Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Stahlbau

Dortmunder Stahlbauer insolvent - 19 Mitarbeiter statt 350

01.11.2012 | 17:00 Uhr
Dortmunder Stahlbauer insolvent - 19 Mitarbeiter statt 350
Foto: dapd

Dortmund.  Ein Stück bekannter Dortmunder Metallbaugeschichte neigt sich dem Ende entgegen. Denn hinter „ST“ verbirgt sich der Niedergang der traditionellen Firma Fricke Stahlbau aus Wambel. Die hatte einst 350 Mitarbeiter - nun sind es noch 19.

Hinter der Eröffnung des Insolvenzverfahrens der eigentlich unbekannten Firma ST-Metallbau Anfang November steckt ein Stück bekannter Dortmunder Metallbaugeschichte. Denn hinter „ST“ verbirgt sich der Niedergang der traditionellen Firma Fricke Stahlbau aus Wambel. ST-Metallbau gilt Insidern als „Dummy“, als Unternehmen, das eigens gegründet worden ist, um den Namen Fricke aus der Insolvenz herauszuhalten. Den zuletzt 19 Mitarbeitern der vor Jahrzehnten mal 350 Mann starken Belegschaft kann das egal sein - ihr Job ist weg. So oder so.

Als der Betriebsratsvorsitzende Helmut Gusek von der Umbenennung von Fricke in „ST“ erfuhr, verband sich damit überhaupt keine Hoffnung auf einen Neuanfang der Firma. „Mir war klar, dass das in der Zahlungsunfähigkeit endet“, sagte er. Die im übrigen eine Woche nach der Umfirmierung eintrat.

Offensichtliche Anzeichen

Zu offensichtlich seien die Anzeichen gewesen. Darunter so deutliche, dass sich die Geschäftsführung der Firma Fricke sogar um Aufträge, die sie aus Sicht der Arbeitnehmer hätte kriegen können, nicht weiter gekümmert hätte. Hinzu sei noch gekommen, dass das Arbeitsgericht das Unternehmen zur Zahlung ausstehender Weihnachts- und Urlaubsvergütungen aus den letzten zwei Jahren verdonnerte. Auch seien Tariferhöhungen zurückgehalten worden. Fricke legte Berufung ein. „Möglicherweise hat man dann die Notbremse gezogen“, so Gusek. Insolvenz - ohne zu zahlen.

White & Case-Insolvenzverwalter Dr. Markus Wischemeyer relativierte den Vorwurf, die Geschäftsführung habe sich nicht ausreichend um Aufträge gekümmert. „Aus unserer Sicht gibt es keine Anhaltspunkte dafür“, meinte er. Manchmal müsse man auch bedenken, dass es bei einer wirtschaftlichen Schieflage besser sei, mal keinen Auftrag anzunehmen, „weil man ja auch gewährleisten muss, dass man den erledigen kann. Sonst lässt man ja den Auftraggeber vor die Wand laufen.“

Keine Zukunftschance

Eine reelle Chance auf Zukunft hätte es für Fricke/ST nicht gegeben. Dem Unternehmen fehle ein Alleinstellungsmerkmal, ein Patent oder so etwas. Grundstück und Maschinen gehörten einer anderen Gesellschaft, „und nur das Personal wollte kein Investor übernehmen“. Grundstück und Maschinen sollen, diese Info ist nicht von Wischemeyer, aber einer anderen Fricke-Gesellschaft gehören.

IG Metall-Sekretär Michael Niggemann hofft nun, dass die Mitarbeiter, die gestern ihren letzten Arbeitstag hatten, eine neue Stelle finden. Etwa die Hälfte der Leute hätten ihren Einsatzort seit Jahr und Tag bei Hoesch Spundwand und Profile, „und ich habe die Hoffnung, dass HSP sie übernimmt“. Etwas trügerisch, wie Gusek findet, denn bei HSP gebe es einen Einstellungsstopp.

Über all die Umstände ließ sich mit der Familie Fricke nicht reden. „Wir geben keine Auskunft“, so Thomas Fricke. Man möge sich bitte mit dem neuen Geschäftsführer der Firma ST-Metallbau, Prof. Dr. Manfred Hunkemöller, unterhalten. Hun­ke­möl­ler ist laut Internetauftritt Grün­dungs­ge­sell­schaf­ter der Firma UDM. Sein Tä­tig­keits­schwer­punkt liege u.a. im Be­reich des „st­ra­te­gi­schen Sa­nie­rungs- und In­sol­venz­ma­na­ge­ments“. „Der war zweimal in der Firma, einmal davon hat er die Freistellungspapiere vorbeigebracht“ meint Helmut Gusek, „er hat uns echt super saniert.“

Da stand der Betriebsrat gerade vor dem Schalter der Arbeitsagentur in Unna.

Dirk Berger


Kommentare
Aus dem Ressort
Roxy-Kino wird für Dortmund-Tatort zum libanesischen Imbiss
Drehort für "Hydra"
Für einen halben Tag gab es kein Roxy-Kino in der Nordstadt. Ein libanesischer Imbiss hatte das bekannte Programm-Kino verdrängt. Das Roxy passte den Machern des nächsten Dortmund-Tatorts "Hydra" nicht ins Bild. Wortwörtlich. Roxy-Leiter Holga Rosen verrät die Hintergründe - und warum er vielleicht...
Festi Ramazan kommt doch nach Dortmund
Ramadanfest an...
Überraschende Wende rund um das größte Ramadan-Festival Deutschlands: Das Festi Ramazan findet nun doch dieses Jahr an den Westfalenhallen statt. Oberbürgermeister Ullrich Sierau hatte dem Festival nach Anwohner-Beschwerden eigentlich eine Absage erteilt. Eine entscheidende Änderung macht die...
Neue Vorwürfe gegen filmenden Frauenarzt aus Dortmund
Gutachten über "sexuellen...
Vor zwei Jahren wurden seine Praktiken bekannt. Die Polizei beschlagnahmte damals Film- und Fotodaten von 113 seiner Patientinnen. Und eigentlich sollte der ehemalige Frauenarzt aus Dortmund ab April endlich vor Gericht stehen. Ein Gutachten sorgt nun für eine Terminverschiebung - wegen neuer...
Bestes Bier der Welt fließt auf dem Friedensplatz
Tschechisches Bierfest
Die Tschechen entern bis 4. Mai den Friedensplatz und bringen das wohl bekannteste Kulturgut ihres Landes mit. Beim Tschechischen Bierfest werden seit Mittwoch zehn Biere des mitteleuropäischen Landes angeboten - darunter auch das angeblich beste Bier der Welt.
Premiere: Schuhverführung im Keuning-Haus
"Fashion Flash"
Achtung: Verführung! Frauen, die Schuhen nicht widerstehen können, sollten derzeit einen weiten Bogen ums Dietrich-Keuning-Haus machen. Der "Fashion Flash" macht dort noch am Donnerstag Station.Tausende Paare von Damenschuhen locken mit Preisen, bei denen viele Frauen schwach werden.
Fotos und Videos
Schuhverführung im Keuning-Haus
Bildgalerie
Fotostrecke
Andreas Kümmert singt im FZW
Bildgalerie
Fotostrecke