälte zitternd beim Pausen-Zigarettchen, sondern hechtet im Zehner-Kollektiv der Freude bringenden weißen Kugel hinterher.

Noch nach Feierabend finden sich Mitglieder aller Abteilungen, die dem guten alten Spiel des "Rundlaufs" frönen: Anstellen, schmettern, um die Platte sprinten - mit dem einzigen Ziel, den Ball zurück zu schlagen.

Besser als das Leben
Rundlauf ist wie das Leben, sagt der Pessimist: Alles rennt im Kreis und bemüht sich, keine Fehler zu machen - dennoch muss man sich immer wieder hinten anstellen, und ins Endspiel kommen eh nur zwei. Rundlauf ist besser als das Leben, sagt der Optimist: Man hat drei Chancen, bevor man rausfliegt, und am Ende geht’s mit vollem Konto von vorne los.
Tischtennis, verrät uns Wikipedia, ist der schnellste Rückschlagsport der Welt. Stolz blickt man zurück auf eine bewegte Geschichte bis ins 19. Jahrhundert. Da spielte man auf Küchentischen mit Büchern oder Bratpfannen und nannte den Familienspaß "Whiff Whaff", "Flim Flam" oder eben "Ping Pong". Whiff Whaff?
Rückschlagsport? Whiff Whaff? Was für 1A-Begriffe, wenn man über die Kunst der Komödie sprechen möchte! Denn was für den Wettstreit auf der grünen Platte gilt, gilt erst recht für den Kampf der Schauspieler auf dem doppelten Boden des gehobenen Amüsements:
Je schneller der Angriff, je gewiefter der Spin, desto überraschender musst du kontern. Für alle Freunde des Sports und der Komödie: Die wahnwitzigsten Ballwechsel Dortmunds gibt’s derzeit wohl bei uns: in "Arsen und Spitzenhäubchen"! Rein ins Theater, Hipster der Stadt: Zufriedenheit steigern, Kommunikation fördern, Krankenstand minimieren!

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Ferienprogramm Lilalu
Bildgalerie
Fotostrecke
So bunt ist der Zirkus Carl Busch
Bildgalerie
Fotostrecke
Sturmschäden im Volksgarten
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Mann bricht Taschendieb das Nasenbein
Dortmunder Hauptbahnhof
Ein Diebstahl-Opfer wehrt sich: Zwei 18-Jährige wollten einem Mann am Hauptbahnhof die Brieftasche stehlen. Pech für das Duo, denn der Mann bemerkte den Diebstahl. Einer der Diebe musste ins Krankenhaus.
Schwer verletzt nach Auffahrunfall auf der B1
Unfall in Fahrtrichtung...
Bei einem Unfall auf der B1 am Donnerstagnachmittag wurde eine 45-Jährige aus Hemer schwer verletzt. Ein Rentner aus Münster war ihr mit seinem Mercedes aufgefahren.
Kriminelle versenken geklauten Polo im Dortmund-Ems-Kanal
Kriminalität
Es hört sich an wie eine Szene aus der Ruhrpott-Gangsterklamotte "Bang Boom Bang": Sechs Männer haben in der Nacht zu Freitag einen VW-Polo im Dortmund-Ems-Kanal versenkt. So wollten sie offenbar den kurz zuvor geklauten Wagen verschwinden lassen. Dabei wurden sie jedoch beobachtet.
Neonazi-Frau zeigte Hitlergruß - Polizei fahndet mit Bild
Rechte Demo am 1. Mai
Mit dem Hitlergruß durch Dortmunds Westen: Seit der Neonazi-Demo am 1. Mai fahndet die Polizei nach einer weiblichen Rechtsextremen, die während des Aufmarschs ihren Arm zum verbotenen Hitlergruß gehoben hat. Nun haben die Ermittler ein Foto der Gesuchten veröffentlicht.
Autofahrer nach Unfall mit Straßenbahn schwer verletzt
Marsbruchstraße
Schwer verletzt wurde ein 45-jähriger Mann am Donnerstag Morgen auf der Marsbruchstraße. Beim Linksabbiegen hatte er offenbar die Straßenbahn übersehen - dann krachte es.