Dortmunder will Ruhrgebiets-Thriller ins Kino bringen

Das Ruhrgebiet soll endlich wieder ins Kino kommen. Zumindest wenn es nach Ren Zimmermann geht. Der Dortmunder Schauspieler möchte ab Herbst mit den Dreharbeiten zu seinem Biker-Thriller "Seven Devils" beginnen. Bei der Umsetzung ist er auf Crowdfunding angewiesen. Ein Trailer soll die Zuschauer überzeugen - wir zeigen ihn.

Dortmund.. Ren Zimmermann ist einer, den man hier als echten Dortmunder Jung bezeichnen würde. Er ist am Borsigplatz aufgewachsen, seine Eltern führen dort seit Jahren eine Metzgerei. Beim BVB spielte er in der Jugend Fußball. Nach der Fleischer-Lehre wandte er sich der Schauspielerei zu. Er studierte in Ulm, später spielte er unter anderem im Frankfurter Tatort, bei "Soko Köln" und der Daily-Soap "Unter Uns" mit.

Vor drei Jahren kam ihm die Idee, einen eigenen Film zu produzieren, einen, "der anders ist, als man es in Deutschland gewohnt ist." Werke aus den 80ern dienen ihm als Vorbild. Heute, sagt der 36-Jährige, seien Filme viel zu oberflächlich und schnell. Ren Zimmermann will dem entgegenwirken.

Biker-Club und ein Serienkiller

Gemeinsam mit Krimi-Autor Andreas Winkelmann entwickelte er die Geschichte der Seven Devils. Er wolle gut unterhalten, aber nicht den nächsten Tatort produzieren, sagt Ren Zimmermann.

Und das ist die Geschichte des Films: Die Seven Devils sind ein Biker-Club aus der fiktiven Ruhrgebietsstadt Steeltown. Sie haben sich zusammengefunden, um Menschen zu beschützen. Als ein Serienkiller ein Mädchen tötet, das unter dem Schutz der Biker stand, beginnt eine Jagd durch das Ruhrgebiet.

Zusagen von Hollywood-Schauspielern

Zimmermann, der im Film selbst eine der Hauptrollen - die des Seven-Devils-Anführers Ben - übernimmt, möchte vor allem die Figuren im Film herausarbeiten. Der Zuschauer soll sie im Laufe des Films gut kennenlernen. Gleichzeitig will er ein atmosphärisches Bild des Ruhrgebiets vermitteln.

Sollte der Film tatsächlich gedreht werden, habe er bereits die Zusagen von Schauspielern wie Ralf Möller, Conrad Goode und Paul Sanchez.

Zwei Millionen Euro Kosten

Bei der Umsetzung ist Ren Zimmermann allerdings von Sponsoren abhängig. Mit großen Produktionsfirmen möchte er nicht zusammenarbeiten, er will unabhängig sein. Die Produktionskosten belaufen sich, so Zimmermann, auf 1,5 bis 2 Millionen Euro. Einige Sponsoren konnte er schon gewinnen, nun sucht er weitere. In den nächsten Wochen soll eine Crowdfunding-Kampagne starten.

Überzeugen will Ren Zimmermann die Zuschauer mit einem Trailer, der unter anderem auf Phoenix-West gedreht wurde. Ab Herbst könnte dann gedreht werden, wenn alles nach Plan läuft.

Das ist der erste Trailer zu "Seven Devils":