Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Verkehr

Dortmunder stößt Bahn AG auf Programmierfehler bei Ticket-Automaten

15.02.2013 | 11:11 Uhr
Dortmunder stößt Bahn AG auf Programmierfehler bei Ticket-Automaten
Ticketautomaten der Bahn stellen Kunden immer wieder vor Rätsel. Jetzt hat die Bahn einen Programmierfehler eingeräumt.Foto: Kerstin Kokoska/WAZ FotoPool

Essen/Dortmund.   Ein Programmierfehler bei den Fahrkartenautomaten hat Bahn-Kunden über mehrere Wochen verärgert. Im Detail ging es um Bahncard-Nutzer, die auf bestimmten Verbindungen ein "Cityticket" nutzen wollten. Erst auf Beschwerde eines Kunden räumt die Bahn den Fehler ein - nach längerem Schriftverkehr.

Die Bahn ist unfehlbar. Natürlich. Insofern prallte die Beschwerde des Dortmunder Bahn-Kunden Michael Schreiber (Name geändert) bei der Bahn AG auch erstmal ab. Schreiber wollte im Januar - wie schon öfter zuvor - an einem DB-Automaten eine Intercity-Fahrkarte von Dortmund nach Köln lösen.

Und weil er Inhaber einer "Bahncard 50 " ist, dazu die 'Cityoption' in Anspruch nehmen. Die ist eine Art Bonus für Bahncardnutzer, die bei Verbindungen ab 100 Kilometer Länge auch ein "Cityticket" erhalten. Mit dem kann man an Abfahrtsort und Reiseziel, sofern sie auf einer Liste von 120 deutschen Großstädten stehen, den örtlichen Nahverkehr ohne Zuzahlung nutzen.

Lesen Sie auch:
Wo die Bahn die Zukunft plant

Kein Reisezentrum, kein Fahrkartenautomat: Bei Innoz, dem Zukunftslabor der Bahn, wird ersonnen, wie der Fahrscheinkauf der Zukunft gestaltet werden kann. Und nicht nur das. Innoz plant auch die konzerneigene Energiewende: Ab 2050 will das Unternehmen seinen Strom komplett regenerativ erzeugen.

Aber das Cityticket , schilderte Schreiber der Bahn, mochte der Automat auf einmal nicht mehr anbieten, sondern nur die etwas teurere Option "City mobil". Vor dem Fahrplanwechsel Mitte Dezember 2012 hatte Schreiber das Problem nicht. "Offenbar handelt es sich um einen Fehler in Ihrem Buchungssystem", schloss Schreiber daraus und bat die Bahn, dies zu prüfen: "Ich hoffe auf eine schnelle Antwort".

Kundenservice empfielt Trick bei Ticket-Buchung

Bereits einen Tag später antwortet das "Team vom bahn.bonus comfort-Service". Schreibers Vermutung mochte man nicht bestätigen: "Unsere Recherchen haben ergeben, dass Sie auch weiterhin die City+ Option für Ihre Strecke Dortmund – Köln und zurück nutzen können". Dazu aber sollte Schreiber nicht die direkte Verbindung von Dortmund nach Köln buchen, sondern den etwas längeren Weg über die Ruhrschiene . Sollte die Strecke Dortmund-Köln via Wuppertal  plötzlich um ein paar Kilometer kürzer geworden sein, wo Schreiber dort doch bis dato immer das Cityticket buchen konnte?

Schreiber wunderte sich und schrieb erneut eine Mail an die Bahn.

Die beharrte daraufhin nach wie vor, dass bei den Automaten alles okay sei. Auch Schreibers Verweis auf das elektronische Kursbuch - immerhin die Bibel der Eisenbahner - prallte am "Team vom bahn.bonus comfort-Service" ab. Da ist festgehalten, dass die Strecke von Dortmund über Hagen und Wuppertal nach Köln genau 104 Kilometer misst. Und der Weg über Duisburg 117 Kilometer. Beides also deutlich mehr als die geforderten 100 Streckenkilometer, um ein Cityticket angeboten zu bekommen. Und was antwortet die Bahn?

  1. Seite 1: Dortmunder stößt Bahn AG auf Programmierfehler bei Ticket-Automaten
    Seite 2: Wurden auf der Strecke Dortmund-Köln ein paar Kurven begradigt?

1 | 2



Kommentare
18.02.2013
09:34
Äh,
von Kommentierer | #10

"Es liegt auf der Hand, dass Sie den Kollegen damit diskreditieren wollten - ergo war es eine Beleidigung".

Den Originalkommentar kann ich dazu nicht lesen. War schon weg.

Nur komisch, dass dann so Kommentare wie Nr. 1 akzeptiert werden.

Ach ja, da werden ja keine Journalisten verulkt.

Ansonsten ist "derwesten" bei verächtlichen Kommentaren gegen Bahnmitarbeiter, Beamte, Angestellte des öffentlichen Dienstes eher sehr relaxt.

Nur wenn man selbst betroffen ist, verschwinden Kommentare im Dutzend.

1 Antwort
Dortmunder stößt Bahn AG auf Programmierfehler bei Ticket-Automaten
von mehlbox | #10-1

an der quelle saß der Knabe und hat mimöschen gespielt

17.02.2013
15:11
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #9

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

4 Antworten
Dortmunder stößt Bahn AG auf Programmierfehler bei Ticket-Automaten
von Kett-Wiger | #9-1

DAS ist Z......!

Dortmunder stößt Bahn AG auf Programmierfehler bei Ticket-Automaten
von Moderation | #9-2

Also: Ob Sie die Bezeichnung "Schr..." für einen Journalisten als Beleidigung empfinden oder nicht, ist irrelevant. Es liegt auf der Hand, dass Sie den Kollegen damit diskreditieren wollten - ergo war es eine Beleidigung.

Folglich war es nicht Z...., sondern nur das "sauber halten" unseres Kommentarbereichs. Ist ja keine Klowand hier!

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #9-3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #9-4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

17.02.2013
14:05
Dortmunder stößt Bahn AG auf Programmierfehler bei Ticket-Automaten
von Kett-Wiger | #8

Wo ist eigentlich das Problem?
Erst ist der Fehler nicht reproduzierbar - kommt vor!
Dann wird nach 4 Tagen (eigentlich recht schnell bei dem komplexen System) geantwortet und der Fehler eingeräumt! Na und?
Er wird behoben und gut ist.
Aber die WAZ macht ein Fass dafür auf und hat wieder keine Ahnung, sicherlich fährt der ************* der diesen Artikel übernommen hat nur mit dem Auto zur Arbeit und kennt das System Bahn nicht annähernd!
Übrigens, bei Windows nimmt nahezu jeder diese "Fehler" hin und nennt sie Feature!

17.02.2013
13:41
Der Papst und die Bahn . . .
von KPDHagen2 | #7

. . . haben etwas gemeinsam: Sie sind unfehlbar! Der eine tritt nun zurück . . .

17.02.2013
13:11
Dortmunder stößt Bahn AG auf Programmierfehler bei Ticket-Automaten
von greeeeee | #6

Die Bahn ist unfehlbar. Natürlich
Ha Ha
Ich wollte mich auch mahl beschweren, weil mir ein Mitarbeiter der Bahn Fehlinformationen gegeben hat, die mich gebühren kosten sollten.
Interessant ist.
Eine elektronische Ansage einer Telefonnummer auf der Homepage der Bahn sagte ich könne eine schriftliche Beschwerde aufsetzen und beim Info - Point abgeben.
Am Info – Point sagte mann mir, ich könne diesen zwar abgeben, allerdings werde dieses Schreiben sowieso von ihnen geschreddert.

17.02.2013
03:50
Name geändert
von AMSTERDAMNED | #5

Die deutsche Schlafbahn AG, immer noch alles so wie früher? Technische Fehler, massig Verspätungen, schlechter und lahmer Service? Bin Gott sei Dank schon lange weg aus Deutschland, die Bahn ist (war) kein Vergnügen.

1 Antwort
Meckern über die Bahn
von raba29 | #5-1

Hallo Amsterdamned,
gut, dass Sie mit unserer Bahn nichts mehr zu tun haben.
Ich fahre viel Bahn und kann mich wirklich nicht beschweren.
Aber nach meiner Beobachtung gibt es immer Menschen, die zwar nicht selbst von irgendwas betroffen sind aber immer gerne ihren (negativen) Senf dazugeben müssen.
Gehen Sie doch mal positiv mit irgend etwas um, z. B. ist es doch gut, dass ein Kunde einen Fehler findet und die Bahn den dann auch berichtigt.
Aber leider sind viele negativ eingestellte Menschen (wie Sie ?) nur destruktiv, aber warum?

16.02.2013
18:51
Dortmunder stößt Bahn AG auf Programmierfehler bei Ticket-Automaten
von tomatenkiller_neo | #4

Und je höher man in der Hierarchie der Bahn kommt, desto größer sind die
Programmierfehler ....

15.02.2013
17:00
Dortmunder stößt Bahn AG auf Programmierfehler bei Ticket-Automaten
von Tritt_Brettfahrer | #3

http://www.sendung.de/wp-content/fahrkartenautomat/praesentation.swf

15.02.2013
12:07
Dortmunder stößt Bahn AG auf Programmierfehler an Ticket-Automaten
von mavodo | #2

was ist denn das für ein Deutsch?

15.02.2013
11:51
Dortmunder stößt Bahn AG auf Programmierfehler an Ticket-Automaten
von trickflyer | #1

so kennen wir die komiker der schiene.aber hauptsache unterirdisch durch stuttgart.

Aus dem Ressort
64 Polizeibeamte für fast zwei Millionen BVB-Fans im Einsatz
Bundesliga-Start
Die Einsätze der Polizei bei Heimspielen des BVB in der vergangenen Saison würden reichen, um 64 Polizeibeamte ein Jahr lang zu beschäftigen: Auf 102.000 Einsatzstunden ist die Polizei Dortmund nach eigenen Berechnungen gekommen. Diese Zahl will NRW-Innenminister Jäger schrumpfen lassen.
Bunter Protest gegen Nazi-Kundgebung in Dortmund
Blockade
Die laut Polizei Dortmund 50 bis 100 Rechtsextremisten, die am Samstag an einer Standkundgebung der Nazi-Partei "Die Rechte" teilnehmen wollen, müssen sich auf breiten Protest einstellen. Das Blockado-Bündnis will die Nazi-Kundgebung verhindern. Auch die Veranstalter des CSD rufen zum Protest auf.
Dortmunder Tiger gut im neuen Heim angekommen
Sita und Kara
Die beiden Tigerdamen Sita und Kara haben am Montag den Dortmunder Zoo verlassen. Ihre neue Heimat ist der Tierpark in Cottbus. Am Donnerstag präsentierten sich die Raubkatzen zum ersten Malin ihrer neuen Umgebung.
20-Jähriger stellt sich nach versuchtem Tötungsdelikt
Messerattacke
An einem Café in der Dortmunder Nordstadt ist es in den frühen Morgenstunden zu einem versuchten Tötungsdelikt gekommen. Aktuell arbeitet die Spurensicherung in dem Café. Zwei Männer wurden verletzt, einer davon wurde notoperiert. Am Abend hat sich der mutmaßliche Täter der Polizei gestellt.
64 Polizeibeamte für eine Million BVB-Fans im Einsatz
Bundesliga-Start
Die Einsätze der Polizei bei Heimspielen des BVB in der vergangenen Saison würden reichen, um 64 Polizeibeamte ein Jahr lang zu beschäftigen: Auf 102.000 Einsatzstunden ist die Polizei Dortmund nach eigenen Berechnungen gekommen. Diese Zahl will NRW-Innenminister Jäger schrumpfen lassen.
Fotos und Videos
Die Ausstellung Plastic Relations im RWE-Tower
Bildgalerie
Fotostrecke
App zeigt Naturschutzgebiete: Spaziergang durch die Bolmke
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Schilderwald am Phoenix-See
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Drachenboot-Schülercup
Bildgalerie
Fotostrecke