Das aktuelle Wetter Dortmund 17°C
Medizin

Dortmunder Schönheitschirurg operiert nicht in jedem Fall

20.10.2012 | 09:00 Uhr
Dortmunder Schönheitschirurg operiert nicht in jedem Fall
Experte für plastische und ästhetische Chirurgie: Der Dortmunder Dr. Georg Roth.

Dortmund.  Der Dortmunder Schönheitschirurg Dr. Georg Roth hat schon viel Erfahrung mit der Veränderung des menschlichen Körpers. Er erzählt, welche Operation am beliebtesten ist - die Veränderung weiblicher Brüste - und erklärt, warum er nicht in jedem Fall einen Eingriff vornimmt.

„Keiner braucht es, was ich mache, aber die Kunden wollen es.“ Dr. Georg Roth, plastischer und ästhetischer Chirurg in Dortmund, hat eine gesunde Einstellung zu seinem Metier. Mit Ehrlichkeit setzt er nun selbstständig auf den Erfolg in Dortmund, nachdem sein ehemaliger Arbeitgeber, die namhafte Mang Medical One Klinik, mit ihrer Schönheitschirurgie nach Düsseldorf abgewandert ist.

„Fettabsaugen ist kein Diätersatz “, sagt der Schönheitschirurg, der nach eigenen Angaben keine Hemmungen hat, dies auch der Kundschaft mitzuteilen. „Im Zweifel schicke ich Interessenten zum Fitnessstudio“, sagt Roth. Im Wartezimmer an der Wittekindstraße liege auch ein Yoga-Buch. Der Facharzt weiß selbst, dass Lebensglück nicht allein durch eine vergrößerte Brust geschaffen werden kann. Dazu ist der Mediziner zu lange in China gewesen, wo er einen ganzheitlichen Blick auf den Menschen entwickelt hat.

Vom Bauch in den Po

Dann zählte aber Brasilien zu den Stationen des 44-Jährigen, die ihn zu einem namhaften Schönheitschirurgen werden ließen. Brasilianerinnen würden eher auf ein neues Auto verzichten als auf einen makellosen Körper, hat Roth einmal gesagt. In Brasilien wird wie selbstverständlich mit dem Skalpell nachgeholfen , wo der Schöpfer geschwächelt hat.

„In Brasilien wollen Frauen Kurven zeigen. In Deutschland verstecken sie sie eher“, beobachtet der Schönheitsexperte. Hier schauen Männer den Frauen zuerst auf den Busen, am Zuckerhut auf den Po. Dort würden auch viel mehr Vergrößerungen der Pobacken durchgeführt.

Eine der OP-Techniken, die er dort auch erlernte und die ihn hier zu einem Spezialisten machen: Fett am Bauch absaugen und am Gesäß wieder einsetzen. „Da scheine ich in entsprechenden Internet-Foren genannt zu werden“, sagt Roth bescheiden. Kundinnen kämen deshalb auch aus dem Frankfurter und Hamburger Raum hierhin. Sowohl in Dortmund als auch in der Grönemeyer-Klinik in Bochum ist Roth als Belegarzt tätig.

  1. Seite 1: Dortmunder Schönheitschirurg operiert nicht in jedem Fall
    Seite 2: Knapp 300 Patienten im Jahr

1 | 2



Kommentare
21.10.2012
13:32
Dortmunder Schönheitschirurg operiert nicht in jedem Fall
von Waitki | #3

Zitat : „In Brasilien wollen Frauen Kurven zeigen. In Deutschland verstecken sie sie eher“, beobachtet der Schönheitsexperte. Hier schauen Männer den Frauen zuerst auf den Busen, am Zuckerhut auf den Po. Dort würden auch viel mehr Vergrößerungen der Pobacken durchgeführt."

Sehr interessant.

21.10.2012
10:28
Dortmunder Schönheitschirurg operiert nicht in jedem Fall
von Urdortmunder | #2

Ist das jetzt ein redaktioneller Beitrag?

20.10.2012
11:02
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Dortmund droht auf 650.000 Euro Schaden sitzen zu bleiben
Veruntreuung
Schlechte Nachrichten für die Stadt Dortmund: Nach dem Untreue-Skandal in der Bezirksverwaltungsstelle in Hombruch könnte die Behörde auf einem großen Teil des Schadens von rund 650.000 Euro sitzen bleiben. Die Richterin sparte am Donnerstag im Arbeitsgericht nicht mit Kritik an der Stadt.
Zwei Obelisken erinnern an getötete Zwangsarbeiter
Feierliche Enthüllung
Sie waren Kriegsgefangene aus der Sowjetunion, die in Dortmund als Zwangsarbeiter schuften mussten. Viele kamen ums Leben. Unter den Toten sind auch einige Kinder. Für 22 wurden am Freitag zwei Obeliske mit Namen auf dem katholischen Friedhof an der Nierstefeldstraße feierlich enthüllt.
Hombruch - Stadt droht auf Schaden sitzenzubleiben
650.000 Euro veruntreut
Schlechte Nachrichten für die Stadt: Nach dem Untreue-Skandal in der Bezirksverwaltungsstelle in Hombruch könnte die Behörde auf einem großen Teil des Schadens sitzen bleiben. Die Richterin sparte am Donnerstag im Arbeitsgericht nicht mit Kritik an der Stadt.
Villa am Tegernsee ausgeraubt - Täter aus Dortmund
Brutaler Überfall
Spektakulärer Überfall aufgeklärt: Im Januar ist die Villa eines betuchten Ehepaars am Tegernsee ausgeraubt worden. Die Täter machten eine Beute von 1,3 Millionen Euro. Jetzt hat die Polizei zwei Verdächtige gefasst - sie wohnen in Dortmund und Lünen.
Stadtsprecher: Ampelfrauen in ganz Dortmund möglich
Gleichberechtigung
Ampelfrauen an Dortmunds Fußgängerampeln beschäftigen weiter die Stadt. Nachdem die Bezirksvertretung Innenstadt-West das Thema auf die Tagesordnung gebracht hatte, sagte jetzt ein Stadtsprecher: "Die Ampelfrauen könnte es in ganz Dortmund geben".
Fotos und Videos
Phoenix-See und Weihnachtsbaum - Dortmund von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke