Das aktuelle Wetter Dortmund 3°C
Stadtentwicklung

Dortmunder sollen leere Wohnungen im Internet melden

14.08.2012 | 18:10 Uhr
Dortmunder sollen leere Wohnungen im Internet melden
Bisher markieren 20 rote Nadeln Leerstände im Dortmunder Stadtgebiet. Viele weitere sollen folgen.

Dortmund.   Der „Leerstandsmelder“ ruft alle Bürger auf, verlassene Wohn- und Arbeitsräume in eine interaktive Internet-Karte einzutragen und Nutzungsideen zu diskutieren. In Hamburg, Berlin und Frankfurt läuft das Projekt erfolgreich - nun soll Dortmund folgen. Rund 7800 Wohnungenstehen hier aktuell leer.

Gähnende Leere in Dortmund: Verlassene Wohn- und Arbeitsräume prägen vielerorts das Stadtbild – und stören es gewaltig. Der „Leerstandsmelder“ will das ändern. Alle Bürger sind aufgerufen, leerstehende Gebäude in eine Internet-Karte einzutragen und Nutzungsideen zu diskutieren.

Rund 7800 Wohnungen (Quote: 2,5 %) und 170 000 Quadratmeter Bürofläche (5,7 %) im Stadtgebiet stehen laut Wohnungsamt und Wirtschaftsförderung aktuell leer. An einigen von ihnen leuchtet derzeit ein roter Luftballon – darunter auch das ehemalige Versorgungsamt in der Rheinischen Straße und das Westfalenforum in der Hansastraße. „Wir haben 15 Leerstände am Samstagabend markiert“, sagt Kyra Pfeil vom Leerstandsmelder Dortmund. „Das war unsere Aufhänger-Aktion.“

Angebot und Nachfrage zusammenbringen

Denn am selben Tag ist die kostenlose Internetseite www.leerstandsmelder.de/dortmund an den Start gegangen. Anstelle roter Luftballons sollen Eigentümer, Bewohner und Passanten Leerstände dort mit roten Pins markieren. „Ziel ist es, auf Leerstände aufmerksam zu machen, neue Nutzungsideen zu sammeln und zu entwickeln“, erklärt Kyra Pfeil. Dafür gibt es eine Kommentarfunktion, über die sich die Nutzer austauschen können. In einem zweiten Schritt soll dann versucht werden, Angebot und Nachfrage zusammenzubringen.

Ursprünglich kommt die Idee aus Hamburg. 2010 hat der Verein Gängeviertel die Internet-Plattform ins Leben gerufen. Nach Berlin und weiteren Städten ist der Leerstandsmelder nun in Dortmund angekommen – und soll sich nach Willen der lokalen Administratoren Urbanisten und Borsig11 von dort aus im ganzen Ruhrgebiet verbreiten.

In Hamburg boomt die Plattform mit mehr als 600 Einträgen schon gewaltig. Auch die Bremer und Frankfurter sind mit jeweils über 350 Meldungen recht aktiv. Im Vergleich dazu ist die Karte in Dortmund mit 20 Einträgen bisher noch übersichtlich. Aber Kyra Pfeil ist optimistisch: „Wir gehen davon aus, dass die Resonanz gut wird.“ Denn potenzielle Nachfragen nach attraktiven Wohn- und Arbeitsräumen gebe es genug. „Je mehr Leerstände gemeldet und Nutzungsideen diskutiert werden, desto mehr Möglichkeiten eröffnen sich für künftige Projekte und Aktionen in einer lebendigen Stadt.“

Sophia Schauerte



Kommentare
15.08.2012
08:52
Dortmunder sollen leere Wohnungen im Internet melden
von d-tail | #6

Vielleicht sollte man die Leerstände noch mit Daten vergleichen, wann der Vermieter/Die Hausverwaltung zuletzt eine Renovierung/Erneuerung am/im Haus vorgenommen hat. Irgendwelche ollen Bruchbuden mit Kohleofen und Elektroleitungen, wo man raten darf, welcher Draht "heiss" ist, stehen nämlich mittlerweile völlig zu Recht leer.

15.08.2012
08:35
Dortmunder sollen leere Wohnungen im Internet melden
von ellerw1 | #5

Wenn die GEZ durch die sogenannte Haushaltsabgabe abgelöst wird, muß doch die Regierung bzw. die GEZ Pläne in den Schubladen haben um genau das Problem der leerstehenden Wohnungen zu bewerkstelligen. Also haben die doch das Knoff-Hoff.

15.08.2012
07:54
Dortmunder sollen leere Wohnungen im Internet melden
von foxtrott | #4

Die Aktion läuft gerade mal seit einer kurzen Weile, und schon wird gemeckert, was das Zeug hält. Abwarten. Ich finde die Aktion gut.

15.08.2012
07:48
Man fragt sich was das soll.
von meigustu | #3

Wer vermieten will kann auf eine Vielzahl von kostenlosen Wohnungsbörsen wie wohnungen-mieten.de zurückgreifen. Wer nicht vermieten will, wird auch durch solche Aktionen kaum animiert werden.

Positiv ist das endlich ma jemand eine Kartendarstellung bringt.

15.08.2012
04:07
"potenzielle Nachfragen nach attraktiven Wohn- und Arbeitsräumen"
von vaikl2 | #2

Oh ja, solche Nachfragen werden garantiert durch die Angabe der hinterletzten, längst aufgegeben Schrottimmobilien oder durch die Kopierung von simplen "Zu vermieten"-Angebote der Makler immens bedient.

Ein Portal, welches die Menschheit schon längst gebraucht hatte und welches seit dem Start durchweg mit null Interaktivität "besticht"...

3 Antworten
Dortmunder sollen leere Wohnungen im Internet melden
von d-tail | #2-1

Zitat: "hinterletzten, längst aufgegeben Schrottimmobilien"

- Volltreffer! Ist doch bezeichnend, erschreckend viele Wohnungen sogar in der Innenstadt leer (laut Karte). Ich frage mich, wie sowas sein kann?

@d-tail | #2-1
von vaikl2 | #2-2

Ich sehe da ein bisschen städtischen Schrott und ein paar Gewerbebuden. Was daran "erschreckend" sein soll, müssen Sie mir erklären.

Dortmunder sollen leere Wohnungen im Internet melden
von d-tail | #2-3

Na, "erschreckend" halt die Leerbestände in der _Innenstadt_

Aber mit "städtischem Schrott" scheint es ja schon umschrieben.

14.08.2012
19:26
Leere Wohnungen im Internet melden
von xxyz | #1

Bei den 3D-Strassenkarten mit Häuserbildern gab es einen Aufschrei wg. möglicher GEfahren bzgl. Einbruch etc.

Vor diesem Hintergrund finde ich den Bericht ziemlich unkritisch. Es werden viele Daten gesammelt, die evtl. auch überprüft werden (?).

Zumindest wird auf die lokalen Admins hingewiesen: Urbanisten und Borsig11
Das schafft Vertrauen.

Die alten Anti-Volkszählungs-Kämpfer müssen doch langsam verzweifeln.

Aus dem Ressort
Gefährlicher Tabak - Großrazzia in Dortmunder Shisha-Bars
Kontrolle
Sieben Shisha-Bars in der Nordstadt und Eving haben Zoll, Ordnungsamt, Feuerwehr und Polizei am Montag unter die Lupe genommen. In jedem überprüften Lokal, in dem Besucher Wasserpfeifen-Tabak rauchen können, wurden die Kontrolleure fündig. Einige Bars waren gefährlich für die Gesundheit der Gäste.
Neonazis wegen "Stadtschutz"-Aktion in Dortmund angeklagt
Friedhofs-Patrouillen
Sie spielten sich als "Stadtschutz" auf, patrouillierten auf Friedhöfen zur angeblichen Abschreckung von Räubern - jetzt müssen sich sechs Neonazis selbst vor Gericht verantworten. Sie könnten bis zu zwei Jahre ins Gefängnis kommen. Der Grund sind ihre auffälligen T-Shirts.
Toter Säugling aus Dortmund ist beigesetzt
Totschlag
Es war eine Trauerfeier im engsten Familienkreis: Knapp vier Wochen, nachdem in Kirchlinde die Leiche eines Neugeborenen im Keller eines Mehrfamilienhauses gefunden worden war, ist der Säugling am Dienstag auf dem Hauptfriedhof in Dortmund beigesetzt worden.
Rechter Polizist in Dortmund wird vom Dienst suspendiert
Rechtsextreme
Die Polizei Dortmund geht gegen einen ihrer eigenen Beamten vor: Der 34 Jahre alte Dortmunder soll einer rechten Gruppe angehören, die das Grundgesetz und die Bundesrepublik an sich in Frage stellt und die in der Nähe von Neonazis steht. Der Polizist wurde vorläufig suspendiert.
Vorgesetzte des Tiefbauamts in Schrott-Skandal verwickelt
Unterschlagung
Der Schrott-Skandal im Dortmunder Tiefbauamt zieht abermals größere Kreise. Die Zahl der Beschuldigten ist von 14 im Oktober 2013 auf jetzt 38 angestiegen. Erstmals sind nun auch Vorgesetzte im Visier. Wir zeigen den chronologischen Verlauf der Entwicklungen.
Fotos und Videos
Nachwuchs bei den Ameisenbären
Bildgalerie
Fotostrecke
Kunsthandwerksmarkt in Brackel
Bildgalerie
Fotostrecke
Kunst in der Kaue in Mengede
Bildgalerie
Fotostrecke