"Dortmunder U" feiert kleines Jubiläum mit Meisterwerken

Das "Dortmunder U" wurde anlässlich des Kulturhauptstadtjahres 2010 eröffnet. Seither haben eine halbe Millionen Menschen das Museum besucht.
Das "Dortmunder U" wurde anlässlich des Kulturhauptstadtjahres 2010 eröffnet. Seither haben eine halbe Millionen Menschen das Museum besucht.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
In seinem fünften Jahr zeigt das "Dortmunder U" ab Mai 200 Meisterwerke von der Romantik bis zur Moderne. Ab November lockt eine Bier-Ausstellung.

Dortmund.. Das Kunst- und Kulturzentrum "Dortmunder U" zeigt im fünften Jahr seines Bestehens eine große Ausstellung mit Meisterwerken von der romantischen Malerei bis zur klassischen Moderne. 200 Werke sind vom 14. Mai bis 9. August zu sehen, von Caspar David Friedrich über Carl Spitzweg und Emil Nolde bis Max Beckmann. Die Gemälde wurden in der 30er Jahren für ein neues Haus zusammengetragen, das wegen des Krieges nicht mehr gebaut wurde, wie die städtischen Kulturbetriebe am Mittwoch mitteilten.

Mit einer großen Bier-Ausstellung blickt das "U", das für rund 80 Millionen Euro aus der Union-Brauerei entstanden ist, von November an auf 500 Jahre Reinheitsgebot zurück. Stichtag damals war der 23. April 1516.

Jahresbilanz 2014 Vor allem große Sonderausstellungen wie zuletzt "Arche Noah" und "Böse Clowns" haben dazu beigetragen, dass seit der Eröffnung des Zentrums im Kulturhauptstadtjahr 2010 eine halbe Millionen Menschen das "U" besucht haben. Der Name stammt von dem meterhohen, goldenen Buchstaben, der in etwa 60 Metern Höhe die Gebäudespitze bildet. Regisseur Adolf Winkelmann lässt zudem auf der darunter liegenden Dachkrone auf Leuchtdiodenwänden riesige Bildszenen laufen. (dpa)