Das aktuelle Wetter Dortmund 3°C
Standort-Suche

Dortmunder Schlagermuseum will in die Hörder Burg ziehen

08.11.2012 | 21:00 Uhr
Dortmunder Schlagermuseum will in die Hörder Burg ziehen
Dr. Ingo Grabowsky und Nils Jo Jantoß wollen in der Hörder Burg das europäische Schlagermuseum eröffnen.Foto: WAZ-Fotopool/Franz Luthe

Dortmund.   Seit über zwei Jahren sucht der Verein nach einem Standort – jetzt scheint ein passender gefunden: Das Europäische Schlagermuseum will in der Hörder Burg eröffnen. Die Stadt als Eigentümerin hat sich noch nicht konkret zu der Idee geäußert.

Seit über zwei Jahren sucht der Verein nach einem Standort – jetzt scheint ein passender gefunden: Das Europäische Schlagermuseum will in der Hörder Burg eröffnen. Die Stadt als Eigentümerin hat sich noch nicht konkret zu der Idee geäußert. Aber eigentlich will sie das Gebäude verkaufen.

Die Hörder Burg und die Stadt

 

  • Ende 2006 hat das „Sondervermögen Grundstücks- und Vermögensverwaltungsfonds Dortmund“ die Hörder Burg gekauft.
  • Zuvor hatte ein Privatmann versucht, das Gebäude zu vermarkten.
  • Zu Stahlwerk-Zeiten war in der Burg die Hoesch-Verwaltung untergebracht.
  • Das 800 Jahre alte Gebäude ist von außen saniert — von innen ist eine Renovierung nötig.
  • Derzeit wird die Burg kleinteilig von verschiedenen Büros, Ateliers etc. genutzt.
  • Als Nutzung war schon einmal ein Hotel angedacht . Die Idee scheiterte unter anderem am Denkmalschutz.
  • Derzeit gibt es laut Aussagen der Stadt verschiedene Kaufinteressenten.
  • Der nächste Versuch, das Gebäude zu verkaufen (Stichwort "Interessenbekundungsverfahren") soll 2013 starten.
  • Das Museum ist an der Anmietung etwa eines Drittels der Fläche von 5000 Quadratmetern interessiert.

Mehr als zwei Jahre ist es her, dass Dr. Ingo Grabowsky mit seiner Idee eines Dortmunder Schlagermuseums erstmals an die Öffentlichkeit trat. Inzwischen hat sich viel getan: Die Ausstellung „Schlager! – eine musikalische Zeitreise von A bis Z“ ist auf Wanderschaft gegangen, der Verein „Europäisches Schlagermuseum“ wurde gegründet, die ersten Gelder wurden eingeworben. Und nach langer Standort-Suche meint der der Kulturwissenschaftler, nun auch einen geeigneten Standort gefunden zu haben: die Hörder Burg. Grabowsky und der Vereins-Vorsitzende Nils Jo Jantoß erklären ihr Vorhaben.

Braucht Dortmund wirklich noch ein Museum?

Klar, meint Ideengeber Grabowsky. „Das Schlagermuseum soll ja nicht in der Kreisklasse spielen, sondern in der Champions League. Und je mehr Museen dieser Art es in einer Stadt gibt, desto besser.“ Die Häuser beflügeln sich gegenseitig – wie in den typischen Museumshochburgen wie Berlin auch. Und mit dem neuen DFB-Fußballmuseum gebe es dann schon zwei pop-kulturelle „Leuchttürme“ in der Stadt.

Und der Standort Dortmund ist für die Beiden Ehrensache: „Zum Einen, weil wir selbst aus Dortmund kommen und die Stadt stärken wollen“, sagt Grabowsky. „Zum Anderen, weil Dortmund eine starke Schlagertradition hat.“ Schon in den 20ern sei die Stadt ein Zentrum des deutschen Schlagers gewesen. Alles, was Rang und Namen hat, ist schon hier aufgetreten. Dortmund hat dadurch bei Szene-Kennern einen Ruf als Schlagerstadt . Daher stehe fest: Ein Schlagermuseum dürfe man nur in Dortmund ansiedeln.

Ist ein Schlagermuseum publikumswirksam genug, um sich selbst zu tragen?

Da sind sich die Initiatoren sicher. Bester Beweis: Dr. Grabowsky hat an vier Schlagerausstellungen im Bonner Haus der Deutschen Geschichte mitgearbeitet – und alle waren die mit Abstand erfolgreichsten des Jahres. Schlager sei eben ein Massenphänomen, dass anders als oft behauptet auch vor jungen Menschen nicht Halt mache. Bei Großveranstaltungen wie „Dortmund Olé“ im Westfalenpark sehe man das ganz deutlich.

Außerdem habe man neben dem klassischen Museumspublikum auch eine andere Zielgruppe im Blick: Migranten. Es soll ja ein Museum des europäischen Schlagers werden – und macht daher auch vor Eros Ramazotti, Julio Iglesias und dem russischen nicht Halt.

  1. Seite 1: Dortmunder Schlagermuseum will in die Hörder Burg ziehen
    Seite 2: Woher stammen die Exponate – und sind die nur zum Angucken da?

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Gefährlicher Tabak - Großrazzia in Dortmunder Shisha-Bars
Kontrolle
Sieben Shisha-Bars in der Nordstadt und Eving haben Zoll, Ordnungsamt, Feuerwehr und Polizei am Montag unter die Lupe genommen. In jedem überprüften Lokal, in dem Besucher Wasserpfeifen-Tabak rauchen können, wurden die Kontrolleure fündig. Einige Bars waren gefährlich für die Gesundheit der Gäste.
Neonazis wegen "Stadtschutz"-Aktion in Dortmund angeklagt
Friedhofs-Patrouillen
Sie spielten sich als "Stadtschutz" auf, patrouillierten auf Friedhöfen zur angeblichen Abschreckung von Räubern - jetzt müssen sich sechs Neonazis selbst vor Gericht verantworten. Sie könnten bis zu zwei Jahre ins Gefängnis kommen. Der Grund sind ihre auffälligen T-Shirts.
Toter Säugling aus Dortmund ist beigesetzt
Totschlag
Es war eine Trauerfeier im engsten Familienkreis: Knapp vier Wochen, nachdem in Kirchlinde die Leiche eines Neugeborenen im Keller eines Mehrfamilienhauses gefunden worden war, ist der Säugling am Dienstag auf dem Hauptfriedhof in Dortmund beigesetzt worden.
Rechter Polizist in Dortmund wird vom Dienst suspendiert
Rechtsextreme
Die Polizei Dortmund geht gegen einen ihrer eigenen Beamten vor: Der 34 Jahre alte Dortmunder soll einer rechten Gruppe angehören, die das Grundgesetz und die Bundesrepublik an sich in Frage stellt und die in der Nähe von Neonazis steht. Der Polizist wurde vorläufig suspendiert.
Vorgesetzte des Tiefbauamts in Schrott-Skandal verwickelt
Unterschlagung
Der Schrott-Skandal im Dortmunder Tiefbauamt zieht abermals größere Kreise. Die Zahl der Beschuldigten ist von 14 im Oktober 2013 auf jetzt 38 angestiegen. Erstmals sind nun auch Vorgesetzte im Visier. Wir zeigen den chronologischen Verlauf der Entwicklungen.
Fotos und Videos
Nachwuchs bei den Ameisenbären
Bildgalerie
Fotostrecke
Kunsthandwerksmarkt in Brackel
Bildgalerie
Fotostrecke
Kunst in der Kaue in Mengede
Bildgalerie
Fotostrecke